Hauptregion der Seite anspringen
Haut

Geht unter die Haut: Die Krätze ist wieder auf dem Vormarsch

AOK Nordwest: Fallzahlen haben sich mehr als verdoppelt
veröffentlicht am 22.07.2020 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Scabies Milbe, weiblich Scabies Milbe, weiblich(c) Kalumet - de.wikipedia
Die Zahl der Krätze-Fälle ist in Westfalen-Lippe und in Schleswig-Holstein stark angestiegen. Insgesamt meldete die AOK für ihren Zuständigkeitsbereich 57.200 Fälle im vergangenen Jahr. Drei Jahre zuvor habe die Zahl der Krätze-Fälle bei nur 22.700 im Vergleich gelegen.

2020-07-22T15:34:00+02:00
Werbung

Mehr Medikamente gegen Krätze verordnet

Der Anstieg werde auch bei den Medikamenten-Verordnungen gegen die Krätze deutlich, so der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der AOK Nordwest, Dr. Christoph Vauth. Auch bei Salben und Tabletten, die gegen Krätze eingesetzt werden, seien die Verordnungen um bis das Vierfache angestiegen.
 
Skabies, so der wissenschaftliche Name der Krätze, ist eine durch Parasiten ausgelöste ansteckende Hautkrankheit. Typische Symptome sind starker Juckreiz und eine schuppig-krustige Haut mit kleinen Knötchen. Durch den starken Juckreiz ist die Haut oft mit blutigen Kratzspuren übersät.Verantwortlich dafür sind so genannte Krätzmilben. Für lange Zeit schien diese Erkrankung vergessen zu sein. Doch neuere Zahlen belegen, dass sie wieder auf dem Vormarsch ist.

Kurzer Hautkontakt ohne Risiko

Das Risiko einer Ansteckung ist umso höher, je mehr Krätzmilben sich auf der Hautfläche befinden. Schon eine einzige Milbe genügt, um die Krankheit zu übertragen. Auch eine indirekte Übertragung über Kleidung, Handtücher oder Bettwäsche ist möglich. So kann es auch in Kindergärten, Gemeinschaftseinrichtungen oder in Alten- und Pflegeheimen zur Ansteckung kommen.

>> Die günstigsten Krankenkassen im Norden >> jetzt vergleichen

Allerdings ist eine Ansteckung direkt von Mensch zu Mensch nur dann möglich, wenn ein enger, großflächiger Haut-zu-Haut-Kontakt über einen Zeitraum von mindestens fünf bis zehn Minuten besteht. Deshalb sind Alltagskontakte wie Händeschütteln oder kurze Umarmungen mit Patienten mit herkömmlicher Skabies ohne Risiko.

Hygiene und starkes Immunsystem zählen

Im Erkrankungsfall ist eine Behandlung mit Salben und eventuell auch mit Tabletten üblich und  notwendig. Die Medikation zielt darauf ab, die Milben mitsamt Larve und Eiern abzutöten. „Hygiene und ein gestärktes Immunsystem spielen für den Verlauf eine große Rolle“, so Dr. Vauth. Häufiges Duschen oder Baden und ein guter Immunstatus erschweren die Vermehrung der Milben.

Sinnvoll ist es, Kleidung, Handtücher und Bettwäsche täglich zu wechseln und bei 60 Grad zu waschen. Geht dies bei bestimmter Kleidung nicht, dann kann diese für mindestens zwei Stunden im Gefrierschrank bei mindestens Minus 25 Grad aufbewahrt werden. Nicht waschbares Spielzeug sollte zwei Wochen lang luftdicht verpackt werden. Außerdem sollten Polstermöbel und Matratzen täglich abgesaugt werden.

 

Ergebnis der AOK NORDWEST im aktuellen Krankenkassentest

AOK NORDWEST

- Kassenprofil, Testergebnisse und Informationen

 

 

Weiterführende Artikel:
  • Krankenhauskeime – ein Problem in deutschen Kliniken
    Patienten, die in Krankenhäusern behandelt werden, plagt häufig die Angst, sich während des Krankenhausaufenthalts mit Keimen anzustecken. Diese Sorge ist nicht ganz unbegründet, da es in Deutschland immer wieder zu Infektionen von Patienten mit Krankenhauskeimen kommt. Doch nicht jeder Keim ist gefährlich für Menschen.
  • Knappschaft empfiehlt Hautkrebsscreening nach dem Sommer
    Die Knappschaft hat die Ergebnisse ihrer Forsa-Umfrage „Sonnenschutz und Hautkrebs“ veröffentlicht. Demnach haben nur 55 Prozent der Deutschen bislang eine Hautkrebsvorsorgeuntersuchung in Anspruch genommen.
  • TK: Heller Hautkrebs wird zur Volkskrankheit
    Die Zahlen von  Erkrankungen mit weißem Hautkrebs haben sich dramatisch erhöht. Der aktuelle Hautkrebsreport der Techniker Krankenkasse (TK) verzeichnet eine Zunahme um 50 Prozent zwischen 2009 und 2015. Besonders betroffen sind Männer und ältere Menschen.
  • FSME und Borreliose: KKH mahnt zu Vorsicht in der neuen Zecken-Saison
    Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) hat davor gewarnt, angesichts der Corona-Pandemie andere Gefahren für die Gesundheit wie zum Beispiel die krankheitsübertragenden Zecken aus dem Blick zu verlieren.

 

 

  Abbildung oben: (c) Von Kalumet - de.wikipedia, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=41339

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

5669 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien