Hauptregion der Seite anspringen
Familie

Mehr Kinderkrankengeld 2021 wegen Corona-Lockdown

Je nach Anzahl der Kinder gilt ein Anspruch zwischen 20 und 90 Tagen
veröffentlicht am 26.01.2021 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Mehr Kinderkrankengeld in 2021 wegen Corona-Lockdown Mehr Kinderkrankengeld in 2021 wegen Corona-Lockdown(c) gettyimages /chameleonseye
Bundestag und Bundesrat haben einer zeitlich befristeten Ausweitung für das Kinderkrankengeld 2021 zugestimmt. Nachdem der Bundestag am 5. Januar einen Beschluss dazu gefasst hatte, stimmte der Bundesrat am 18. Januar in einer Sondersitzung zu. Die Anzahl der möglichen Kinderkrankentage verdoppelt sich für jedes Elternteil auf 20 Tage, Alleinerziehende haben eien Anspruch von 40 Tagen.  

2021-01-26T12:48:00+01:00
Werbung

Schon im letzten Quartal 2020 gab es Corona-bedingt eine Aufstockung beim Anspruch auf Kinderkrankengeld von 10 auf 15, für Alleinerziehende auf 30 statt 20 Tage. Bei Elternpaaren oder Alleinerziehenden mit zwei Kindern besteht seit Januar 2021 nun ein Anspruch auf 80 Kinderkrankentage. Bei weiteren Kindern erhöht sich die Anzahl der Anspruchstage noch einmal um zehn, auf dann maximal 90 Tage.

Kinderkrankengeld 2021 auch bei gesunden Kindern

Neu ist nun außer dem, dass die Erweiterung nicht nur bei Erkrankung eines Kindes gelten soll. Die Beantragung des Kinderkrankengeldes ist zusätzlich nun in folgenden Fällen möglich:

- wenn die Betreuung des Kindes zu Hause notwendig wird, weil Kita-Einrichtungen oder Schulen pandemiebedingt geschlossen werden

- Aussetzung der Präsenzpflicht im Unterricht

- Einschränkung des Zugangs zu Kinderbetreuungsangeboten

- offizielle Empfehlungen von Behörden, aufgrund der Pandemie die Kinder zu Hause zu betreuen,

- wenn Eltern prinzipiell im Home-Office arbeiten können, aber die Kinderbetreuung damit nicht vereinbaren können.

Kinderkrankenschein und Kinderkrankengeld

Kinderkrankenschein und KinderkrankengeldKinderkrankenschein und Kinderkrankengeld
Bei Krankheit des Kindes reichen Eltern wie gewohnt ein ärztliches Attest ( Kinderkrankenschein) bei der Krankenkasse sowie beim Arbeitergeber ein. Bei Inanspruchnahme von Kinderkrankentagen aufgrund des Ausfalls der Kinderbetreuung ist im Bedarfsfall der Krankenkasse und dem Arbeitgeber eine Bescheinigung der Kita oder der Schule vorzulegen.

Die Höhe des Kinderkrankengeldes beträgt auch bei der Erweiterung im Normalfall 90% des ausgefallenen Nettoarbeitsentgeltes (bis zur Beitragsbemessungsgrenze). Jedoch darf es nicht 70% der kalendertäglichen Beitragsbemessungsgrenze in der  Krankenversicherung übersteigen. Daher liegt die Höchstgrenze für das Kinderkrankengeld in 2021 bei 112,88€ pro Tag.

Voraussetzungen für den Erhalt 

Folgende Voraussetzungen gelten für die Beantragung von Kinderkrankengeld:

  • Das betroffene Elternteil sowie das Kind sind gesetzlich krankenversichert
  • Das Kind hat das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet oder ist aufgrund einer Behinderung auf Hilfe angewiesen
  • keine andere dem Haushalt angehörende und in diesem lebende Person kann sich sich um das Kind kümmern.

Privatversicherte sowie beihilfeberechtigte Eltern müssen ihren Anspruch nach §56 Infektionsschutzgesetz (IfSG) geltend machen.

Krankengeld und Kinderkrankengeld 

Das Kinderkrankengeld ist nicht zu verwechseln mit dem regulären Krankengeld, das ab der siebten Woche der Arbeitsunfähigkeit von den Kassen gezahlt wird. Es dient vielmehr dazu die Lohnausfälle aufgrund einer häusliche Betreuung eines kranken Kindes auszugleichen. Erkrankt ein Kind so bleibt in den meisten Fällen ein Elternteil zu Hause, um es zu betreuen. Für Beschäftigte, die gesetzlich krankenversichert sind, ist es möglich für diesen Zeitraum Kinderkrankengeld zu beantragen. Dieses Kinderkrankengeld wird im Normalfall auf geeignete Weise, beispielsweise durch ein ärztliches Attest, bei der Krankenkasse beantragt. Der Anspruch gilt für eine bestimmte Anzahl von Tagen pro Kalenderjahr.


Sonderregelungen Kinderkrankengeld 2020 und 2021

 

 

Regulärer Anspruch bis 31.12.2019

Sonderregelung
Kinderkrankengeld 2020

Sonderregelung Kinderkrankengeld 2021

Genereller Anspruch für jedes Elternteil

Anspruch pro Kind

10 Arbeitstage

15 Arbeitstage

20 Arbeitstage

Maximaler Anspruch

25 Arbeitstage

35 Arbeitstage

45 Arbeitstage

Anspruch für Alleinerziehende

Anspruch pro Kind

20 Arbeitstage

30 Arbeitstage

40 Arbeitstage

Maximaler Anspruch

50 Arbeitstage

70 Arbeitstage

90 Arbeitstage

 

 

Weiterführende Artikel:
  • AOK Plus ermöglicht Online-Antrag für Kinderkrankengeld
    Die AOK PLUS hat die Möglichkeiten der Versicherten in ihrer Online-Filiale erweitert. Mütter oder Väter, die bei der AOK in Thüringen oder Sachsen versichert sind, können die Anträge auf  Kinderkrankengeld nun auch elektronisch stellen.
  • Corona-Krise: Jede vierte Lehrkraft Burnout-gefährdet
    Ängste, Überstunden, Unsicherheit: Lehrerinnen und Lehrer in Deutschland sind durch die anhaltende Corona-Krise massiv belastet. Jede vierte Lehrkraft ist regelmäßig emotional erschöpft und zeigt Burnout-Symptome. In den Schulen machen sich 65 Prozent der Beschäftigten größere Sorgen um die eigene Gesundheit.
  • Ärzte in Sorge: Fast jede zweite OP bei Kindern fiel wegen Corona aus
    Die Corona-Pandemie hat starke negative Auswirkungen auf die Gesundheitsversorgung von Minderjährigen. Im Vergleich zu 2019 fiel nahezu die Hälfte aller Operationen von Kindern und Jugendlichen aus.

 


 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

7679 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien