numIKK

numIKK

Die nord- und mitteldeutsche IKK, kurz: numIkk, war eine Innungskrankenkasse für handwerkliche Berufe mit Sitz in Haldensleben. Vorläufer war unter anderem die IKK Celle, welche 1935 aus der Fusion der Innungskrankenkassen einzelner Handwerksinnungen in Celle hervorging. Im Jahr 1993 fusionierte die IKK Celle mit der IKK des Kreises Harburg zur IKK Celle und Harburg-Land. Nach dem Zusammenschluss mit der IKK Ostfalen zehn Jahre später erhielt die Krankenkasse den Namen "nord- und mitteldeutsche IKK." Die Kurzbezeichnung "numIKK" wurde seit 2006 geführt. Anfang Dezember 2009 wurde vom Verwaltungsrat die Fusion mit der Signal Iduna IKK zum Ende des Jahres 2009 beschlossen. Nach dem Zusammenschluss trug die Krankenkasse den Namen Signal Iduna IKK.

Zuvor war die numIKK für Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Sachsen-Anhalt geöffnet. Mehr als 57.300 Versicherte wurden von ca. 9.700 Angestellten betreut. Geschäftsstellen hatte die numIkk unter anderem in Celle, Haldensleben, Helmstedt, Burgdorf, Oschersleben und Wolmirstadt.

Rechtsnachfolger SIGNAL IDUNA IKK