Hauptregion der Seite anspringen
Urteile

Erneute Reha auf Kosten der Krankenkasse bei Übergewicht

veröffentlicht am 21.08.2019 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Bild zum Beitrag Erneute Reha auf Kosten der Krankenkasse bei Übergewicht(c) R_by_by_sassi / Pixelio.de
Mit Urteil vom 1. August 2019 verpflichtete das Sozialgericht (SG) Mannheim eine Krankenkasse, die Kosten für eine weitere stationäre medizinische Reha zu übernehmen, obwohl der übergewichtige Versicherte nach einer ersten Reha wieder 25 Kilogramm zugenommen hatte.

2019-08-21T10:55:00+00:00
Werbung

Extremes Übergewicht des Klägers

Geklagt hatte ein Mann, der seit längerer Zeit an extremem Übergewicht litt. Bei einer Körpergröße von 188 Zentimetern wog er im August 2015 rund 206 Kilogramm. Dies entsprach einem Body-Mass-Index (BMI) von 55,34 kg/m2. Bei normalgewichtigen Personen liegt der BMI vergleichsweise zwischen 18,5 und 25 kg/m2.

Erste Reha zur Gewichtsreduzierung zunächst erfolgreich

Bereits im Herbst 2011 hatte der Kläger eine erste Reha zur Gewichtsreduktion durchgeführt. Ende August 2015 begann er eine weitere, von seiner Krankenkasse genehmigte Reha. Im Zuge dessen konnte er sein Gewicht bis März 2016 auf 157 Kilogramm  reduzieren, woraufhin die Krankenkasse unter Einbeziehung des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) die Beendigung der Reha-Maßnahme veranlasste. Nach Ansicht der Kasse habe der Kläger in der siebenmonatigen Maßnahme alles Wichtige zur Gewichtsreduktion erlernen können, sodass keine weitere stationäre Rehabilitation erforderlich sei. Einen im April 2016 gestellten Antrag des Klägers auf weitere Reha-Maßnahmen lehnte sie ab.

Gericht spricht Kläger weitere Reha wegen Gewichtszunahme zu

Hiergegen erhob der Mann mit Erfolg Klage vor dem Sozialgericht Mannheim: Das Gericht verurteilte die Kasse, dem Kläger eine weitere stationäre Rehabilitationsmaßnahme zu gewähren. Diese sei nach dem Ergebnis der Ermittlungen medizinisch dringend indiziert. Da der Kläger erneut 25 Kilogramm zugenommen habe, sei es ihm offensichtlich nicht gelungen, die vermittelten Maßnahmen zur Gewichtsreduzierung in seinen Alltag zu integrieren. Wegen des Krankheitsbildes des Klägers seien eine engmaschige Überwachung der Kalorienzufuhr, eine internistische Behandlung, Sport und Bewegung sowie intensive Psychotherapie erforderlich.

Im Berufungsverfahren vor dem Landessozialgericht (LSG) Stuttgart haben sich der Kläger und die beklagte Krankenkasse im Rahmen eines Vergleichs auf eine psychosomatische Reha von mindestens vier Wochen geeinigt.

(Az.: S 9 KR 138/17)

 

Weiterführende Artikel:
  • Krankenkassen dürfen Lichtbilder für elektronische Gesundheitskarte nicht dauerhaft speichern
    Ein Lichtbild auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) ist Pflicht. Gesetzliche Krankenkassen müssen diese Fotos allerdings von ihren Computern löschen, sobald die Chipkarte dem Versicherten übermittelt wurde. Eine dauerhafte Speicherung ist aus Datenschutzgründen unzulässig.
  • Aus für Wahltarife der AOK Rheinland/Hamburg
    Das Bundessozialgericht hat der AOK Rheinland/Hamburg verboten, selektive private Wahlleistungen gegen Extra-Prämien zu versichern. In einem weiteren Urteil wurde der gesetzlichen Kasse untersagt, mit finanziellen Vergünstigungen bei externen Partnern Mitgliederwerbung zu betreiben.
  • Urlaub trotz Krankengeld: Kasse muss auch bei Reisen ins EU-Ausland weiter zahlen
    Die Zahlung von Krankengeld darf auch bei einer Urlaubsreise ins EU-Ausland nicht ohne weiteres eingestellt werden. Bei ärztlicher Zustimmung und rechtzeitiger Genehmigung durch die Krankenkasse haben längerfristig krank geschriebene Versicherte auch außerhalb Deutschlands ein Anrecht auf die Leistung.
  • Urteil: Krankenkassen dürfen nicht länger mit Rabatten werben
    Rabatte in der Schwimmhalle, in der Sauna, im Fitnesstudio, in Kletterparcours und Freizeitparks bis hin zu Nachlässen beim Fahrradkauf - mit solchen Extras peppen Krankenkassen erfolgreich ihr Kundenmarketing auf. Schließlich kommt das bei den Versicherten gut an – und der Gesundheit wird auch auf die Sprünge geholfen.
  • Patienten nicht verantwortlich für "Schneckenpost" - Klage um Krankengeld erfolgreich
    Versicherte wissen: Der Anspruch auf Krankengeld ist schnell verspielt, wenn der AU-Schein nicht pünktlich und lückenlos die Arbeitsunfähigkeit gegenüber der Krankenkasse nachweist. Was aber, wenn der Krankenschein auf dem Postweg zu lange "bummelt"? Ein Urteil schafft Klarheit.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

4533 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien