Hauptregion der Seite anspringen
Arbeit & SV

Mindestlohn und Minijobs: Aus 450-Euro werden 520-Euro bei weniger Stunden

Ampel-Regierung hebt stufenweise den Mindestlohn an. Was gilt ab wann?
veröffentlicht am 02.02.2022 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Im Minijob ändern sich die Verdienstgrenze und Mindestlohn Im Minijob ändern sich die Verdienstgrenze und Mindestlohn(c) Getty Images / Fokusiert
Für Menschen die in einem geringfügigen Arbeitsverhältnis, also einem so genannten Minijob angestellt sind, ändern sich im laufenden Kalenderjahr die Rahmengößen. Die Anhebung von Mindestlohn und Verdienstobergrenze ist Teil der Sozial- und Arbeitsmarktpolitik der neuen Ampel-Regierung.

2022-02-02T16:22:00+01:00
Werbung

Mindestlohn steigt in drei Stufen

Zum erhöht sich der Stundensatz für den im Minijobbereich üblichen gesetzlichen Mindestlohn. Bereits ab dem ersten Januar gilt ein höherer Brutto-Mindestsatz von 9,82 Euro je Arbeitsstunde. In der zweiten Stufe erhöht sich der Mindestlohn nach den Plänen der Bundesregierung dann noch einmal am 1. Juli auf 10,45 Euro. Und schon zum Beginn des vierten Quartals im Oktober ist eine dritte Anpassung auf dann 12 Euro vorgesehen.

Minijob und Midijob

Weil ein höherer Stundensatz die maximal im Monat zu erbringende Stundenzahl reduzieren würde, hebt die Bundesregierung zugleich die Obergrenze für den monatlichen Verdienst im Minijob an. So kündigte Arbeitsminister Heil gegenüber Journalisten eine Anpassung der Verdienstobergrenze um 70 Euro auf 520 Euro an. Der Stichtag dafür ist ebenfalls der erste Oktober 2022.

Für Arbeitgeber und deren geringfügig angestellte Beschäftigte ändert sich ab Juli  die monatliche Maximalstundenzahl für Minijobs auf Basis des Mindestlohns. Während in der ersten Jahreshälfte bei 9,82 EUR Stundensatz und einer Verdienstgrenze von 450 EUR eine Zahl von höchstens 45 Arbeitsstunden zu erbringen ist, wären es in der zweiten Jahreshälfte dann jeweils zwei Stunden weniger pro Monat. Im vierten Quartal ändert sich daran nichts, weil die erneute Anhebung auf zwölf Euro Brutto durch die Erweiterung auf 520 Euro ausgeglichen wird.   

Gleichzeitig verändert sich aber auch die Grenze zwischen Minijobs und so genannten Midijobs. Galten bislang Arbeitsverhältnisse ab 451 Euro ( bzw. 450,01 EUR ) schon als Midijob mit obligatorischer Pflichtversicherung in der gesetzlichen Krankenkasse, verschiebt sich auch diese Unterscheidung und Grenze auf den Wert von 521 Euro bzw. 520,01 Euro.   

 I. und II. QuartalIII. Quartal IV. Quartal
20221. Jan - 30. Juni1. Juli - 30 Sep1. Okt - 31. Dez
Mindestlohn9,82 € / h10,45 € / h12,00 € / h
Verdienstgrenze 450 EUR450 EUR520 EUR
max. Stunden Minijob*45 h / Monat  43 h / Monat 43 h / Monat

*bei Anwendung Mindestlohn - Stundensatz    

Folgen für die Familienversicherung

Durch die Anhebung der Minijob-Obergrenze von 450 Euro auf 520 Euro wird sich auch die Einkommensgrenze für das Arbeitseinkommen in der Familienversicherung entsprechend verschieben. Denn geringfügig Beschäftigte sind als Arbeitnehmer grundsätzlich nicht pflichtversichert sondern entweder beitragsfrei über ihre Partner oder Eltern im Rahmen der Familienversicherung oder selbst freiwillig versichert

 

Weiterführende Artikel:
  • Entlastung in Midijobs: Weniger SV-Beitrag und Gleichstellung bei Rente
    Seit dem 1. Juli 2019 gilt bei so genannten Midijobs eine neue Obergrenze beim Bruttoverdienst. Diese wurde von vormals 850 Euro auf nun 1.300 Euro angehoben. Damit werden geringverdienende Arbeitnehmer mit einem Brutto der Gleitzone zwischen 451 und nun 1.300 Euro beim Krankenkassenbeitrag und anderen SV-Abgaben entlastet.
  • Beweist der Krankenschein immer die Arbeitsunfähigkeit?
    Der Krankenschein gilt als Nachweis einer Arbeitsunfähigkeit. Ein Arbeitnehmer kann aber unter Umständen verpflichtet sein, seine Arbeitsunfähigkeit zu beweisen, wenn der Arbeitgeber diese zu Recht infrage stellt. Dies entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) im September 2021.
  • Risiko Minijob: Kein Lohnanspruch bei Lockdown
    Geringfügig beschäftigte  Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können gegenüber ihren Arbeitgebern keinerlei Lohnanspruch geltend machen, wenn der Betrieb aufgrund einer Corona-Verordnung vorübergehend geschlossen werden musste. Das Bundesarbeitsgericht wies die Klage einer Minijobberin aus Bremen in einem Musterurteil ab.
  • Ab sofort keine Lohnfortzahlung für Ungeimpfte bei Quarantäne.
    Wer sich aufgrund der Corona-Verordnungen in Quarantäne begeben muss, erhält nur noch dann weiter Geld vom Arbeitgeber, wenn mindestens eine zugelassene Impfung gegen das Virus nachgewiesen wird.
  • Gesundheitspolitik im Koalitionsvertrag: Das alles will die Ampel
    Der Koalitionsvertrag der künftigen Ampel-Regierung aus SPD, FDP und GRÜNEN enthält kein Kapitel unter dem Titel „Gesundheitsreform“, jedoch eine Fülle von gesetzlichen Vorhaben, Novellen und Aktionsplänen im Bereich der Gesundheitspolitik.

 

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

9208 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien