Werbung

Nachgehender Leistungsanspruch

Mitglieder einer gesetzlichen Krankenversicherung haben bis zur Beendigung ihrer Mitgliedschaft einen vollen Leistungsanspruch gegenüber ihrer Krankenkasse. Endet die Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung haben Pflichtversicherte einen sogenannten nachgehenden Leistungsanspruch für einen weiteren Monat. Dieser soll Lücken im Versicherungsschutz überbrücken und so einen durchgehenden Leistungsanspruch gewährleisten. Die Zeit des nachgehenden Leistungsanspruchs zählt nicht als Versicherungszeit.


Von dem nachgehenden Leistungsanspruch kann beispielsweise bei einem Arbeitgeberwechsel Gebrauch gemacht werden, um kürze Lücken im Versicherungsverlauf zu überbrücken. Endet das alte Beschäftigungsverhältnis zum Beispiel Ende März und eine neue Anstellung erfolgt erst zum 01. Mai besteht ein Anspruch auf nachgehende Leistungen. Dadurch wird eine freiwillige Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung nicht nötig. Ein Leistungsanspruch in der Pflegeversicherung besteht allerdings nicht.

Wer Anspruch auf nachgehende Leistungen hat

Ein nachgehender Leistungsanspruch wird nur gewährt, wenn keine Erwerbstätigkeit ausgeübt wird. Als Erwerbstätigkeit gilt sowohl eine selbstständige Arbeit als auch eine gegen Entgelt ausgeübte Beschäftigung (hierzu zählt auch eine geringfügige Beschäftigung).

Auch mitversicherte Familienangehörige können einen nachgehenden Leistungsanspruch geltend machen, sofern die Familienversicherung nicht vor dem letzten Anspruchstag endet. Keinen nachgehenden Leistungsanspruch in der Krankenkasse haben ehemals Pflichtversicherte, die sich über ihren Partner mitversichern können, denn hier greift die Familienversicherung. Im Todesfall eines Versicherten haben dessen mitversicherte Familienangehörige ebenfalls einen Monat lang einen nachgehenden Leistungsanspruch. Keinen solchen Anspruch erhalten Mitglieder, deren Familienversicherung durch Nichterfüllung der notwendigen Bedingungen endet.

Freiwillig Krankenversicherte haben ebenfalls keinen Anspruch auf nachgehende Leistungen.