Wahltarife der SKD BKK

GesundPlus Prämientarif

So einfach geht’s:

Wenn Sie und Ihre mitversicherten Angehörigen (ab 18 Jahren) während eines Kalenderjahres keine Leistungen in Anspruch nehmen, dann zahlen wir Ihnen eine einkommensabhängige Prämie.

Auf Vorsorge müssen Sie nicht verzichten!

Vorsorgeleistungen wie der Gesundheits-Check beim Hausarzt, die Routineuntersuchung beim Zahnarzt oder die Krebsvorsorge sind natürlich unschädlich für die Prämienzahlung. Diese Vorsorgeuntersuchungen können und sollen Sie auch weiterhin in Anspruch nehmen – Ihren Prämienanspruch verlieren Sie dadurch nicht.

Wichtig: Die Gesundheit Ihrer Kinder

Husten, Schnupfen, Fieber … – Kinder sind anfälliger für Krankheiten. Und gerade bei Kindern ist es besonders wichtig, allen Krankheitsanzeichen nachzugehen, d.h. vor allem: den Arzt aufzusuchen. Genau deshalb können mitversicherte Kinder unter 18 Jahren auch alle Leistungen in Anspruch nehmen, ohne dass dies einen Einfluss auf Ihren Prämienanspruch hat.

Kein Risiko

Anders als bei Tarifen mit einem Selbstbehalt haben Sie mit GesundPlus kein finanzielles Risiko. An die Tarifwahl sind Sie lediglich ein Jahr gebunden.

Prämienhöhe

Voraussetzung für die Auszahlung der Prämie sind beitragspflichtige Einnahmen von mindestens 8.100 Euro pro Kalenderjahr. Ihre individuelle Prämienhöhe ist dann abhängig von der Höhe Ihrer Jahreseinkünfte.

Für Mitglieder, deren Beiträge nach dem allgemeinen Beitragssatz bemessen werden (z. B. Angestellte, Selbstständige mit Krankengeldanspruch), staffelt sich die Prämienhöhe wie folgt:  

Jährliches Bruttoeinkommen
(in Euro)
Höhe der Jahresprämie
(in Euro)
> 8.100 bis 24.300100
> 24.300 bis 36.400300
> 36.400 bis 47.250450
> 47.250550


Für Mitglieder, deren Beiträge nach dem ermäßigten Beitragssatz bemessen werden (z. B. Selbstständige ohne Krankengeldanspruch), sind folgende Prämienstufen vorgesehen:

Jährliches Bruttoeinkommen
(in Euro)
Höhe der Jahresprämie
(in Euro)
> 8.100 bis 24.30090
> 24.300 bis 36.400270
> 36.400 bis 47.250400
> 47.250500

 

Hausarztzentrierte Versorgung

Ihr Hausarzt tritt im Hausarztmodell als eine Art Lotse auf. Er kümmert sich um die Koordinierung Ihrer Behandlung und überweist Sie im Bedarfsfall zum entsprechenden Spezialisten. So können unnötige Doppeluntersuchungen vermieden werden.

Um die Vorteile des Hausarztmodells in Anspruch nehmen zu können, müssen Sie Ihre Teilnahme erklären. Hierfür liegen in den Arztpraxen entsprechende Beitrittserklärungen für Sie aus.

Wichtig:

Mit Ihrer Teilnahme am Hausarztvertrag verpflichten Sie sich, immer zuerst zu Ihrem Hausarzt zu gehen. Diese verweist Sie dann an im Bedarfsfall an die entsprechenden Spezialisten weiter und ist grundsätzlich auch Ihr Ansprechpartner wenn es um die Einholung von Zweitmeinungen geht.

Ein Wechsel des Hausarztes ist nur in Ausnahmefällen möglich.