Hauptregion der Seite anspringen
Medikamente

Betrug mit Falschrezepten: Drogensüchtiger schädigte Krankenkasse um sechsstelligen Betrag

veröffentlicht am 29.07.2021 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Urteil im Bereich KrankenversicherungUrteil im Bereich Krankenversicherung(c) Thorben Wengert / pixelio.de
Vor dem Landgericht Frankfurt hat der Prozess gegen einen 43-jährigen Studenten begonnen, der wegen Betrugs zulasten einer Krankenkasse angeklagt ist. Laut seinem Geständnis erschlich er mit gefälschten Rezepten Medikamente im Wert von mehr als 100.000 Euro.

 

2021-07-29T17:24:00+02:00
Werbung

Zum Prozessbeginn legte der Angeklagte ein umfassendes Geständnis ab. Er räumte ein, seit Anfang des Jahres 2018 ärztliche Rezepte mit einer speziellen Schrifterkennungssoftware verfälscht und zur Abrechnung bei der Krankenkasse eingereicht zu haben. So fügte er Rezepten, die über einfache Schmerzmittel ausgestellt waren, die Namen teurer Medikamente gegen Hepatitis hinzu, die tatsächlich niemals verordnet worden waren.

Der Angeklagte führte zur Begründung für sein Handeln den Verlust seines Arbeitsplatzes sowie seine fortschreitende Kokainsucht an. Der errechnete Schaden beläuft sich laut Staatsanwaltschaft, die Anklage wegen gewerbsmäßigen Betrugs erhoben hat, auf ungefähr 110.000 Euro. Ein Urteil steht noch aus, das Gericht hat weitere Verhandlungstermine anberaumt.

[Az.: 7330 Js 229420/19]

 

Weiterführende Artikel:
  • Crystal Meth verantwortlich für Anstieg der Drogentoten
    Die Zahl der Drogentoten in Deutschland steigt erstmals seit 2009 wieder an. An dieser Entwicklung hat der Siegeszug der synthetischen Modedroge Crystal Meth einen großen Anteil, wie der Drogenbericht des BKA gezeigt hatte.
  • Die Sucht kommt spielend: Online-Gaming künftig eine Krankheit
    Exzessives Computer- oder Video-Gaming im Netz steht aktuell immer wieder in der Diskussion, nachdem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Online-Spielsucht in den neuen Katalog der Krankheiten (ICD-11) aufgenommen hat. Dieser soll nun Ende Mai verabschiedet werden.
  • Blaue Pille statt roter Pille - Rabattverträge und Medikamentenkauf
    „Warum bekomme ich nicht genau das Medikament, das mir mein Arzt verordnet hat?“ – „Warum bekomme ich mein Medikament jetzt von einem anderen Hersteller als bisher?“ – Die Antworten auf solche und ähnliche Fragen stehen im Zusammenhang mit der weit verbreiteten Praxis der Arzneimittelrabattverträge.
  • Kassen-Abzocke: Pflegedienste erneut trauriger Spitzenreiter
    Die Prüfgruppe Abrechnungsmanipulation der KKH Kaufmännische Krankenkasse hat im vergangenen Jahr so viele Hinweise erhalten wie lange nicht. 768 Verdachtsfälle wurden bundesweit gemeldet und damit 61 Prozent mehr als 2019.
  • 4,30 Euro pro Gramm: Staatlich geregelter Cannabis-Verkauf in Apotheken gestartet
    Apotheken in Deutschland können seit dem 7. Juli  medizinischen Cannabis auch aus dem Inland beziehen. Der staatlich organisierte Verkauf von Cannabis für ausschließlich medizinische Zwecke werde über das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) abgewickelt, wie das Institut mitteilte.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

7900 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien