Hauptregion der Seite anspringen
Leistungen

Tobias H. (33): Wie viel Krankengeld bekomme ich?

veröffentlicht am 05.05.2023 von Redaktion krankenkasseninfo.de

(c) Fotolia.de / Butch(c) Fotolia.de / Butch(c) Fotolia.de / Butch
Tobias (23) aus Plön fragt: Moin! Wenn ich länger als sechs Wochen krank bin und mein Arbeitgeber nicht mehr für mein Gehalt aufkommt, wie viel Krankengeld erhalte ich dann von der Krankenkasse?

2023-05-05T14:48:00+00:00
Werbung

Antwort: Lieber Tobias, sollte die Krankheit nachweislich per Attest über sechs Wochen andauern, haben Sie ab dem Beginn der siebten Woche Anspruch auf Krankengeld. Die Höhe des Krankengeldes ist gesetzlich vorgeschrieben: Es beträgt 70 Prozent Ihres letzten beitragspflichtigen Arbeitsentgelts (Bruttoverdienst) vor dem Beginn Ihrer Arbeitsunfähigkeit. Maximal werden 90 Prozent Ihres Nettogehalts gezahlt.

Für die Berechnung Ihres Krankengeldes zählen auch Einmalzahlungen wie Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld sowie auch vermögenswirksame Leistungen und Sachbezüge von Ihrem Arbeitgeber.

Die genaue Berechnung des Krankengeldes erfolgt dann nach einer bestimmten Formel. Gezahlt wird immer ein tägliches Krankengeld - monatlich rückwirkend jeweils für 30 Kalendertage pro Monat ( egal wie viele Tage der Monat tatsächlich hat). Dauert ihre Krankschreibung weiter an, wird das Krankengeld für maximal 78 Wochen gezahlt. 

Beispielwerte für Krankengeld

Nettoverdienst (Monat) monatliches Krankengeld
1500 € 1166 €
2000 € 1166 €
2500 € 1967 €

Haben Sie als Versicherte(r) einer gesetzlichen Krankenkasse eine Frage?
Wir helfen gern und beantworten diese. Richten Sie Ihre Frage einfach an:
redaktion ( at) krankenkasseninfo.de  


Weiterführende Artikel:
  • Krankengeld – Voraussetzungen, Berechnung, wichtige Regelungen
    Fallen Arbeitnehmer krankheitsbedingt aus, zahlen die Arbeitgeber den regulären Lohn für sechs Wochen weiter. Dauert die Krankheit weiter an, wird im Anschluss daran Krankengeld gezahlt. Im gegensatz zur Lohnfortzahlung ist das Krankengeld eine Kassenleistung.
  • Verreisen während Bezug von Krankengeld - Was man als Patient beachten sollte
    Wer als Arbeitnehmer längere Zeit krank geschrieben ist und Krankengeld bezieht, muss deshalb nicht auf bereits gebuchte Urlaubsreisen ins In- oder Ausland verzichten. Darauf weist die Unabhängige Patientenberatung UPD ausdrücklich hin. Allerdings ist einiges zu beachten, soll der Krankengeldanspruch nicht gefährdert werden.
  • Selbstständige und die Frage nach dem Krankengeld
    Selbstständige und Freiberufler erhalten nicht im gleichen Umfang Krankengeld wie es Pflichtversicherten in der gesetzlichen Krankenkasse zusteht. Über diesen Fakt sollte sich jeder im Klaren sein, der eine selbstständigke Tätigkeit anstrebt oder bereits ausführt.
  • Nachfolgebescheinigung bei Krankengeld: Wann beginnt die Wochenfrist?
    Wer Krankengeld bezieht, muss eine AU-Nachfolgebescheinigung spätestens nach einer Woche an die Krankenkasse geschickt haben. Andernfalls kann der Anspruch verfallen. Doch an welchem Tag genau beginnt die Wochenfrist? Ein Streitfall brachte Klärung.
  • Neu ab November: Krankengeldanspruch für Begleitpersonen
    Ab dem 1. November haben Begleitpersonen von Menschen mit Behinderung, die ihren Betreuten während eines Klinikaufenthaltes zur Seite stehen, Anspruch auf Krankengeld. Der Sozialverband VdK begrüßt diese Neuregelung, fordert aber zugleich eine Ausweitung des Anspruchs auf weitere Personengruppen.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

13056 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien