Hauptregion der Seite anspringen
Urteile

Bonusprogramme: Auch Smartphones können als Fitnesstracker gelten

veröffentlicht am 27.05.2020 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Urteil zu KrankenkassenrechtUrteil zu Krankenkassenrecht(c) Thorben Wengert / pixelio.de
Eine Krankenkasse muss den Bonus, den sie im Rahmen ihres Bonusprogramms für den Erwerb eines Fitnesstrackers verspricht, auch dann gewähren, wenn ein Versicherter ein Smartphone kauft, das bestimmte Gesundheitsdaten erfassen kann. Dies hat das Sozialgericht (SG) Dresden mit Urteil vom 15. Mai 2020 entschieden.

2020-05-27T17:02:00+02:00
Werbung

Bonuspunkte für Prämien

Bonusprogramme werden inzwischen von vielen Krankenkassen angeboten und zielen darauf ab, eine gesunde Lebensweise der Versicherten zu fördern. Bei der Teilnahme an Bonusprogrammen können Versicherte Punkte sammeln, indem sie etwa an Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen, Sportkurse besuchen oder sich impfen lassen. Gesammelte Punkte können bei der Krankenkasse gegen Bonusprämien eingetauscht werden.

Smartphone statt Fitnessarmband

Dem Urteil lag die Klage eines Mannes gegen seine Krankenkasse, die AOK Plus, zugrunde. Er hatte sich im Jahr 2016 ein Smartphone gekauft, das in der Lage war, Gesundheitsdaten wie Schritte, Puls und Kalorienverbrauch zu erfassen. Hierfür hatte er bei seiner Krankenkasse die Gewährung des Bonus beantragt, den diese in ihrer damaligen Satzung für den „Erwerb eines Fitnesstrackers“ versprach. Die AOK Plus weigerte sich, dem Mann die Bonuspunkte zu gewähren, da sich der Bonus nur auf „Fitnessarmbänder“ beziehe.

Was ist ein „Fitnesstracker“?

Die Richter des Sozialgerichtes Dresden teilten die Auffassung der Krankenkasse allerdings nicht und gaben der Klage statt. Mit dem Begriff „Fitnesstracker“ werde nicht die Erfassung von Gesundheitsdaten am Handgelenk beschrieben, sondern nur die Erfassung der Daten an sich. Dies sei nicht nur durch Armbänder, sondern auch durch Smartphones möglich, die über entsprechende Sensoren verfügen, um Gesundheitsdaten zu erfassen.

Entscheidend sei der Sinn und Zweck des Bonusprogramms. Dieser liege in der Förderung des gesundheitsbewussten Verhaltens der Versicherten. Fitnesstracker hätten dabei vor allem einen psychologischen Effekt, der auch durch ein Smartphone erreicht werden könne.

Inzwischen gewährt die AOK Plus Bonuspunkte auch anhand von bestimmten Gesundheitsdaten, die via App über das Smartphone übermittelt werden können.

 

(Az.: S 44 KR 653/17)

 

Weiterführende Artikel:
  • Datenschutz: Wie gefährlich sind die Apps der Krankenkassen für die Privatsphäre?
    Die Bundesbeauftragte für Datenschutz, Andrea Voßhoff, hat in einer Erklärung vor den Gefahren durch die zunehmenden Gesundheits-Apps von Krankenkassen gewarnt.
  • Krankenkassen-Apps im Test
    Aus dem Alltag ist das Smartphone bei den meisten Menschen nicht mehr wegzudenken: Der digitale Fortschritt ermöglicht immer neue, weitergehende Funktionen. Bei diesem Trend stehen die Krankenkassen längst nicht mehr abseits. Mit eigenen Apps bieten sie ihren Versicherten einen bequemen Service.
  • Erster umfassender Krankenkassentest 2020
    Beim neuen Testvergleich von krankenkasseninfo.de wurden erneut alle 78 geöffneten gesetzlichen Krankenkassen im Detail bewertet. Neben dem Leistungsspektrum flossen der aktuelle Zusatzbeitrag und der Service für die Versicherten in die Bewertung ein. Insgesamt wurden dafür 46 Einzelkategorien berücksichtigt.
  • Verbraucherexperte rät: Prämien für Teilnahme am Bonusprogramm nicht verfallen lassen!
    Die gesetzlichen Krankenkassen schütten im Rahmen ihrer Bonusprogramme Prämien in Form von Bargeld oder Gesundheitsleistungen aus. Viele Versicherte lassen diese jedoch verfallen, wie die Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher e.V.  (GVI) mitteilte.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

5841 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien