Hauptregion der Seite anspringen
Leistungen der Krankenkassen

Rauchmelder für Gehörlose - Krankenkasse übernimmt Kosten

Arzt muss speziellen Lichtsignal-Rauchmelder verordnen
veröffentlicht am 27.11.2019 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Rauchmelder für Gehörlose Rauchmelder für Gehörlose(c) Bernd Kasper / pixelio.de
Kerzenlicht und Adventskranz sind in der dunklen Jahreszeit der Inbegriff der stimmungsvollen Gemütlichkeit. Doch sie sind auch ein Brandrisiko in der Wohnung, wenn sie einmal unbeaufsichtigt bleiben. Besonders gefährlich wird es dann für Menschen mit hochgradigem Hörverlust und Gehörlose – sie können den Alarm von herkömmlichen Rauchmeldern unter Umständen nicht hören. Was nur wenige wissen: Es gibt spezielle Rauchmelder für Menschen, die nicht oder nur sehr schwer hören können.

2019-11-27T15:13:00+00:00
Werbung

Die Rauchmelder geben bei Rauchentwicklung per Funk ein Signal an ein Empfängergerät, das dann den Alarm nicht als Pfeifen meldet, sondern als helles Blinken im Raum oder als Vibration in der Tasche. So können Menschen mit Hörverlust und Gehörlose den Alarm wahrnehmen, ohne auf das Hören angewiesen zu sein. Dies funktioniert auch mit anderen Alltagsgeräuschen, die nicht gehört werden können. Telefon, Türklingel, Babyphone, Wecker: All diese unentbehrlichen Signale können über sogenannte Lichtsignalanlagen in wahrnehmbares Blinken oder Vibration umgesetzt werden und den Tagesablauf für Betroffene leichter machen.

Hörakustiker beraten auch bei Rauchmeldern

In dem umfangreichen Sortiment von Lichtsignalanlagen-Anbietern finden sich auch Signalsysteme für die Fußmatte vor der Wohnung, für überlaufendes Wasser oder ein Personenruf, z. B. wenn eine hörbeeinträchtigte Person einen anderen Menschen pflegt und von ihm herbeigerufen werden muss.

Kompetente Ansprechpartner für all diese Systeme sind Hörakustiker. Sie kennen die Vielzahl der Produkte, beraten Betroffene kostenlos und wählen das passende System individuell mit ihren Kunden aus. Bei Bedarf klären Hörakustiker auch die Kostenübernahme mit der Krankenkasse und rechnen gegebenenfalls anschließend mit der Krankenversicherung ab.

Kostenübernahme vor dem Kauf beantragen

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen oft die Kosten, wenn der Arzt einen hochgradigen Hörverlust feststellt und eine Verordnung über die benötigte Lichtsignalanlage ausstellt. Die Verordnung und Kostenübernahmeerklärung der Krankenkasse müssen jedoch immer vor dem Kauf erfolgen. Bevor also jemand selbst in die Tasche greift oder im Internet das Falsche bestellt, um für Sicherheit zu sorgen, sollte zunächst eine Beratung durch den Hörakustiker erfolgen.

„Da nicht alle Funktionen der Lichtsignalanlagen bei Menschen mit hochgradigem Hörverlust und Gehörlosen bekannt sind“, berichtet Beate Gromke, die Präsidentin der Europäischen Union der Hörakustiker e. V., „informieren wir bei entsprechend starkem Hörverlust unsere Kunden grundsätzlich über alle Möglichkeiten, denn diese Systeme können Leben retten.“ zu, mit dem nötigen inhaltlichen Ernst aber auch jeder Menge Lachen."

 

Weiterführende Artikel:
  • Hörgeräte bei Ersatzkassen weiterhin kostenlos erhältlich
    Die Ersatzkassen können ihre von Schwerhörigkeit betroffenen Versicherten weiterhin kostenlos mit Hörgeräten versorgen. Dafür sorgt ein neu abgeschlossener Vertrag des Bundesverbandes der Ersatzkassen mit der Bundesinnung für Hörgeräteakustiker (biha).
  • hkk-Report: Versicherte zahlen hohen Eigenanteil für Hörgeräte
    Der aktuelle Gesundheitsreport der hkk hat sich mit dem Thema Hörgeräte befasst. Dazu wurden knapp 1.500 Hörgerätepatienten von der Krankenkasse befragt. Demnach brachte die neue Festbetragsregelung, die seit 2013 in Kraft ist, nur einen geringen positiven Effekt für die Betroffenen.
  • Mit Apps Schwerhörigkeit vorbeugen
    Berlin, 2. Oktober 2018 – Viele Menschen in Deutschland hören schlecht. Nach einer Auswertung der BARMER diagnostizierten Ärztinnen und Ärzte im Jahr 2016 bundesweit sechs Millionen Mal eine Schwerhörigkeit.
  • Versicherte der Ersatzkassen erhalten Hörgeräte auch beim HNO-Arzt
    Volljährige Versicherte der Ersatzkassen können seit dem ersten Dezember ein Hörgerät auch direkt in einer HNO-Praxis kaufen. Als Patienten mit einer ärztlichen Verordnung für Hörhilfen haben sie die Wahl, sich wie bisher von einem Hörakustiker oder gleich vom Facharzt zum Gerätetyp beraten zu lassen.

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

4595 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien