Hauptregion der Seite anspringen
Osteopathie

Neue Osteopathie-Studie weist überragende Heilerfolge bei Säuglingen nach

Symptome schwanden ohne Nebenwirkungen um bis zu 80 Prozent
veröffentlicht am 18.01.2019 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Osteopathie für Babys (c) Fotolia.de / Kristin GründlerOsteopathie für Babys (c) Fotolia.de / Kristin Gründler(c) Fotolia.de / Kristin Gründler
Osteopathie ist bei der Behandlung von frühkindlichen Störungen überaus erfolgreich. Das hat die weltweit bislang größte medizinische Studie zu Säuglings-Osteopathie gezeigt. Die Behandlungen führten nachweislich mehrheitlich zu Besserungen von 50 bis 80 Prozent. Dabei wurde keine einzige relevante Nebenwirkung beobachtet.

2019-01-18T16:32:00+00:00
Werbung

Erhebung zu den fünf häufigsten Störungen

Untersucht wurden die Behandlungserfolge der fünf häufigsten Entwicklungsstörungen, mit denen Eltern sich an Osteopathen wenden. Dazu gehören die Säuglingsasymmetrie, ein abgeflachter Hinterkopf, Schlaf- und Fütterungsstörungen sowie die Schreikinder.
An der umfassenden Studie der Akademie für Osteopathie (AFO) und des Deutschen Instituts für Gesundheitsforschung in Bad Elster nahmen mehr als 150 Osteopathiepraxen mit 3200 einzelnen Behandlungen von Säuglingen im 1. Lebensjahr teil.


Welche Krankenkassen bezahlen Baby-Osteopathie?  >>> Krankenkassentest


Hilfe für Schreikinder, Fütterungs- und Schlafstörungen

Bei der Erhebung wurden die Eltern mit Hilfe der Bewertung der Symptomstärke durch Numerische Rating Skalen (NRS 0-10) zu Behandlungsfortschritten befragt. Die meisten Erfolge stellten sich bei der Behandlung der idiomatischen Säuglingsasymmetrie ein. Die durchschnittliche Verbesserung der Symptome betrug hier bis zu 80 Prozent. Fütterungsstörungen konnten um  77% vermindert werden. Bei den Schreikindern verbesserte sich die Symptomatik um 70 Prozent – für die betroffenen Eltern ein großer Fortschritt.

Auch Schlafstörungen traten nach den Behandlungen nur noch halb so stark auf. Bei den Säuglingen mit abgefklachtem Hinterkopf ( Plagiozephalie ) wurden mit Hilfe eines „Craniometers“ der klinische Cranial Vault Index (CVAI) festgestellt und eine Verbesserung durch Osteopathie um 56 Prozent nachgewiesen.

Publikation in Fachpresse erwartet

Die Ergebnisse der OSTINF-Studie sollen ausführlich aufbereitet 2019 in einem international renommierten wissenschaftlichen Fachmagazin publiziert werden. Vorab sind die Studienergebnisse in einer Presseinformation des VOD zusammengefasst.

 

Weiterführende Artikel:
  • BKK vor Ort: Osteopathie sehr oft bei Kindern angewendet
    Osteopathische Behandlungen sind sanft und schmerzfrei und daher sehr als ergänzende Behandlung für Kinder und Kleinkinder geeignet, um deren Selbstheilungskräfte anzuregen. Die BKK vor Ort ist eine der vielen gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland, die ihren Versicherten Osteopathie im Rahmen einer Zusatzleistung gewährt.
  • "Unser Ziel ist der staatlich anerkannte Beruf für Osteopathinnen und Osteopathen"
    Die Akzeptanz für Osteopathie als sanfte Behandlungsmethode ist in den letzten 10 Jahren in Deutschland permanent gestiegen. Trotzdem ringen Osteopathen hierzulande um verbindliche Standards für Ausbildung, Berufszulassungen und Studien zum Nachweis der medizinischen Wirksamkeit.
  • Depression nach der Geburt: jede zehnte Mutter betroffen
    So genannte Kindbett- oder Wochenbett-Depressionen sind in der Geburtsmedizin seit langem bekannt. Eine neue Langzeitstudie zeigt nun das ganze Ausmaß dieser ernstzunehmenden Erkrankung.
  • „Wir fordern ein Geburtshilfe-Stärkungsgesetz"
    Seit Jahren machen die Hebammen lautstark auf die dramatische Verschlechterung ihrer beruflichen Situation und die dadurch bedrohte Geburtshilfe-Versorgung aufmerksam. Die Politik reagiert nur schleppend. Nach dem Vorbild des Pflegestärkungsgesetzes fordern die Hebammen nun auch ein Gesetz für die Geburtshilfe.
  • "Die Sorge von Eltern darf nicht ausgenutzt werden"
    Jedes zweite Kind erhält in Deutschland eine Zahnspange. Die Kosten dafür bekommen die Eltern nur dann erstattet, wenn diese konsequent und über Jahre getragen wird. Nachdem eine Studie nun die Zweifel am medizinischen Nutzen bestätigt hat, wächst die Kritik an diesem Milliardengeschäft.

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

3326 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.