Hauptregion der Seite anspringen
Hilfsmittel

TK und DAK-Gesundheit versorgen mit robotischen Exoskeletten

Neue Rahmenverträge mit Hersteller
veröffentlicht am 06.05.2020 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Robotisches ExoskelettRobotisches Exoskelett(c) Rewalk Robotics GmbH
Patienten mit Rückenmarksverletzungen sowie Querschnittslähmungen können als Versicherte der Techniker Krankenkasse oder der DAK-Gesundheit in Zukunft mit robotischen Exoskeletten versorgt werden. Zwanzig Versicherte beider Kassen haben bereits einen Antrag auf das hochwertige Hilfsmittel gestellt.

2020-05-06T16:37:00+02:00
Werbung

Die beiden gesetzlichen Krankenkassen schlossen dazu einen entsprechenden Rahmenvertrag mit einem Hersteller ab. Die neuen Verträge ermöglichen allen anspruchsberechtigten, querschnittsgelähmten Menschen die Versorgung mit einem ReWalk Personal 6.0 Exoskelett.

Verträge wegweisend für alle Krankenkassen

"Die Verträge mit TK und DAK sind wegweisend für die nationale Beschaffungspolitik für Exoskelette, sowohl in Deutschland als auch weltweit", so Larry Jasinski, CEO bei ReWalk Robotics. "Die Art und Weise, in der die Krankenkassen in Deutschland die Versorgungsvereinbarungen angenommen haben, ist ein eindeutiger Beweis dafür, was führende Länder tun können, um diese lebensverändernde Technologie für betroffene Menschen bereitzustellen.“

„Die Vorteile dieser hochinnovativen Versorgung haben uns überzeugt“, so Herr Thomas Bodmer, Vorstandsmitglied der DAK-Gesundheit. „Wichtig ist uns die Qualität dieser komplexen Versorgung. Hier setzt der Vertrag an, indem er das Zusammenspiel von Hersteller, Physiotherapeuten und Orthopädietechnikern erstmalig in einem Hilfsmittelvertrag klar beschreibt und regelt. So ermöglichen wir es den Betroffenen, das Exoskelett optimal zu nutzen.“

Exoskelette seit 2018 im Hilfsmittelverzeichnis

Bereits zu Jahresbeginn hatte der Hersteller eine ähnliche Vereinbarung mit einer anderen gesetzlichen Krankenkasse bekannt gegeben. Seit Februar 2018 sind Exoskelette in den Hilfsmittelkatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung aufgenommen.

 

Weiterführende Artikel:
  • Exoskelett als Hilfsmittel von der Krankenkasse
     Exoskelette kennen die meisten Leute wahrscheinlich nur aus dem Film: Iron Man hat seine Rüstung selbst gebaut und im Film „Elysium“ kommt Matt Damon in Kontakt mit einer solchen Apparatur.
  • Hilfsmittelverzeichnis der Krankenkassen erweitert
    Bandagen oder Einlagen, Hörgeräte oder Rollatoren – die Liste der von den Krankenkassen übernommen Hilfsmittel ist lang. Nun wurde sie aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht – zum Wohle der Versicherten.
  • Gericht verklagt Krankenkasse zur Kostenübernahme für Exoskelett
    Das Essener Landessozialgericht verurteilte eine Krankenkasse zur Kostenübernahme für ein ärztlich verordnetes Exoskelett. Das orthopädische Hilfsmittel ermöglicht auch bei Schwerstbehinderungen wie Lähmungen oder Teilamputationen selbstständige Stehen und Gehen.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

5680 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien