Hauptregion der Seite anspringen
Studium

Erstmals über 100 Euro im Monat: Studentische Krankenversicherung wird teurer

Wegen der BaföG-Reform steigen die Kosten für Krankenkasse und Pflegeversicherung
veröffentlicht am 05.08.2019 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Die Krankenkasse wird für Studierende teurer Die Krankenkasse wird für Studierende teurer(c) Barney O´Fair / pixelio.de
Gerade mal eine halbe Million Studierende erhalten BAföG. Weil der Satz angehoben wird, steigen nun auch die Beiträge für alle Mitglieder der studentischen Krankenversicherung.  

2019-08-05T12:42:00+00:00
Werbung

Die BAföG-Reform der Großen Koalition bringt für circa 500.000 berechtigte Studierende ein deutliches Plus bei den monatlichen Bezügen. Weil der Wohnkostenzuschuss ab dem Wintersemester um 75 Euro angehoben wird, steigt der BaföG-Höchstsatz ab dem Wintersemester nun auf bis zu 853 Euro.      

Beiträge steigen - mit oder ohne BAföG

Wer kein BAföG erhält und älter als 24 Jahre ist, muss wegen der Reform in den sauren Apfel höherer Krankenkassenbeiträge beißen. Denn die Sätze der studentischen Krankenversicherung und auch der Pflegeversicherung sind an die Entwicklung beim BaföG gekoppelt. Das heißt im Klartetext: Die Beiträge steigen spürbar - ob mit oder ohne BAföG.  

Bislang zahlen Studierende in der studentischen Krankenversicherung zwischen 68 und 78 Euro pro Monat. Rechnet man die Pflegeversicherung hinzu, ergeben sich derzeit noch durchschnittliche Gesamtbeiträge von 90 Euro. Ab dem kommenden Wintersemester werden diese alle über der Marke von 100 Euro liegen. Im Schnitt steigt die monatliche Beitragslast für Studis um 15 Euro.      

Kassenwechsel als mögliche Abfederung

Bei den BaföG-Berechtigten wird dieser Anstieg durch eine höhere Krankenversicherungspauschale abgefedert. Alle anderen studentisch Versicherten müssen die steigenden monatlichen Kosten selbst aufbringen. Wer das nicht will oder kann, hat die Möglichkeit, durch einen Krankenkassenwechsel die Lebenshaltungskosten an dieser Stelle nahezu stabil halten. Denn die Beiträge zwischen den einzelnen Krankenkassen unterscheiden sich für Studenten um bis zu 16 Euro im Monat.   

Was zahlen Studis ab Wintersemester 2019?
Alle Beiträge für Krankenkasse und Pflege >>>

Jeder, der sich an einer Hochschule, Fachhochschule oder Universität immatrikuliert, muss eine gesetzliche oder private Krankenversicherung nachweisen. Studierende unter dreißig können sich günstig über die studentische Krankenversicherung in einer gesetzlichen Krankenkasse versichern. Bis zum 25. Lebensjahr kann die kostenlose Familienversicherung der GKV in Anspruch genommen werden.  

 

Weiterführende Artikel:
  • Krankenversicherung zwischen Bachelor und Master
    Je näher für Studierende der Bachelor-Abschluss rückt, desto mehr organisatorische Fragen können sich dann stellen.
  • Urteil zur Krankenversicherung von Doktoranden
    Können sich Promotionsstudenten, die nach Abschluss ihres regulären Studiums eine Doktorarbeit schreiben, weiter bei ihrer Krankenkasse günstig als Studenten versichern? Zu dieser Frage entschied das Bundessozialgericht (BSG) Anfang Juni in Kassel.
  • „Gesund studieren in Mainz“ - Modellprojekt an Uni gestartet
    An der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz (JGU) wurde im August der Startschuss für ein bundesweit einzigartiges Modellprojekt gegeben. Unter dem Titel „Gesund studieren in Mainz“ will die JGU als erste Universität in Deutschland ein ganzheitliches Gesundheitsmanagement für Studierende etablieren.
  • Auslandssemester & Krankenversicherung: Was Studierende beachten sollten
    Jedes Jahr absolvieren laut EU-Kommission rund 40.000 Studenten ein Auslandssemester. An der Gastuni möchten sie Auslandserfahrung sammeln, Sprachkenntnisse verbessern, Abenteuer erleben und neue Menschen kennen lernen. Die richtige Krankenversicherung darf dabei nicht vergessen werden.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

4501 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien