Hauptregion der Seite anspringen
Gesundheitspolitik

Amalgamverbot: Zahnärzte widersprechen EU und warnen vor den Folgen

veröffentlicht am 15.02.2024 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Zahnfüllungen aus Amalgam sollen verboten werdenZahnfüllungen aus Amalgam sollen verboten werden(c) getty Images / ayo888
Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) wendet sich entschieden gegen das von der EU beschlossene Verbot von Amalgamfüllungen. Die Zahnärzte befürchten gravierende Auswirkungen auf die zahnmedizinische Versorgung in Deutschland durch ein Verbot. Die Versorgung von bestimmten Patientengruppen werde deutlich erschwert, wenn auf Dentalamalgam zukünftig verzichtet werden muss.

2024-02-15T15:29:00+00:00
Werbung

Die Kassenzahnärzte widersprechen dem Argument der EU-Kommission, wonach es bereits eine  ausreichende Anzahl an qualitätsgesicherter Alternativen zum Amalgam gebe. Wenn man Amalgam verbiete, müsste zuerst die Forschung intensiviert werden, deren Ergebnisse dann frühestens in einigen Jahren vorliegen könnten. Die KZBV stehe dazu schon seit Langem in einem engen Austausch mit der Wissenschaft und berücksichtige die Behandlungs-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses. Derzeit gebe es kein Material welches die gesamte Bandbreite des Amalgam ersetzen könne. Alternative Materialien zu Amalgam müssten fallspezifisch und je nach Befund bestimmt und eingesetzt werden, was einen erheblichen Mehraufwand mit sich bringen würde.  

Aus Sicht der KZBV gehe von Dentalamalgam bei fachgerechtem Einsatz weder Gefahren für die Umwelt noch für die Gesundheit aus. Amalgam sei bis dato der besterforschte zahnärztliche Werkstoff der Welt, der in den allermeisten Fällen problemlos vertragen werde. Die Aufnahme von Quecksilber durch Zahnplomben entspreche etwa der Größenordnung der Quecksilberbelastung durch die Nahrung und sei daher auch nach neuesten Erkenntnissen unbedenklich. Dass die EU-Kommission das Amalgam-Verbot nicht nur mit Umweltaspekten, sondern auch mit  Gesundheitsgefahren begründete, sei aus Sicht der KZBV völlig unverständlich.  

Weiterführende Artikel:
  • Zahnfüllungen unter der Lupe: Amalgam, Kunststoff, Gold oder Keramik?
    Ist ein Zahn von Karies betroffen, wird seine Erhaltung gewährleistet, in dem der Zahnarzt die betroffene Stelle aufbohrt, säubert und anschließend gut verschließt. Bei der Füllung des aufgebohrten Zahnes kann sich der Patient zwischen verschiedenen Materialien entscheiden.
  • Weltweites Amalgam-Verbot für Schwangere und Kinder beschlossen
    Die Verwendung von Amalfüllungen für zahnärztliche Behandlungen wird weltweit für bestimmte Patientengruppen gestoppt. Darauf haben sich merh als 130 Staaten auf einer UN-Fachkonferenz in Bali im März 2022 geeinigt. Ab dem 25.
  • Verbot von Amalgam für Zahnfüllungen ab 2025 beschlossen
    Die Verwendung von Amalgam als Material für Zahnfüllungen soll ab 2025 EU-weit verboten werden. Darauf einigten sich am 7. Februar Vertreter des Europäischen Parlaments, der Kommission und des EU-Rates. Bislang ist die als giftig geltende Quecksilberlegierung nur bei Kindern bis 15 Jahren sowie Schwangeren und Stillenden untersagt.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

12911 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien