Hauptregion der Seite anspringen
Gesundheitspoltitik

Limitierte Versorgung und bedrohte Praxen: Zahnärzte kämpfen gegen “Sparodontose“

Bundesvereinigung der Kassenzahnärzte mobilisiert gegen Budgetierung von Zahnleistungen
veröffentlicht am 21.08.2023 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Martin Hendges (KZBV) ruft auf zum "Zähnezeigen" gegen Gesundheitspolitik   Martin Hendges (KZBV) ruft auf zum "Zähnezeigen" gegen Gesundheitspolitik
Wer dieser Tage und Wochen einen Zahnarzttermin wahrnimmt, wird womöglich blaue Kampagnenplakate mit kämpferischen Slogans wahrnehmen oder sogar einen Flyer in die Hand gedrückt bekommen. Mit ihrem Protest wollen die Kassenzahnärzte auf die bedrohte Patientenversorgung als Folge gesetzlicher Sparmaßnahmen  aufmerksam machen.  

2023-08-21T12:29:00+00:00
Werbung

Budgetierung gefährdet Versorgung

Der Slogan „Diagnose Sparodontose“ weist auf die zentrale Kritik der Kampagne hin: Durch die Wiedereinführung der Budgetierung zahnärztlicher Leistungen in der Gesetzlichen Krankenversicherung. Durch diese Reglementierung stehen insgesamt weniger Mittel für zahnärztliche Behandlungen zur Verfügung. Besonders betroffen sei die präventionsorientierte Parodontitistherapie, die erst seit zwei Jahren Teil der Kassenversorgung ist. Diese seit 2021 verbesserte Kassenleistung beinhaltet eine Vor- und Nachbehandlung inklusive Reinigung und ergänzt die bisherige Akutbehandlung bei Parodontosepatienten. Ergänzt wird sie durch eine PSI-Früherkennungsuntersuchung auf Parodontitis, die alle zwei Jahre bezahlt wird. Doch nun gefährdet das im November 2022 in Kraft getreteten GKV-Finanzstabilisierungsgesetz mit seinen Vorgaben und Reglementierungen die Versorgung.

Praxenschließungen befürchtet

Eine Verschlechterung der zahnärztlichen Versorgung bei der Volkskrankheit Parodontitis aber wollen die Kassenzahnärzte nicht hinnehmen und schlagen einen kämpferischen Ton an. Die Budgetierung bringe dabei nicht nur die Parodontitistherapie für die Millionen Patienten in Gefahr. Im Zusammenhang mit gestiegenen Betriebskosten und der grassierenden Inflation könne die „Rotstiftpolitik“ der Bundesregierung zu Praxisschließungen und der Erschwerung von Neugründungen führen.

Patienten sollen sich an Abgeordnete wenden

Der Vorstandschef der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung Martin Hendges ruft deshalb breitflächig zur Unterstützung bei der bundesweiten Protestkampagne „Zähne zeigen“ auf. Teil der Kampagne ist die Aufforderung an Versicherte und Patienten, sich direkt an ihre lokalen und regionalen Bundestagsabgeordneten zu wenden mit dem Ziel, diese auf die fatalen Folgen der Kostendämpfungspolitik der Ampel aufmerksam zu machen.

Weiterführende Artikel:

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

13225 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien