Hauptregion der Seite anspringen

Leistungen der BOSCH BKK

Vorsorge

Vorsorge

Brustkrebsvorsorge

Die Bosch BKK bezuschusst Kurse zur Selbstuntersuchung der Brust nach der MammaCare-Methode.

Hautscreening über den gesetzlichen Rahmen hinaus

In vielen Bundesländern übernimmt die Bosch BKK bereits ab Geburt die Kosten für das zweijährliche Hautkrebs-Screening z. B. in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland.

HPV-Impfung mit erweiterten Altersgrenzen

Die Bosch BKK zahlt HPV-Impfung auch für Jungen.

Jungen: wird übernommen

Magen- und Darmkrebsvorsorge

Bosch BKK-Versicherte, die am Facharztprogramm in Baden-Württemberg teilnehmen, können die Koloskopie bereits ab 50 Jahren und nicht erst ab 55 Jahren in Anspruch nehmen.

Zuschuss zu Vorsorgekuren

Bei Gewährung von ambulanten Vorsorgeleistungen nach § 23 Absatz 2 SGB V übernimmt die Bosch BKK als Zuschuss zu den Kosten für Unterkunft, Verpflegung, Fahrkosten und Kurtaxe kalendertäglich 16,00 EUR. Bei ambulanten Vorsorgeleistungen für chronisch kranke Kleinkinder beträgt der Zuschuss 25,00 EUR.

Prävention

Prävention

Gesundheitsreisen

Versicherte, die nicht regelmäßig an Gesundheitskursen teilnehmen können, können nach vorheriger Beantragung einmal jährlich an einer BKK-Aktivwoche teilnehmen. Die BKK erstattet die Kosten des Präventionsangebots bis zu 160 EUR.

Zuschuss: 160€

eigene Präventionskurse

Die Förderung ist auf maximal zwei Kurse je Versicherten und Kalenderjahr begrenzt. Leis-tungen, die von der Bosch BKK selbst erbracht werden, werden ohne Kostenbeteiligung durch die Versicherten gewährt.

Präventionskurse von Fremdanbietern

Die Bosch BKK übernimmt die Kosten für 2 Gesundheitskurse pro Jahr zu 100%, bis zu 80 EUR je Kurs.

Naturheilverfahren

Naturheilverfahren

Osteopathie

Bis zu sechs Sitzungen manuelle Medizin/Osteopathie werden im Rahmen eines Vertrages zum unspezifischen Rückenschmerz in den Regionen Bamberg, Nürnberg, Ansbach, Oberallgäu, Homburg/Saar, Hildesheim, Eisenach, Erfurt bezahlt.

Behandlungen mit Homöopathie

Die Versicherten der Bosch BKK können einen zugelassenen Arzt mit der Zusatzausbildung Homöopathie aufsuchen. Die BKK übernimmt die Anamnesekosten (Erstanamnese 80 EUR, bei Kindern bis 14 Jahre: 32 EUR, Folgeanamnese 31 EUR).

Zahnvorsorge

Zahnvorsorge

professionelle Zahnreinigung

Die Versicherten der Bosch BKK können sich eine Vielzahl an Aktivitäten für Ihren „G-win“-Bonus anrechnen lassen, zum Beispiel die professionelle Zahnreinigung.

Impfungen

Impfungen

Reiseimpfungen (Privatreisen)

Die Bosch BKK übernimmt alle Impfungen bei privaten Auslandsreisen, die der Arzt für die Reise empfiehlt – selbst wenn dies über die STIKO-Empfehlung hinaus geht.

Grippeschutzimpfung für alle Versicherten

Die Bosch BKK übernimmt die Kosten für die Grippeschutzimpfung, wenn diese vom Arzt empfohlen wird.

Schwangerschaft

Schwangerschaft

Hebammen-Rufbereitschaft

Für die 24-Stunden Hebammen-Rufbereitschaft erstattet die Bosch BKK bis zu 250 EUR pro Schwangerschaft, vorausgesetzt die Hebamme ist als Leistungserbringer zugelassen.

Geburtsvorbereitungskurse für den Partner

Geburtsvorbereitungskurse werden auch für den/die bei der Bosch BKK versicherten Partner/in übernommen (bis zu 80 EUR pro Schwangerschaft).

zusätzliche Leistungen in der Schwangerschaft

PlanBaby, BabyCare,/ BabyCare Nutrition, Bonifizierung der Schwangerschaftsvorsorge im Rahmen des Bonusmodells G-win

Kinder

Kinder

zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen für Kinder

U10, U11, J2, Amblyopie-Screening

U10: wird übernommen
U11: wird übernommen
J2: wird übernommen

Rooming-in wird über das 6. Lebensjahr hinaus auch bei nicht medizinisch notwendigen Fällen gewährt

Die Bosch BKK übernimmt die Unterbringungskosten des Elternteils bei Kindern bis unter acht Jahre, wenn diese ins Krankenhaus müssen.

Krankenpflege / Haushaltshilfe

Krankenpflege / Haushaltshilfe

zusätzliche häusliche Krankenpflege

Neben der häuslichen Krankenpflege in Form der Behandlungspflege zur Sicherung des Ziels der ärztlichen Behandlung wird die im Einzelfall erforderliche Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung bis zu einer Stunde je Pflegeeinsatz und bis zu 25 Pflegeeinsätzen je Kalendermonat erbracht, wenn Pflegebedürftigkeit im Sinne des SGB XI nicht vorliegt und eine
andere im Haushalt lebende Person den Kranken nicht in dem erforderlichen Umfang pflegen und versorgen kann. Die Dauer ist auf die Notwendigkeit der Erbringung der Behandlungspflege begrenzt.

erweiterter Anspruch auf Haushaltshilfe im Krankheitsfall

Die Bosch BKK gewährt, wenn eine im Haushalt lebende Person den Haushalt nicht weiterführen kann, gemäß § 38 Abs. 2 SGB V Haushaltshilfe,wenn und solange dem Versicherten wegen Krankheit die Weiterführung des Haushalts nicht möglich ist und im Haushalt ein Kind lebt, das das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder das behindert und auf Hilfe angewiesen ist oder wenn der Versicherte nach einer stationären Maßnahme im Sinne von § 38 Absatz 1 Satz 1 SGB V einer erweiterten ärztlich empfohlenen Schonung bedarf, für die Dauer der Schonung.

Spezielle Leistungen

Spezielle Leistungen

Hospizleistungen

Die Bosch BKK bezuschusst sowohl stationäre wie auch teilstationäre Behandlungen mit 90 % (bei Kinderhospiz 95 %) der vereinbarten Tagesbedarfssätze unter Anrechnung der Leistungen der Pflegekasse. Versicherte zahlen für stationäre Hospizleistungen keinen Eigenanteil.

DMP, Hausarztmodell

DMP, Hausarztmodell

Wahltarif "Hausarztzentrierte Versorgung" (§73b SGB V) (Hausarztprogramm)

Versicherte, die am Hausarzt- bzw. Zweitmeinungsprogramm der Bosch BKK teilnehmen,, erhalten dafür einen Bonus in Höhe von 40 EUR jährlich.

DMP Programme

Wer an einem „BKK MedPlus“-Programm teilnimmt, kann sich für ein spezielles Bonusprogramm anmelden. Nach Vorlage der Zuzahlungsnachweise erstattet die Bosch BKK dann bis zu 90 % aller Zuzahlungen – bis zu 100 EUR im Jahr.

Service

Service

Betriebliche Gesundheitsförderung

Die Bosch BKK unterstützt zahlreiche Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung, z.B.:
- Aufbau, Beratung und Koordination von Steuerungsgremien der betriebl. Gesundheitsförderung
- Analysemaßnahmen, wie Gesundheitsberichte, Mitarbeiterbefragungen
- JUMP, das BKK Auszubildendenprogramm Gesundheit
- APPLAUS, das Arbeitsplatzprogramm
- BKK-Seminarprogramm Gesundheit
- regionale bzw. standörtliche Initiativen im Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung
- Präventionsprogramme, standörtliche Sportgruppen u.a.