Werbung

Knappschaft empfiehlt Hautkrebsscreening nach dem Sommer

12.10.2017

Hautkrebs-Screening

Die Knappschaft hat die Ergebnisse ihrer Forsa-Umfrage „Sonnenschutz und Hautkrebs“ veröffentlicht. Demnach haben nur 55 Prozent der Deutschen bislang eine Hautkrebsvorsorgeuntersuchung in Anspruch genommen. Grund hierfür sei mangelnde Aufklärung durch die Krankenkassen, 22 Prozent wussten nicht einmal, dass es solche Möglichkeiten der Hautkrebsvorsorge gibt.

Frühzeitig Hautkrebs erkennen

Dabei ist ein Hautkrebsscreening wichtig, insbesondere nach dem ausgiebigen Sonnenbaden im Sommerurlaub. Je früher Veränderungen der Haut erkannt werden, desto besser sind die Behandlungsmöglichkeiten und ihre Erfolge. Ob und wie sich der diesjährige Sommer auf die Haut ausgewirkt hat, lässt sich nur durch ein Hautkrebsscreening beim Hausarzt feststellen. Weil Hautkrebs auch an Stellen auftreten kann, die keiner unmittelbaren Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, wird beim Vorsorge-Screening der ganze Körper untersucht. Die Hautkrebsvorsorge erfolgt durch Begutachtung des Körpers durch einen Arzt, ganz ohne Elektronik oder Strahlung. Eine schonende Untersuchung die einer Erkrankung vorbeugen kann oder Hautkrebs frühzeitig erkennt.

Sonnenbrände begünstigen Hautkrebserkrankung

Hautkrebs stellt eine der häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland dar. Im hohen Maße wird die Erkrankung durch Sonnenbrände begünstigt. Laut der Studie riskieren vor allem junge Erwachsene eine Schädigung der Haut durch zu viel Sonne: 40 Prozent hatten innerhalb von drei Jahren drei- bis viermal einen Sonnenbrand. Insgesamt geht aus der Umfrage hervor, dass sich mehr Menschen eine gute Aufklärung durch ihre Krankenkasse wünschen. Das schließt sowohl eine gezielte Sensibilisierung für das Thema Sonnenschutz ein, genau wie eine umfassende Aufklärung zum Thema Hautkrebs und Hautkrebsvorsorge.-


Krankenkassentest Hautkrebsvorsorge - Welche Kassen bieten Zusatzleistungen beim Hautkrebs-Screening?

 

Kosten für Screening werden von der Krankenkasse übernommen

Gesetzlich krankenversicherte Personen über 35 haben alle zwei Jahre einen Anspruch auf ein Hautkrebsscreening. Darüber hinaus bieten viele Krankenkassen Zusatzleistungen im Bereich der Hautkrebsvorsorge an. dazu gehören Auflichtmikroskopie oder veränderte Altersgrenzen.

 

Foto: Fotolia.com / fovito