Hauptregion der Seite anspringen
Gesundheitspolitik

Intensivpflegegesetz mit Änderungen vom Bundestag beschlossen

Petition und Proteste von Betroffenen zeigten Wirkung
veröffentlicht am 03.07.2020 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Sabine Niese möchte nicht auf häusliche Intensivpflege verzichten müssenSabine Niese möchte nicht auf häusliche Intensivpflege verzichten müssen(c) ALS mobil e.V.
Der deutsche Bundestag hat das umstrittene Intensivpflegestärkungsgesetz nach Protesten und Änderungen am 2. Juli beschlossen. Die nötige Mehrheit für die Abstimmung kam von den Stimmen der Großen Koalition. Grüne, Linke und FDP stimmten dagegen.  

2020-07-03T15:03:00+02:00
Werbung

Mit dem Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz, GKV-IPReG möchte der Gesetzgeber die Versorgung für Intensivpflege-Patienten und den Zugang zur medizinischen Rehabilitation verbessern. Weiterhin sollen so genannte Fehlanreize in Zukunft besser verhindert werden.

Der ursprüngliche Entwurf von Gesundheitsminister Spahn war zunächst auf lautstarke Kritik gestoßen. Einige Behinderten- und Patientenverbände wehrten sich gegen die Pläne, die ambulante Intensivpflege mit Hilfe finanzieller Steuerungsinstrumente zugunsten von Heimlösungen zu beschneiden.

„Der furchtbare und unnötige Angriff auf unsere Selbstbestimmung wurde von uns Betroffenen in vielen Teilen verhindert. Das Gesetz ist dennoch sowohl handwerklich als auch inhaltlich schlecht.“ kommentierte der Verband ALS-Mobil e.V., der Beatmungspatient*innen vertritt und in einer Petition mehr als 200.000 Stimmen gegen den Gesetzesentwurf sammeln konnte.

Viele Betroffene hatten berechtigte Angst, durch den ursprünglichen Gesetzesentwurf gegen ihren Willen in Heimen leben zu müssen und beriefen sich auf die UN-Behindertenrechtskonvention, wonach Menschen mit Einschränkungen ihren Wohnort selbst wählen dürfen.

"Im Gesetz steht jetzt ausdrücklich, dass berechtigten Wünschen der Versicherten zu entsprechen ist", so die stellvertretende SPD-Fraktionschefin Bärbel Bas nach der Abstimmung.

 

Weiterführende Artikel:
  • Stärkung der Palliativmedizin – Begleitung bis in den Tod
    Für die Versorgung Schwerstkranker und Sterbender sollen die gesetzlichen Krankenkassen künftig etwa 200 Millionen Euro zusätzlich ausgeben. So sieht es die Bundesregierung im Gesetzesentwurf für die Pallativ- und Hospizmedizin vor.
  • Kein Recht auf durchgehende Betreuung vom Wunsch-Pflegedienst
    Gibt es keine besondere persönliche Bindung an eine bestimmte Pflegeperson, haben Versicherte im Rahmen der häuslichen Krankenpflege keinen Anspruch auf die durchgängige Versorgung durch einen bestimmten Pflegedienst. Die Krankenkasse kann für die erforderlichen pflegemaßnahmen andere Pflegedienste benennen.
  • #NichtMeinGesetz - Rollis lautstark gegen neues Gesetz aus dem Hause Spahn
    Am 17. und 18. August öffnete die Bundesregierung bei einem Tag der offenen Tür unter dem Motto „Hallo, Politik“ die Türen sämtlicher Ministerien. Diese Gelegenheit nutzen mehr als 100 Menschen mit Behinderung, gegen Jens Spahn und sein geplantes Reha- und Intensivpflegestärkungsgesetz (RISG) zu protestieren.
  • Verhinderungspflege - Ersatz auf Zeit
    Die Zahl pflegebedürftiger Menschen ist seit der Jahrtausendwende um weit mehr als eine Million auf 3,4 Millionen angestiegen. Rund die Hälfte davon wird derzeit durch die eigenen Familienangehörigen betreut. Bei ihrer Entlastung hilft die so genannte Verhinderungspflege.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

5669 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien