Hauptregion der Seite anspringen
geringfügig beschäftigt

Nicht nur für Arbeitgeber

Die Minijobzentrale ist eine Anlaufstelle für die Kranken-, Renten- und Unfallversicherung
veröffentlicht am 23.05.2017 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Logo der Minijob-Zentrale Logo der Minijob-Zentrale
Seit April 2003 ist die Minijob-Zentrale die zentrale Anlaufstelle für Arbeitgeber, die geringfügig Beschäftigte anmelden möchten, aber auch für die Minijobber selbst. Die Zentrale gehört zum Verbund der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See und fungiert dabei als Melde- und Einzugsstelle. Sie ist vor allem für die Entgegennahme von Sozialversicherungsmeldungen, den Einzug von Abgaben für Minijobs, für die Durchführung des Haushaltsscheck-Verfahrens bei Minijobs in Privathaushalten sowie für die Anmeldung von Minijobbern in Privathaushalten zur gesetzlichen Unfallversicherung verantwortlich.

2017-05-23T06:20:00+00:00
Werbung

Die Anmeldung Minijob durch Arbeitgeber

Ein Arbeitgeber ist dazu verpflichtet, einen geringfügig entlohnten Beschäftigten bei der Minijob-Zentrale anzumelden und im weiteren Verlauf auch die gesetzlich vorgeschriebenen Monatsbeiträge einzuzahlen. Die Anmeldung eines Angestellten muss sowohl für einen 450-Euro- als auch für einen kurzfristigen Minijob über die Minijob-Zentrale erfolgen. Zusammen mit der Meldung zur Sozialversicherung ist ein Nachweis über die Höhe der monatlichen Abgaben des Arbeitgebers einzureichen.

Monatliche Beitragszahlungen des Arbeitgebers

Die Höhe der monatlich einzuzahlenden Beiträge richtet sich danach, ob es sich um eine geringfügig entlohnte Tätigkeit in einem Privathaushalt oder in einem Gewerbe handelt. Die monatlichen Abgaben können Sie als Arbeitgeber entweder per Überweisung oder Lastschriftverfahren ableisten. Unabhängig davon, wie häufig das Gehalt an den Minijobber ausgezahlt wird (zum Beispiel monatlich oder nur halbjährlich), müssen die anfallenden Abgaben monatlich an die Minijob-Zentrale gezahlt werden. Spätestens am drittletzten Bankarbeitstag des Arbeitsmonats Ihres Beschäftigten müssen die Abgaben bei der Zentrale eingegangen sein. Auch wenn es sich um eine Einmalzahlung handelt, müssen die Abgaben in dem Monat geleistet werden, in dem die einmalige Zahlung erfolgt.
Die von einem Arbeitgeber einzuzahlenden Abgaben ergeben sich aus den Beiträgen zur Renten- und Krankenversicherung, den Umlagen zur Insolvenzgeld- und Arbeitgeberversicherung sowie der einheitlichen Pauschsteuer.

Bei 450-Euro-Minijobs im gewerblichen Bereich ergeben sich die folgenden Beiträge für Arbeitgeber, die an die Minijob-Zentrale zu zahlen sind (Stand 2017):

  • Krankenversicherung: 13 %
  • Rentenversicherung: 15 %
  • Umlage 1 (im Krankheitsfall): 0,9 %
  • Umlage 2 (bei Mutterschaft): 0,3 %
  • Insolvenzgeldumlage: 0,09 %
  • Pauschsteuer: 2 %.

Handelt es sich bei dem regelmäßigen 450-Euro-Job um eine Tätigkeit im haushaltsnahen Bereich, sind folgende Abgaben vom Arbeitgeber zu entrichten:

  • Krankenversicherung: 5 %
  • Rentenversicherung: 5 %
  • Umlage 1 (im Krankheitsfall): 0,9 %
  • Umlage 2 (bei Mutterschaft): 0,3 %
  • Pauschsteuer: 2 %.

Für kurzfristige Minijobs im haushaltsnahen Bereich gelten folgende Beitragssätze:

  • Umlage 1 (im Krankheitsfall): 0,9 %
  • Umlage 2 (bei Mutterschaft): 0,3 %
  • Steuern: Zahlung entweder individuell nach jeweiliger Steuerklasse des Beschäftigten oder pauschal mit 25 % (nur unter gewissen Voraussetzungen möglich).

Bei kurzfristigen Minijobs in einem Gewerbe werden folgende Beitragssätze fällig:

  • Umlage 1: 0,9 %
  • Umlage 2: 0,3 %
  • Insolvenzgeldumlage: 0,09 %
  • Steuern: Zahlung entweder individuell nach jeweiliger Steuerklasse des Beschäftigten oder pauschal mit 25 %.

Wichtiger Hinweis: Als Arbeitgeber sind Sie dazu verpflichtet, Ihren Minijobber bei der gesetzlichen Unfallversicherung anzumelden. Dies kann bei einer Beschäftigung im Privathaushalt auch über die Minijob-Zentrale erfolgen, wenn Sie den Haushaltsscheck angemeldet haben. Auch hier werden monatlich zu zahlende Beiträge fällig.

Weitere Informationen zum Thema „Minijob und Krankenkasse" finden Sie hier:

 

Weiterführende Artikel:
  • Minijobs – was gilt ab 2018?
    2018 gibt es Veränderungen im Bereich geringfügige Beschäftigung. Welche das sind und für welche Berufsgruppen was gilt, erfahren Sie im folgenden Beitrag.
  • Entlastung in Midijobs: Weniger SV-Beitrag und Gleichstellung bei Rente
    Seit dem 1. Juli 2019 gilt bei so genannten Midijobs eine neue Obergrenze beim Bruttoverdienst. Diese wurde von vormals 850 Euro auf nun 1.300 Euro angehoben. Damit werden geringverdienende Arbeitnehmer mit einem Brutto der Gleitzone zwischen 451 und nun 1.300 Euro beim Krankenkassenbeitrag und anderen SV-Abgaben entlastet.

 

 

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

4425 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien