Hauptregion der Seite anspringen
Digitalisierung

Teure CoronaApp: Schlafmodus wegen mangelnder Nutzung

Warnfunktion nur noch bis Ende April verfügbar
veröffentlicht am 28.03.2023 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Corona WarnAppCorona WarnApp
Wegen nachhaltiger Abschwächung der Pandemielage soll die Corona-Warnapp des Bundes Anfang Juni 2023 in einen „Schlafmodus“ übergehen. Die zentrale Warnfunktion der App nach einem Positivtest werde laut Bundesgesundheitsministerium sogar schon Ende April eingestellt.

2023-03-28T13:14:00+00:00
Werbung

Bei einer erneut angespannten Pandemiesituation sei laut BGE eine Wiederaktivierung aus dem „Schlafmodus“ möglich. Im so genanten Schlafmodus soll auf permanente Updates der App verzichtet werden. Ende Mai laufen zu dem entsprechende Dienstleisterverträge mit den Entwicklern SAP und T-Systems aus. Wer die App nach dem Stopp der Hauptfunktion nicht deinstalliert, können sie weiterhin beispielsweise für elektronische Impfzertifikate nutzen. Laut einer Umfrage des Branchenverbandes Bitcom nutzen derzeit nur noch 37 Prozent der insgesamt 48 Millionen Nutzer die Anwendung.   

Die Entwicklung der Corona-Warn-App hatte mit Kosten von rund 130 Millionen Euro deutlich zu Buche geschlagen und war wesentlich teurer als ursprünglich erwartet. Die Mehrkosten kamen durch nötige Zusatzfunktionen und den technischen Ausbau von Kontaktnachverfolgungen zustande. Zu Jahresbeginn wurde eine erneuerte Version der App veröffentlicht. Mit diesem Update ist es möglich, die Ergebnisse von eigenen Schnelltests zu erfassen. Davor war eine Warnung per App nur nach durch ein Testzentrum bestätigten Schnell- oder PCR-Test möglich.

Weiterführende Artikel:
  • Die Techniker: TK-APP knackt 5 Millionen Downloads
    Die App der Techniker Krankenkasse (TK) hat die Marke von fünf Millionen Downloads geknackt. Seit dem Start im März 2017 hat sich sie sich als wichtiger Kanal für Versicherte etabliert. Pro Monat laden derzeit rund 100.000 Nutzerinnen und Nutzer die App auf ihr Smartphone.
  • DAK-Studie: In Pandemie hat sich Mediensucht verdoppelt
    In der Pandemie hat sich die Mediensucht bei Kindern und Jugendlichen verdoppelt. Inzwischen sind mehr als sechs Prozent der Minderjährigen abhängig von Computerspielen und sozialen Medien. Damit zeigen über 600.000 Jungen und Mädchen ein pathologisches Nutzungsverhalten.

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

13227 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien