Hauptregion der Seite anspringen
Urteil

Professionelle Zahnreinigung (PZR): Krankenkasse muss auch nicht bei Parodontitis zahlen

Versicherter verlor vor Gericht gegen seine Krankenkasse
veröffentlicht am 10.08.2018 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Zahnpoilitur bei Professioneller Zahnreinigung (PZR) Zahnpoilitur bei Professioneller Zahnreinigung (PZR)(c) Fotolia.de / patrisyu
Als gesetzlich Versicherter hat man auch bei einer Parodontitis-Erkrankung keinen Anspruch auf Kostenübernahme für eine professionelle Zahnreinigung durch die Krankenkasse. So hat es das Sozialgericht (SG) Stuttgart am 30. Mai 2018 entschieden.

2018-08-10T16:35:00+00:00
Werbung

Dem Gericht lag die Klage eines unter Parodontitis leidenden Mannes vor, der von seiner Krankenkasse die Erstattung der Kosten für eine durchgeführte professionelle Zahnreinigung verlangte.Wegen seiner Erkrankung hatte sich der Kläger im August 2016 zur Durchführung einer PZR entschlossen, ohne dies zuvor mit seinem Versicherer abzusprechen. Die ihm in Rechnung gestellten Kosten in Höhe von 95 Euro bezahlte der Mann zunächst selbst und beantragte im September des gleichen Jahres die Erstattung der Kosten bei seiner Krankenkasse.

Welche Kassen bezuschussen Professionelle Zahnreinigung? >>aktueller Test

Kasse lehnte Kostenübernahme ab

Nachdem die Krankenkasse eine Kostenübernahme abgelehnt hatte, zog der Mann vor das Stuttgarter Sozialgericht. Doch die Richter wiesen seine Klage ab. Zur Begründung führte das Gericht aus, der Kläger habe den vorgesehenen Beschaffungsweg nicht beachtet. Diese Vorgehensweise ist Ausfluss des Sachleistungsprinzips der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und sieht vor, dass sich Versicherte bei ihrer Krankenkasse um Gewährung der Maßnahmen bemühen und diese beantragen, bevor sie sich diese selbst beschaffen. In dem zugrundeliegenden Fall hatte der sich Kläger aber vor seiner Behandlung nicht mit seinem Versicherer auseinandergesetzt und die Rechnung für die professionelle Zahnreinigung ohne Abstimmung mit seiner Kasse selbst beglichen.

Professionelle Zahnreinigung von G-BA nicht vorgesehen

Auch ansonsten bestünde ein kein Anspruch auf Kostenübernahme für eine professionelle Zahnreinigung. Gemäß § 28 Abs. 2 Satz 1 SGB V gehören zu einer zahnärztlichen Behandlung alle Tätigkeiten, „die zur Verhütung, Früherkennung und Behandlung von Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten [...] ausreichend und zweckmäßig“ sind. Welche Behandlungen im Einzelnen hierzu zählen, legt der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) fest. Eine professionelle Zahnreinigung ist in den entsprechenden Richtlinien allerdings nicht enthalten. Das Gericht betonte, dass insoweit nicht alle medizinisch notwendigen Maßnahmen eine Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenversicherung begründen.

Ohne Lebensgefahr keine Ausnahme möglich

In dem konkreten Fall des Mannes handelte es sich nach Ansicht der Richter auch nicht um einen Ausnahmefall. Ein solcher käme nur bei Systemversagen der lebensbedrohlichen Erkrankungen in Betracht. Bei Parodontitis handelt es sich um eine bakteriell bedingte Entzündung des Zahnhalteapparates bzw. des Zahnbettes. Dabei werden Bindegewebe und Knochen, die die Zähne normalerweise stabilisieren sollen, zerstört. Die Erkrankung schreitet schleichend voran und kann zum Zahnausfall führen sowie Herz-Kreislauf-Krankheiten begünstigen.

 

(Az.: S 28 KR 2889/17)

 

Weiterführende Artikel:
  • Fluorid oder Hydroxylapatit: Was schützt vor Karies?
    Wer über Zahngesundheit spricht, kommt kaum am Begriff „Fluorid“ vorbei. Fluoride sind in den meisten Zahnpasten enthalten, da sie die Zähne nachweislich vor Karies schützten. Einige Hersteller werben allerdings mit fluoridfreien Zahncremes.
  • Viele Krankenkassen übernehmen Kosten für eine professionelle Zahnreinigung
    Im April 2015 startete die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) eine Umfrage bei den im April gelisteten 124 gesetzlichen Krankenkassen. Nachdem die pronova BKK und die Vaillant BKK zum 01.07.2015 zur pronova BKK fusionierten, gibt es aktuell noch 123 gesetzliche Krankenkassen.
  • Uniklinik statt Zahnarzt ?
    In manchen Großstädten kann man sich auch von Studierenden der Zahnmedizin behandeln lassen: Uniklinik anstatt Zahnarzt. Sowohl Privatleistungen wie Fissurenversiegelungen als auch der übliche Eigenanteil bei Zahnersatz wird wesentlich günstiger angeboten.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

2847 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.