Hauptregion der Seite anspringen
Ausbildung

Mobbing in der Ausbildung

Wie Du es erkennst und was Du tun kannst
veröffentlicht am 27.05.2021 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Mobbing in der Ausbildung Mobbing in der Ausbildung(c) getty Images / AndreyPopov
Während der Ausbildung sind ein gutes Arbeitsklima und kollegiale Unterstützung wichtig. Als Azubi ist man besonders auf hilfsbereite Kolleginnen und Kollegen angewiesen. Doch das ist nicht in jedem Ausbildungsbetrieb selbstverständlich. Mobbing zählt leider zu den häufigsten Gründen für einen Abbruch der Ausbildung.

2021-05-27T18:09:00+02:00
Werbung

Nur ein bisschen "dissen" oder schon Mobbing?

Mobbing Mobbing(c) pixabay / Alexas_Fotos / CC0
Konflikte am Arbeitsplatz und auch in der Ausbildung sind ein Stückweit normal. Doch werden sie nicht offen und respektvoll ausgetragen, können sie zu einer systematischen Anfeindung heranwachsen. Solche Diskriminierungen können sowohl von Vorgesetzten als auch von den eigenen Kolleginnen und Kollegen ausgehen. Üblich sind beispielsweise eine bewusste Abwertung der erbrachten Leistung zeigen, aber auch die Verweigerung von Hilfestellung gehört zu den Mobbingmethoden. Häufig werden dabei Machtpositionen im Betrieb missbraucht.

Kennzeichen von Mobbing in der Ausbildung
  • häufige, grundlose Kritik und Abwertung der Arbeitsleistung
  • Bloßstellung und Lächerlichmachung vor Kollegen
  • Störungen und Behinderungen der Arbeit
  • Beleidigungen und Diskriminierungen, sexuelle Belästigungen
  • Androhung von körperlicher Gewalt bis hin zu tätlichen Angriffen

 

Auswirkungen von Mobbing 

Depression als Folge von Mobbing in der Ausbildung Depression als Folge von Mobbing in der Ausbildung(c) Anemone123
Mobbing kann schwere psychische und körperliche Auswirkungen nach sich ziehen. In Mobbingsituationen reagiert unser Körper mit Angst- und Stresssymptomen. Wenn man mit einem Angstgefühl zur Arbeit geht, können körperliche Beschwerden wie Kopf- und Bauchschmerzen aber auch Übelkeit auftreten. Hält dieser Zustand und das negative Arbeitsklima, über einen besonders langen Zeitraum an, kann es sogar bei der betroffenen Person Angststörungen oder Depressionen auslösen.
Damit Mobbing nicht gedultet wird, ist es wichtig sich Hilfe und Unterstützung zu suchen. Wenn du als Azubi solche Erfahrungen während deiner Ausbildung erlebst, ist es notwendig, dass das Problem als solches auch benannt wird: Mobbing. Das erfordert Mut.

Die richtigen Schritte

Wenn du mit Personen über deine Situation sprichst, ist es gut, wenn das zu Beginn erst einmal Vertrauenspersonen sind. Am besten du setzt dich mit Freunden und Freundinnen oder deinen Eltern zusammen. So könnt ihr zusammen an einer Lösungsstrategie basteln und Du erfährst wichtige emotionale Unterstützung - der beste Schutz vor persönlicher Verunsicherung und Handlungsunfähigkeit.

Unterstützung bei Mobbing Unterstützung bei Mobbing(c) pixabay / Wokandapix / CC0
Als erste Herangehensweise kann es zum Beispiel hilfreich sein, die Person, von der das Verhalten ausgeht, direkt darauf anzusprechen. Falls das keine Änderung mit sich bringt, kannst du dich an eine Bezugsperson in der Berufsschule oder im Betrieb wenden. In den meisten Betrieben gibt es eine Jugend- und Ausbildungsvertretung, mit der du auftretende Probleme während deiner Ausbildung besprechen kannst. Häufig wird auch zum Führen eines Mobbing-Tagebuchs geraten. Dadurch kannst du dir alles aufschreiben und bei Bedarf - in Gesprächen mit Vertrauenspersonen - darauf verweisen. Ganz wichtig ist dabei der Gedanke: Du bist mit dem Problem nicht allein! Es gibt leider zu viele Personen, die sich auch solchen Situationen ausgeliefert fühlen.

Mobbing-Beratungsstellen

Falls deine ersten Versuche, die Konflikte selbst zu klären, gescheitert sind, dann solltest du dir unbedingt professionelle Hilfe suchen. Die IG Metall hat beispielsweise einen Mobbing-Ratgeber rausgegeben. Um in deiner Region eine Anlaufstelle zu finden, kannst du auf die unten gelisteten Links zurückgreifen. Dort bekommst du eine anonyme und kostenlose Beratung. Das gilt auch für andere Erfahrungen von Diskriminierung, beispielsweise Cybermobbing.

 

Die Rolle der Krankenkassen

Mobbing-Telefon der Krankenkasse Mobbing-Telefon der Krankenkasse(c) pixabay / guvo59 / CC0
Die durch das Mobbing entstehenden körperlichen und seelischen Schäden wirken sich nicht nur auf deine Gesundheit aus, sondern auch auf deine Arbeitsfähigkeit. Sozialrechtlich besteht bei Mobbing am Arbeits- oder Ausbildungsplatz – wenn die Person dadurch arbeitsunfähig geworden ist – ein Anspruch auf Krankengeld. Das heißt, du kannst dich bei akuter Situation länger krankschreiben lassen und therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen. Dadurch kannst du dir eine heilsame Auszeit nehmen und das Erlebte verarbeiten.

Auch Kundenberaterinnen und -berater von Krankenkassen können Ansprechpartner sein, wenn es um Mobbing geht. Die AOK Rheinland/Hamburg bietet beispielsweise ein Mobbingtelefon an. Auch dort kannst du dich von Fachpersonal kompetent, anonym und kostenfrei beraten lassen.

>>Die besten Krankenkassen für Azubis | zum AZUBI-Krankenkassentest

Letzter Ausweg Kündigung?

Überlege dir zusammen mit Vertrauens- und Bezugspersonen welche Schritte als nächstes angegangen werden sollten. Gemeinsam findet ihr eine Lösung! Wenn sich die Situation für dich nicht verbessert, kannst du auch die Notbremse ziehen und das Ausbildungsverhältnis kündigen. Es ist wichtig sich über seine eigenen Rechte als auszubildende Person im Klaren zu sein. Wenn der Ausbilder oder die Ausbilderin grob gegen seine/ihre Pflichten verstößt, kann der Vertrag fristlos gekündigt werden.

 

Weiterführende Artikel:

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

7536 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.