Hauptregion der Seite anspringen
Impfungen

Lara K. (27): Wie oft muss ich mich gegen FSME impfen lassen?

veröffentlicht am 02.05.2023 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Impfschutz gegen FSMEBild vergrößernImpfschutz gegen FSME(c) getty Images / Andreas Häuslbetz
Frau Lara L. (27) aus Memmingen fragt: "Liebes Redaktionsteam, meine letzte FSME-Impfung ist nun schon einige Jahre her. Nun möchte ich bald in den Urlaub fahren. Wie oft muss ich mich gegen FSME impfen lassen?"

2023-05-02T12:03:00+00:00
Werbung

Antwort: Um einen mehrjährigen Impfschutz gegen FSME zu gewährleisten, sind nach Angaben des Robert-Koch-Institutes insgesamt drei Impfungen nötig. Während die ersten beiden Impfungen innerhalb von ein bis drei Monaten durchgeführt werden, erfolgt die dritte Impfung - je nach Dosis - erst nach fünf beziehungsweise zwölf Monaten. Die erste Auffrischung ist dann nach drei Jahren nötig. Anschließend wird eine erneute Impfung nach drei bis fünf Jahren - abhängig vom Lebensalter und verwendetem Impfstoff - empfohlen.

Alternativ gibt es jedoch auch die Möglichkeit, einen kurzfristigen schnellen Impfschutz aufzubauen. Das ist beispielsweise angegracht vor einer anstehenden Reise, einem beruflich bedingtem Aufenthalt oder Ausflug in ein potentielles Risikogebiet. Auch bei dieser sogenannten Schnellimmunisierung ist im Anschluss eine regelmäßige Auffrischung von Nöten. Hierzu fragen Sie am besten bei Ihrer Hausarztpraxis nach.

 

Haben Sie als Versicherte(r) einer gesetzlichen Krankenkasse eine Frage? Wir helfen gern und beantworten diese. Richten Sie Ihre Frage an redaktion ( at) krankenkasseninfo.de  

Weiterführende Artikel:
  • Zeckenschutzimpfung: Welche Krankenkassen zahlen unabhängig von Risikogebieten?
    Die Risikogebiete für eine FSME-Übertragung weiten sich aus: Mittlerweile ist nicht mehr nur der Süden Deutschlands stark betroffen – auch im Norden hat sich das Risiko erhöht, sich mit dem durch Zecken übertragenen Virus zu infizieren. Einen sinnvollen Schutz bietet hier die Zeckenschutzimpfung.
  • FSME: Welche Krankenkasse zahlt die Zeckenimpfung?
    Mit Beginn der warmen Tage laden Parks und Seen zum verweilen ein. Damit steigt auch das Risiko sich durch einen Zeckenstich mit einer übertragbaren Krankheit zu infizieren. Viele Krankenkassen zahlen die so genannte 'Zeckenimpfung' gegen FSME..
  • FSME und Borreliose: KKH mahnt zu Vorsicht in der neuen Zecken-Saison
    Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) hat davor gewarnt, angesichts der Corona-Pandemie andere Gefahren für die Gesundheit wie zum Beispiel die krankheitsübertragenden Zecken aus dem Blick zu verlieren.
  • FSME & Borreliose: Gefahr durch Zecken gewachsen
    Die Saison für krankeitsübertragende Zecken hat 2022 früher als in vergangenen Jahren begonnen. Experten stellten schon im April eine ungewöhnlich hohen Bestand fest. Auch der erste schwere Fall von Borreliose trat früher als in anderen Jahren auf.
  • Neue Risikogebiete für FSME-Infektion durch Zecken
    Das Robert-Koch-Instititut hat für das Jahr 2023 weitere Risikogebiete für FSME-Infektionen durch Zeckenbisse ausgewiesen. Die Zahl der als Risikogebiet deklarierten Kreise stieg auf 178 an. Neu betroffen ist neben den bayrischen Kreisen Fürstenfeldbruck und München auch der Landkreis Anhalt-Bitterfeld in Sachsen-Anhalt.


 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

13376 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien