Hauptregion der Seite anspringen
Werbung

Außergewöhnliche Belastung

Außergewöhnliche Belastung

In bestimmten Fällen ist es möglich, einen Teil der Krankheitskosten als außergewöhnliche Belastung geltend zu machen, wodurch die abzuführenden Einkommenssteuer gemindert werden kann. Durch diese Regelung soll der Steuerzahler bei überdurchschnittlichen hohen Aufwendungen finanziell entlastet werden. Desweiteren sind außergewöhnliche Belastungen als nicht zumutbar geltende Aufwendungen des Versicherten oder seiner Angehörigen. Außergewöhnlich sind Belastungen, die die Aufwendungen anderer Steuerpflichtiger derselben Einkommensklasse, deutlich übersteigen. Ein Aufwand entsteht zwangsläufig, wenn der Steuerpflichtige oder die Steuerpflichtige sich selbigen nicht juristsch entziehen kann z.B. Pauschbeträge. Die entsprechend entstehenden Kosten, welche diesbeüglich von der Steuer befreit werden, sind im EstG niedergschrieben.


Im Krankheitsfall entstehen außergewöhnliche Belastungen z.B. durch
    •    selbst zu zahlende Arztkosten
    •    Medikamentenzuzahlungen
    •    Fahrtkosten zu Ärzten und Behandlungen

 

Die Anerkennung von krankheitsbedingten Ausgaben als außergewöhnliche Belastung erfolgt erst dann, wenn die individuelle Belastungsgrenze (Zumutbarkeit) des Betroffenen überschritten wird. Diese hängt von der Höhe der Einkünfte (Gesamtbetrag), Familienstand und Zahl der Kinder ab. Gelten alle außergewöhnliche Belastungen als zumutbar erhält man keinerlei Entlastung seitens der Steuer durch das Finanzamt. (Außergewöhnliche Belastungen werden nur auf Antrag vom Gesamtbetrag der Einkünfte abgezogen) Diese müssen in der Steuererklärung unter außergewöhnliche Belastungen angegeben werden.

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

10084 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.