Hauptregion der Seite anspringen
Medikamente

„Antibiotika keine Wundermittel“ - Ärzte verordnen vor allem bei Kindern weniger

Bewussterer Umgang angesichts zunehmender Resistenzen
veröffentlicht am 06.11.2019 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Bild zum Beitrag „Antibiotika keine Wundermittel“ - Ärzte verordnen vor allem bei Kindern weniger(c) Rainer Sturm / pixelio.de
Ärzte verschreiben heutzutage weniger Antibiotika als noch vor zehn Jahren. Laut einer Erhebung der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) lag die Zahl der Verschreibungen im Schnitt um elf Prozent zurück. In einzelnen Bundesländern betrug der Rückgang mehr als ein Fünftel.

2019-11-06T13:35:00+00:00
Werbung

Vor allem Kindern und Jugendlichen unter 17 Jahren wurden deutlich weniger Antibiotika verschrieben. Bei Kleinkindern unter fünf Jahren lag das Minus bei knapp 30 Prozent.

Wirksam gegen Bakterien, nutzlos gegen Viren

Antibiotika sind wichtige Arzneimittel im Kampf gegen Bakterien. Bei einer Virusgrippe oder anderen Erkrankungen die durch Viren ausgelöst werden, bleiben Antibiotika wirkungslos. Zudem nimmt die Zahl der Resistenzen gegen Antibiotika laut der  Weltgesundheitsorganisation (WHO) alarmierend zu. Besonders in Krankenhäusern treten Keime auf, die eine Lungenentzündung, Blutvergiftung oder auch Wundinfektion verursachen können und gegen die kein Antibiotikum mehr wirkt. Diese beunruhigende Entwicklung ist auch auf falsche und zu lange Einnahme von Antibiotika zurückzuführen.

„Jeder sollte sich bewusst machen, dass Antibiotika keine Wundermittel sind“, so Sven Seißelberg von der KKH. „Sie helfen dem Abwehrsystem unseres Körpers nur bei bakteriellen Infektionen“. Werden sie zu lange oder falsch eingenommen, können sie im Gegenteil nützliche Bakterien im Körper zerstören und so weitere Erkrankungen verursachen.

Verantwortungsvoller Umgang auch zu Hause 

Auch als Patient kann man verantwortkungsvoll dazu beitragen, das Vordringen von Resistenzen mit einzudämmen. Dazu ist es wichtig, Antibiotika genau wie es vom Arzt oder Apotheker vorgegeben ist einzunehmen, also die Behandlung weder vorzeitig zu unterbechen noch länger als nötig zu nehmen. Auch angebrochene Antibiotika-Packungen sollten auf keinen Fall aufgehoben oder einfach weitergereicht werden.

Rückgang der verordnungen von Antibiotika 2008-2018Rückgang der verordnungen von Antibiotika 2008-2018(c) Infografik: Kaufmännische Krankenkasse (KKH)

 

Weiterführende Artikel:
  • Krankenhauskeime – ein Problem in deutschen Kliniken
    Patienten, die in Krankenhäusern behandelt werden, plagt häufig die Angst, sich während des Krankenhausaufenthalts mit Keimen anzustecken. Diese Sorge ist nicht ganz unbegründet, da es in Deutschland immer wieder zu Infektionen von Patienten mit Krankenhauskeimen kommt. Doch nicht jeder Keim ist gefährlich für Menschen.
  • Wirkungslose Antibiotika - Wie gefährlich sind multiresistente Super-Erreger?
           Foto: (c) fotolia.com / royaltystockphoto Schon seit Jahren befürchteten Medizinexperten den Tag X in der Behandlung bakteriell bedingter Erkrankungen, an dem ein Erreger mit keinem einzigen der vorhandenen Reserve-Antibiotika zu bekämpfen ist.
  • Grippewelle: Junge Erwachsene nehmen oft Antibiotika
    DAK-Umfrage zeigt unkritischen Einsatz bei viralen Infekten Fast jeder zweite junge Erwachsene hat im vergangenen Jahr Antibiotika verschrieben bekommen. Viele dieser Verordnungen waren fragwürdig: Jeder Fünfte hatte eine Erkältung, bei der in der Regel kein Antibiotikum nötig ist.
  • Jeder vierte Patient mit Erkältung bekommt Antibiotika
    Die Nase läuft, der Hals ist geschwollen, der Kopf ist schwer: Wer von einer Erkältung voll erwischt wird, liegt flach. Etwa jeder vierte Patient, der 2017 wegen einer Erkältung krankgeschrieben war, bekam vom Arzt ein Antibiotikum verschrieben (24,4 Prozent). Das zeigt der aktuelle Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK).

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

4507 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien