Hauptregion der Seite anspringen
Sex und Partnerschaft

Diaphragma - Verhütung ohne Hormone

veröffentlicht am 03.02.2023 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Hormonfreie Verhütung mit einem Diaphragma  Hormonfreie Verhütung mit einem Diaphragma(c) canva.com
Für Frauen, die nur bei gegebenem Anlass ein Verhütungsmittel einsetzen möchten, ist das Diaphragma eine geeignete Möglichkeit, die allerdings etwas Übung erfordert. Wird es richtig angewendet, gehört dieser Schutz zu den sicheren Methoden. Die Verwendung eines Diaphragmas (Pessar) zählt zu den Barrieremethoden.

2023-02-03T13:13:00+00:00
Werbung

Ein Diaphragma besteht aus einem biegsamen Federring, der mit Silikon überspannt ist und mitsamt einem schützenden Gel in die Scheide eingeführt wird. Das Gel mindert die Beweglichkeit der Spermien und verhindert das Zusammentreffen von Eizellen und Samen. Diaphragmen sind wie andere mechanische Verhütungsmittel auch in verschiedenen Größen erhältlich. Die Modelle unterscheiden sich außer dem nach der Form des Rings - der entweder rund oder oval sein kann.

Richtige Anwendung eines Diaphragma

Eines vorweg: Wer Dating-Überraschungen liebt oder auf spontane Quickies steht, sollte wohl lieber auf eine andere Methode setzen, denn die Verwendung eines Diaphragmas erfordert eine gute Planung und zeitliche Kontrolle. Das Diaphragma hat einen Pearl-Index von 1 bis zu 20. Die Spannweite bei der Sicherheit ist deshalb so groß, weil die Handhabung nicht ganz einfach ist. Eine gute Anleitung ist daher sehr wichtig.

Und so setzen Sie es richtig ein:

Das Diaphragma wird vorsichtig zusammengedrückt, sodass sich eine längliche Falte bildet. In diese wird dann das Verhütungsgel gegeben. Das Diaphragma bleibt weiterhin zusammengedrückt, Zeigefinger und Daumen befinden sich am Rand. Beim ovalen Modell muss der Pfeil auf dem Rand in Richtung Körper zeigen, während das runde Modell über keinerlei Markierungen verfügt. Anschließend wird es mit der hohlen Seite nach oben in die Vagina eingeführt und über den Muttermund geschoben. Dieser muss vollständig von der Membran des Diaphragmas bedeckt sein, was durch Ertasten des Muttermundes unter der Membran gewährleistet werden kann.

Zeitfenster und Hygiene beachten

Verhütung und Zeitmanagement Verhütung und Zeitmanagement(c) Pixabay / CC0
Frühestens sechs Stunden nach dem Geschlechtsverkehr, spätestens aber nach 24 Stunden, darf das Pessar wieder entnommen werden. Dabei tastet man mit dem Finger nach dem Rand, beziehungsweise der Griffmulde und zieht es heraus. Das Diaphragma wird anschließend mit Wasser und einer speziellen Seife gewaschen und kann an der Luft trocknen.

Allgemein empfiehlt es sich, vor dem ersten Einsatz einige „Trockenübungen“ zu machen, um sich sicherer zu fühlen. Das Einsetzen sollte in etwa eine halbe Stunde vor dem Geschlechtsverkehr, aber nicht länger als zwei Stunden davor erfolgen. Das Pessar ist in etwa zwei Jahre lang verwendbar und sollte regelmäßig auf Risse oder ähnliche Beschädigungen untersucht werden.

Sicherheit der Methode

Das Diaphragma hat einen Pearl-Index von 1 bis 20. Die Spannweite ist deshalb so groß, weil die Handhabung nicht ganz einfach ist. Eine gute Anleitung ist daher sehr wichtig.

Fazit: Vorteile, Nachteile und Kosten

Vorteile Diaphragma

  • Es muss nur bei tatsächlichem Geschlechtsverkehr verwendet werden
  • Es fördert für gewöhnlich keine langfristigen gesundheitlichen Schäden
  • Es ist latexfrei, günstig und greift nicht in den Hormonhaushalt ein
  • Der Transport ist unkompliziert und es passt in jede Handtasche
  • Einige Frauen schätzen die Möglichkeit, ihren Körper dadurch besser kennenzulernen

Nachteile Diaphragma

  • Einige Frauen empfinden es als störend, die eigene Vagina zu berühren
  • Die richtige Anwendung erfordert Übung, sodass ein verlässlicher Verhütungsschutz auch erst dann tatsächlich gewährleistet ist
  • Einige Frauen haben häufiger eine Blasenentzündung
  • Kein Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten
  • Wenig Spontanität beim Geschlechtsverkehr
  • Entfernung ist erst nach mehreren Stunden möglich, da Spermien so lange überleben können
  • Bei mehrmaligem Geschlechtsverkehr muss erneut ein spermizides Gel aufgetragen werden
  • Bei Frauen mit körperlichen Einschränkungen kann die Handhabung komplex oder gar unmöglich sein

Kosten eines Diaphragma

Das runde Modell eines Pessars hat eine Preisempfehlung von in etwa 60 Euro, während sich das ovale Modell auf circa 35 bis 50 Euro beläuft. Hinzu kommen die Kosten für das spermizide Gel von etwa zehn bis zwanzig Euro je Packung. Das Gel reicht für ungefähr 15 Anwendungen.

 

Weiterführende Artikel:
  • Fünf-Jahres-Vergleich: Weniger junge Frauen verhüten mit Anti­ba­by­pille
    In Hamburg verhüten immer weniger junge Frauen mit der Antibabypille. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK) in Hamburg. Demnach bekam im Jahr 2020 ein Viertel (25 Prozent) der weiblichen 14- bis 19-jährigen TK-Versicherten in der Hansestadt die Antibabypille verordnet.
  • Verhütung und ihre Methoden
    In kaum einem medizinischen Bereich haben moderne Menschen so viel Auswahl wie bei der Empfängnisverhütung. Jede Variante hat ihre Vorteile, aber auch ihre jeweiligen Risiken. Und nur die wenigsten schützen vor sexuell übertrag­baren Krankheiten.
  • Nummer eins bei Verhütung: Die Pille
    Die "Pille" ist wohl immer noch das bekannteste Verhütungsmittel unserer Zeit. Der Markt bietet viele Sorten, zumeist als Kombination von Wirkstoffen aus Östrogen und Gestagen (Kombi-Pille). Die Varianten unterscheiden sich dabei nach Hormonzusammensetzung, Dosierung und Einnahmeart.
  • DAK-Umfrage: Große Mehrheit will Gratis-Kondome für junge Menschen
    In Deutschland wünscht sich eine große Mehrheit Gratis-Kondome für junge Menschen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit. Laut repräsentativem Ergebnis befürworten 86 Prozent der Befragten eine kostenfreie Abgabe von Kondomen in Apotheken an unter 26-Jährige.

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

12943 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.