Hauptregion der Seite anspringen
Arbeitswelt

Die größten Krankmacher der Beschäftigten

Neuer Fehlzeiten-Report der DAK erschienen
veröffentlicht am 28.01.2019 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Für Anspruch auf Krankengeld ist eine durchgehende AU-Bescheinigung (Krankenschein) nötigFür Anspruch auf Krankengeld ist eine durchgehende AU-Bescheinigung (Krankenschein) nötig(c) Tim Reckmann / pixelio.de
Rückenleiden und Atemwegserkrankungen gehörten 2018 zu den häufigsten Ursachen von Fehltagen im Job. Das ergab der aktuelle Fehlzeiten-Report der Krankenkasse DAK-Gesundheit.  

2019-01-28T13:22:00+00:00
Werbung

Die starke Grippewelle zu Jahresbeginn sorgte zu dem für einen leichten Anstieg der Gesamtfehltage deutscher Arbeitnehmer im vergangenen Jahr. Im Schnitt dauerte ein Arbeitsaufall wegen Krankheit etwas mehr als 12 Tage.

Auch psychische Leiden wie Depressionen gehörten nach wie vor zur Spitzengruppe bei den Krankmachern. Erstmals allerdings seit 2006 ging die Zahl der psychisch bedingten Ausfälle im Job zurück. Die genannten drei Arten von Krankheiten waren 2018 für mehr als die Hälfte aller Krankschreibungen verantwortlich. Knapp die Hälfte aller beschäftigten ließ sich 2018 überhaupt nicht krank schreiben.

Das Berliner IGES-Institut hatte für die Analyse zuvor die Jahresdaten von 2,5 Millionen Arbeitnehmern ausgewertet, die bei der DAK versichert sind. Die folgenden Tabellen zeigen die prozentualen Verteilungen für die vergangenen zwei Jahre.


Krankheitsbedingte Ursachen für Fehltage 2018

1. Muskel-Skelett-System (20,9 Prozent)
2. Atmungssystem (16,0 Prozent)
3. Psychische Erkrankungen (15,2 Prozent)
4. Verletzungen und Vergiftungen (12,3 Prozent)
5. Verdauungssystem (5,0 Prozent)
6. Unspezifische Symptome (4,8 Prozent)
7. Infektionen (4,7 Prozent)
8. Nervensystem, Augen, Ohren (4,6 Prozent)
9. Kreislaufsystem (4,2 Prozent)
10. Neubildungen (3,9 Prozent)


Krankheitsbedingte Ursachen für Fehltage 2017

1. Muskel-Skelett-System (21,8 Prozent)
2. Psychische Erkrankungen (16,7 Prozent)
3. Atmungssystem (15,4 Prozent)
4. Verletzungen und Vergiftungen (11,9 Prozent)
5. Verdauungssystem (5,0 Prozent)
6. Infektionen (4,7 Prozent)
7. Nervensystem, Augen, Ohren (4,5 Prozent)
8. Neubildungen (4,4 Prozent)
9. Kreislaufsystem (4,1 Prozent)
10. Unspezifische Symptome (4,1 Prozent)

 

Quelle: DAK-Gesundheit

 

Weiterführende Artikel:
  • Nachweis der Arbeitsunfähigkeit mit dem Krankenschein
    Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, umgangssprachlich auch als „Krankenschein“ oder „gelber Schein“ bezeichnet, ist der Beleg eines Arbeitnehmers dafür, dass er seiner Arbeit aus gesundheitlichen (psychischen oder physischen) Gründen nicht nachgehen kann.
  • Krank im Urlaub - Was ist zu beachten?
    Krank ausgerechnet im Urlaub – ein Problem das die allermeisten Arbeitnehmer kennen. Nach wochen- oder monatelanger Vorfreude auf die verdienten Ferien bricht ausgrechnet in den Urlaubszeit eine Krankheit aus.
  • Kein Anspruch auf Krankengeld bei verspäteter Abgabe des Krankenscheins
    Egal ob Grippe, gebrochenes Bein oder Rückenschmerzen – wer sich als gesetzlich Versicherter vom Arzt krankschreiben lässt, bekommt seinen Krankenschein mit nach Hause, und zwar in dreifacher Ausführung.
  • Krankenschein vom Teledoktor: Neue App sorgt für Fragezeichen
    Mit einer App in zwei Minuten zum digitalen Krankenschein – per Whatsapp ärztlich abgesegnet und ganz ohne späterer Probleme mit dem Arbeitgeber. Mit diesem verlockenden Angebot startete mit au-schein.de als ein neues Angebot im Netz.

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

3854 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien