Hauptregion der Seite anspringen
Statistik

Krankenstand 2023 auf Rekordhoch

Bedrohliche Ausfälle in Wirtschaft, Verkehr, Verwaltung und Sozialwesen
veröffentlicht am 12.09.2023 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Krankenschein (AU-Bescheinigung)Krankenschein (AU-Bescheinigung)(c) Matthias Preisinger / pixelio.de
Zugverspätungen, Baustopps oder Lieferprobleme – Die Wirtschaft und in Deutschland hat nicht nur mit Rezession, sondern auch mit einem extrem hohen Krankenstand zu kämpfen. Auch Behörden sowie der Sozialbereich sind stark betroffen.

2023-09-12T12:55:00+00:00
Werbung

Gesetzliche Krankenkassen verzeichnen Höchststände bei Krankschreibungen. Laut DAK-Gesundheit reichten bereits bis zur Jahresmitte die Hälfte aller bei dieder Krankenkasse versicherten Arbeitnehmer einen Krankenschein ein. Dieser Wert werde normalerweise erst gegen Jahresende erreicht. Die IKK Classic vermeldete bis Jahresmitte einen Anstieg der Fehlzeiten von 21,57 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.   

Auch die Techniker Krankenkasse vermeldete Rekordzahlen bei den Krankschreibungen. Unter den bei der TK versicherten Arbeitnehmern hätte zwischen Januar und Juni jeder im Schnitt 9,5 Tage gefehlt. Laut der AOK Rheinland/Hamburg ist die Pflegebranche dabei besonders stark betroffen: Unter den Beschäftigten dieses Bereiches habe es in der ersten Jahreshälfte durchschnittlich 13 Krankentage  gegeben.

Nach einer Auswertung der IKK Classic waren Atemwegserkrankungen die größte Ursache von Fehlzeiten mit einem Anteil von knapp 36 Prozent. Mit 17,64 Prozent trugen Muskel-Skelett-Erkrankungen zur Krankenstandsstatistik bei. Auch die Krankmeldungen aufgrund von psychischer Störungen steigen laut IKK Classic stark an – um etwa ein Fünftel. Besonders auffällig ist der statistische Anstieg von Fehltagen bei jüngeren Arbeitnehmern unter dreißig um mehr als vierzig Prozent.

TK-Chef Jens Baas vermutete gegenüber der ARD Nachholeffekte bei Erkältungskrankheiten im Zusammenhang mit der vorangegangenen Pandemie als eine mögliche Ursache dieser Entwicklung. Eine weitere Erklärung sah Baas in einem veränderten Verhalten am Arbeitsplatz:
Um die Kolleginnen und Kollegen nicht anzustecken, würden Arbeitnehmer sich auch bei leichteren erkrankungen eher vom Arzt krankschreiben lassen als vor der Pandemie. 

Weiterführende Artikel:
  • Bye Bye Krankenschein: Ab 1. Juli erfolgen Krankmeldungen nur noch elektronisch
    Schon seit Jahresbeginn sollen Ärzte Krankschreibungen elektronisch an die Krankenkasse senden. Am 30. Juni endet nun eine Übergangsregelung für Nachzügler-Praxen.
  • TK meldet Rekorddauer von Krankschreibungen
    Die beschäftigten Arbeitnehmer in Deutschland haben sich in der ersten Jahreshälfte 2022 so lange krankschreiben lassen wie noch nie. Das berichtet die Techniker Krankenkasse nach einer Auswertung von Zahlen aus dem aktuellen Gesundheitsreport.
  • Krankenschein geht, eAU kommt
    Lange war es angekündigt und wegen technischer Probleme um ein halbes Jahr verschoben: Zum anstehenden Jahreswechsel wird der klassische Krankenschein auf Papier nun endgültig und verbindlich abgeschafft. Ab dem 1.
  • Bundesregierung: Telefonische Krankschreibung bald dauerhaft möglich
    Krankschreibungen per Telefon ohne ärztlichen Direktkontakt waren während der Pandemie zwischenzeitlich erlaubt und halfen dabei, das Gesundheitswesen zu entlasten. Nachdem die Sonderregelung im Frühjahr 2023 endgültig auslief, sollen telefonische Krankschreibungen bald dauerhaft ermöglicht werden.

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

13337 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien