Werbung

Versicherungspflichtgrenze

Die Versicherungspflichtgrenze wird auch Jahresarbeitsentgeltgrenze genannt und legt fest, ab welcher Höhe des jährlichen Brutto-Arbeitsentgelts ein Arbeitnehmer als versicherungsfrei in der gesetzlichen Krankenversicherung gilt. Übersteigt das Einkommen für die Dauer von mindestens einem Jahr die Versicherungspflichtgrenze, kann die versicherte Person zwischen der freiwilligen Mitgliedschaft in der gesetzlichen und dem Abschluss einer privaten Krankenversicherung wählen. Die Versicherungspflichtgrenze darf nicht mit der Beitragsbemessungsgrenze verwechselt werden.


Wie hoch ist die Versicherungspflichtgrenze?

Die Höhe der Versicherungspflichtgrenze wird jedes neu Jahr festgelegt. Die folgende Tabelle zeigt die Entwicklungen der Jahresarbeitsentgeltgrenze seit 2012. Übersteigt das jährliche Brutto-Einkommen diese Grenze, gilt die versicherte Person als versicherungsfrei in der gesetzlichen Krankenversicherung.

JahrVersicherungspflichtgrenze
201250.850 €
201352.200 €
201453.550 €
201554.900 €
201656.250 €
201757.600 €

 

 

 

 

 

Welches Einkommen zählt zum Jahresarbeitsentgelt?

Den Berechnungen des Jahresarbeitsentgelt werden die vertraglich vereinbarten Gehälter zu Grunde gelegt. Wurde nur ein Monatsgehalt vereinbart, wird dieses mal 12 genommen. Außerdem werden Einnahmen berücksichtigt, die mindestens einmal im Jahr gezahlt werden.

Darunter fallen:

  • Weihnachtsgeld
  • Urlaubsgeld
  • Überstundenvergütungen (sofern regelmäßig ein Pauschalbetrag gezahlt wird)
  • Sachbezüge und
  • andere vermögenswirksame Leistungen

Wann beginnt die Versicherungsfreiheit?

Wer am Ende eines Kalenderjahres die Jahresarbeitsentgeltgrenze des abgelaufenen Jahres überschreitet wird versicherungsfrei, vorausgesetzt, sein voraussichtliches Bruttogehalt liegt auch im neuen Jahr über der für dieses Jahr geltenden Jahresarbeitsentgeltgrenze.

Für wen greift die „besondere“ Jahresarbeitsentgeltgrenze?

Es kann zwischen zwei Grenzen unterschieden werden. Für den Großteil der Versicherten ist die allgemeine Grenze entscheidend. Wer jedoch am 31.12.2002 versicherungsfrei in der gesetzlichen Krankenversicherung und außerdem privat krankenversichert war, für den gilt die besondere, deutlich niedrigere Grenze.

Die Entwicklungen der besonderen Grenze sind im Folgenden dargestellt.

JahrBesondere Versicherungspflichtgrenze
201245.900 €
201347.250 €
201448.600 €
201549.500 €
201650.850 €
201752.200 €