Hauptregion der Seite anspringen
Krankenkassen

Scheinversicherte "Karteileichen" kommen Krankenkassen teuer zu stehen

Den Kassen drohen Rückzahlungen in Milliardenhöhe
veröffentlicht am 21.01.2019 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Erntehelfer als Saisonkräfte Erntehelfer als Saisonkräfte(c) Rainer Sturm / pixelio.de
Im Streit um die Rückzahlung von Geldern, die die Krankenkassen für Scheinversicherte erhalten haben, liegen neue und konkrete Zahlen vor. Experten beziffern die Höhe der Rückzahlung mit mindestens 1,5 Milliarden. Aber es könnte noch teurer für die Kassen werden.

2019-01-21T12:01:00+00:00
Werbung

Scheinversicherte überwiegend bei den AOK

Demnach beläuft sich die Zahl solcher „virtueller Versicherten“, die sich gar nicht in Deutschland aufhalten, aber durch eine Anschlussversicherung nach kurzfristigen Jobs noch in den Karteien geführt werden, auf circa 275.000 Fälle. Mehr als zwei Drittel davon entfallen auf die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK), 20 Prozent auf die Ersatzkassen. Die restlichen zehn Prozent teilen sich in etwa die Betriebs- und die Innungskrankenkassen. Laut Versichertenentlastungsgesetz sind alle Kassen nun verpflichtet, ihre Mitgliederstatistiken rückwirkend bis 2013 zu bereinigen, die Karteileichen herauszufiltern und die unrechtmäßig erhaltenen Zuschüsse aus dem Gesundheitsfonds zurückzuzahlen.  

Vorsichtige Schätzungen

Dabei kommen recht stattliche Summen zustande, wie Finanzexperten nun dem Handelsblatt vorrechneten. Nach vorsichtigen Schätzungen unter mildernden Grundannahmen haben die Kassen mehr als 1,5 Milliarden Euro zurückzuzahlen, mehr als die Hälfte davon allein die AOKn. Wenn wie gefordert auch diejenigen Fälle hinzukommen, die mittlerweile beendet wurden und aus
der Statistik bereits herausfielen, dürfte die Rückzahlungssumme wesentlich höher ausfallen.  

Die Karteileichen sind durch die 2010 eingeführte Pflicht zur 'obligatorischen Anschlussversicherung' entstanden. In vielen dieser Fälle handelte es sich um kurzfristig beschäftigte Erntehelfer, deren Versicherung nach Einverständniserklärung auf dem Papier weiter bestand. Beiträge zahlten die Anschlussversicherten kaum und die Beitragsschulden wuchsen. Das störte die Kassen aber nicht, denn auch für säumige Mitglieder können sie Zuschüsse aus dem Gesundheitsfonds erhalten.

vdek-Beschwerde alarmierte Öffentlichkeit

Auf diese Weise wurden aus den Erntehelfern eine lukrative Versichertengruppe für die Kassen, die die günstige Gesetzeslage eifrig zu nutzten wussten. Bis des dem Verband der Ersatzkassen zu bunt wurde und dieser 2016 Beschwerde über die AOK beim Bundesversicherungsamt einlegte. Der AOK-Bundesverband wies die Vorwürfe zurück, sich wissentlich und gezielt an den Anschlussversicherten bereichert zu haben. Dennoch ist es nicht von der Hand zu weisen, dass das Gros der Scheinverhältnisse bei einer Allgemeinen Ortskrankenkasse besteht.   

Der Gesundheitsminister übernahm die Problematik in das Versichertenentlastungsgesetz, wo die Pflicht zur Bereinigung und Rückzahlung nun verankert ist - zum Wohle aller Versicherten.

 

Weiterführende Artikel:
  • Saisonarbeitskräfte
    Bei der saisonalen Beschäftigung von Arbeitnehmern müssen die Arbeitgeber besonders genau auf die jeweiligen SV-Rahmenbedingungen achten. Das gilt nicht nur für Saisonarbeiter aus dem Ausland, sondern auch für in Deutschland lebende Saisonkräfte oder deutsche Arbeitnehmer im Ausland.
  • Krankenkasse per Arbeitsvertrag? Zwang durch Arbeitgeber ist unzulässig
    Ab 2019 zahlen Arbeitgeber die Hälfte des Zusatzbeitrags. Nicht wenige Firmen versuchen, höhere SV-Abgaben zu vermeiden, indem sie die Beschäftigten in andere Kassen lenken. Die Mittel der Beeinflussung reichen von Empfehlungen und Appellen bis hin zu vertraglich ausgeübtem Zwang nach dem Motto "take it or leave it".
  • Was tun, wenn der Chef über die Krankenkasse bestimmen will?
    Versicherte werden beim Zusatzbeitrag ab 2019 entlastet, denn die Arbeitgeber müssen nun die Hälfte davon übernehmen. Die Unternehmen können viel Geld einsparen, wenn sie die Beschäftigten in günstigere Krankenkassen drängen. Erste Fälle sind bereits bekannt geworden.

 

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

3326 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.