Hauptregion der Seite anspringen
Gesundheit

Tabletten zur Raucherentwöhnung? Wofür die Krankenkassen zahlen und wofür nicht

Aktuelles Urteil beendet Streit über Kostenübernahme von Anti-Tabak-Präparaten.
veröffentlicht am 24.07.2015 von Redaktion krankenkasseninfo.de

(c) Barbara Eckholdt / pixelio.de
Wer ernsthaft mit dem Rauchen aufhören möchte, kann auf die finanzielle Unterstützung seiner Krankenkasse bauen. Denn ein nachhaltiger Rauch-Stopp gehört zu den wirksamsten Maßnahmen zur Verbesserung des eigenen Gesundheitszustandes. Nicht-mehr-Rauchen ist vor allem aber eines – Prävention.

2015-07-24T08:27:00+00:00
Werbung

Ein aktuelles Urteil beendete nun einen Streit über die Kostenübernahme von Anti-Tabak-Präparaten.

G-BA hatte Kostenübernahme von Arzneien schon 2012 beschlossen

Der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten und Krankenkassen (G-BA) ist das oberste Gremium zur Festlegung von Krankenkassen-Leistungen. Um einer jahrelangen Forderung von Gesundheitspolitikern, Ärzten und Verbänden nachzukommen, hatte der G-BA im Jahr 2012 eigentlich beschlossen, dass die Kassen neben den Anti-Raucher-Kursen auch Medikamente für Raucherentwöhnung übernehmen müssen. Als Voraussetzung dafür sollten die Patienten an einem  DMP-Programm für Asthma oder COPD teilnehmen. Weiterhin sollte aber auch nichtmedikamentösen Maßnahmen grundsätzlich Vorrang gewährt werden.  

Richter blieben konform mit BMG

Nach einem Widerspruch des Bundesgesundheitsministeriums landete der Streit vor Gericht und wurde Ende Mai 2015 vom Landessozialgericht Berlin-Brandenburg endgültig entscheiden. Die Richter bestätigten mit ihrem Urteil ( Az.: L 9 KR 309/12 KL) die Ansicht des BMG, wonach eine Verordnung und Kostenübernahme von Nikotinersatzpräparaten rechtswidrig sei, weil diese ausdrücklich aus dem GKV-Leistungskatalog ausgeschlossen seien..Daran könne auch der Gemeinsame Bundesausschuss nicht rütteln. Gesetzliche Ausnahmen seien nicht zulässig. Da das Urteil nicht revisionsfähig ist, kann der G-BA gegen diese Entscheidung auch nicht mehr angehen.

Kursteilnehmer und Selbsthilfegruppen erhalten Zuschüsse

Die gesetzlichen Krankenkassen greifen ihren Versicherten, die aktiv mit dem rauchen aufhören möchten, im Rahmen der Prävention weiterhin mit Zuschüssen für Selbsthilfegruppen und Anti-Raucher-Kurse unter die Arme.

>> Internetangebot der KKH zum Thema Raucherentwöhnung 

 

Weiterführende Artikel:
  • Raucherentwöhnung: weg von den Zigaretten durch Hypnose
    Obwohl die Nikotinsucht in Deutschland seit einigen Jahren abnimmt, ist Rauchen nach wie vor ein großes Problem für viele Menschen. Wer sich entwöhnen will, muss erst einmal herausfinden, welche Methode die richtige ist. Ein Weg, das Laster loszuwerden, ist die Raucherentwöhnung durch Hypnose.
  • Weltnichtrauchertag 31. Mai: Kostenloser Onlinekurs zur Rauchentwöhnung bei der Knappschaft
    Wer am Weltnichtrauchertag am 31. Mai endlich mit dem Rauchen aufhören möchte, wird als Versicherter der Knappschaft dabei unterstützt.
  • Rauchen im Auto – Gesundheit von Kindern besonders gefährdet
    Das Gesetz Großbritanniens, das Rauchen in geschlossenen Fahrzeugen verbietet, sofern Minderjährige mit an Bord sind, liefert neuen Zündstoff für deutsche Raucher. Es steht die Frage im Raum, ob ein ähnliches Gesetz hierzulande sinnvoll ist. Krankenkassen bevorzugen ihrem Spitzenverband zufolge eher Aufklärung.
  • Sucht 4.0: Gravierende Folgen für die Arbeitswelt
    Trinken, Dampfen, Gamen – das Suchtrisiko von Millionen Beschäftigten hat gravierende Folgen für die Arbeitswelt. Der Krankenstand bei betroffenen Erwerbstätigen ist doppelt so hoch. Ferner sind sie häufig unkonzentrierter im Job oder kommen zu spät. Das zeigt der aktuelle DAK-Gesundheitsreport „Sucht 4.0“.

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

3774 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien