Hauptregion der Seite anspringen
Gesellschaft

Selbstbewusst schön: Body Positivity und Body Neutrality

veröffentlicht am 03.03.2023 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Body Positivity vs. Body neutrality Body Positivity vs. Body neutrality(c) Pixabay / CC0
Den Körper lieben, so wie er ist - klingt einfacher als getan. Menschen aus der Body-Positivity-Bewegung trauen sich und zeigen im Netz selbstbewusst die Schönheit ihrer (nicht ganz perfekten) Körper - mitsamt Haaren, Falten und Orangenhaut. Doch es gibt auch Kritik an BOPO. Wann geht sie zu weit und gibt es nicht vielleicht ein noch besseres Konzept gegen Fatshaming & Co?

2023-03-03T15:03:00+00:00
Werbung

Bodypositivity gab es schon im 19. Jahrhundert. In der ersten Welle des Feminismus legten Frauen auch ihre Korsetts ab, um gegen die Idealvorstellung einer „Wespentaille“ zu rebellieren. Der Kampf gegen soziale Stigmata bei Übergewicht gehörte dann zu den Emanzipationskämpfen der 1960er Jahre. 1979 prägte die amerikanische Schriftstellerin Carole Shaw den Begriff „Big Beautiful Woman“ und gründete ein gleichnamiges Fashion- und Lifestylemagazin. In den 90ern nahm der Körper-Feminismus noch mehr Fahrt auf - mit neuen Publikationen und vielen aktivistisch tätigen Gruppen. Heutzutage beschränkt sich die Bewegung nicht mehr allein auf das Körpergewicht, sondern erstreckt sich auf Bereiche wie Sexualität und Gesellschaft.

Was genau ist „BOPO“?

Body Positivity als zeitgenössische feministische Bewegung Body Positivity als zeitgenössische feministische Bewegung(c) Canva.com
Der Augensinn macht 80 Prozent unserer Wahrnehmungskapazität aus. Verständlich also, dass wir zunächst das Äußere eines Menschen bewerten. Body-Positivity bedeutet, seinen Körper genau so zu lieben, wie er ist: mit allen vermeintlichen Makeln, Verletzungen und mitsamt seiner natürlichen Behaarung. Menschen, die sich mit dieser Bewegung identifizieren, wollen sich wohl fühlen beim Blick in den Spiegel anstatt sich zu schämen, wie es ihnen beigebracht wurde. Der Trend sorgt für mehr gesellschaftliche Sensibilität gegenüber "Fat-Shaming“, also der strukturellen und systematischen Diskriminierung von Übergewichtigen. Und befördert die Erkenntnis, dass ein Individuum auch dann schön ist, wenn es nicht einer wie auch immer gearteten Norm entspricht.

Mehr als radikale Selbstliebe

Nicht wenige BOPO-Aktivisten sprechen sich dafür aus, dass die Bewegung nur für „mehrgewichtige“, also übergewichtige Personen ist. Mehr noch: Sie geben klare Regeln vor, wie man sich Menschen gegenüber verhalten soll, die nicht der Norm entsprechen. Diese Einseitigkeit und Ausschließlichkeit sorgt für Kritik von außen und auch innerhalb der Bewegung. Menschen die der Schlankheitsnorm eher entsprechen wird dies nicht selten als Privileg ausgelegt. Und doch müssen diese oft genau so erleben, dass ihr Körper zur Projektions- und Argumentationsfläche wird. Denn auch als sehr schlanke bis dünne Frau muss man damit rechnen, unangenehme bis übergriffige Kommentare abzubekommen - egal ob sie nun kritisch oder scheinbar positiv daherkommen.

selbstbewusst vor dem Spiegel - mit Body Positivity selbstbewusst vor dem Spiegel - mit Body Positivity(c) getty Images / miss j

Manche Influencer befeuern die Diskussion in den sozialen Medien, indem sie Fotos von sich selbst mit sichtbaren "Speckröllchen" posten. Die Schweizer Influencerin Morena Diaz äußerte auf Instagram, dass die BOPO-Bewegung politische und strukturelle Veränderungen erreichen möchte. Sprich: Es geht also um wesentlich mehr als „nur“ Selbstliebe. „BOPO“ hat dennoch dann eine Grenze, wenn das Übergewicht glorifiziert und dessen gesundheitlichen Folgen ignoriert werden. Es ist schlichtweg falsch, Jugendlichen und Kindern vorzugaukeln, dass Adipositas keine gesundheitlichen Risiken mit sich bringt. Body Positivity sollte also nicht als Rechtfertigung herhalten, dies als „healthy“ zu verkaufen.

Body Neutrality vs. Body Positivity

Body Neutrality ist ein lockereres Konzept, hinter dem keine ganze Bewegung steht. Das bedeutet, dass diese Neutralität gegenüber dem eigenen Körper für jeden anders aussieht. Body Neutrality heißt, seinem Körper neutral gegenüber zu stehen, ihn weder positiv, noch negativ zu bewerten und ihn als funktionierendes Werkzeug wertschätzen. Damit kann dieses Konzept auch als Weiterentwicklung von BOPO verstanden werden. Wir sind mehr als unser äußeres Erscheinungsbild, daher ist es nicht nötig, das eigene Glücksempfinden anhand von Schönheit festzumachen.

Zum Schluss

Sich selbst lieben ist nicht immer einfach. Daher lohnt es sich, für sich selbst herauszufinden, was man wirklich ehrlich an sich mag. Es hilft, sich (neu) kennenzulernen. Außer dem tut es gut, fürsorglich mit dem eigenen Körper umzugehen und dankbar zu sein, auch für jede Kleinigkeit. Selbstakzeptanz braucht Geduld und Zeit, aber es nie zu spät, damit anzufangen.

Weiterführende Artikel:
  • Tückisches Fett: Wie umgehen mit der Diagnose Lipödem?
    Immer mehr Frauen in Deutschland leiden an Lipödemen – die meisten davon unerkannt. Das Problem: Oft wird die Fettversteilungsstörung mit einfachem Übergewicht verwechselt. Allerdings lassen sich diese beiden nicht gleichsetzen, denn Lipödeme verursachen Schmerzen und lassen sich nicht mit Diäten und Sport wegtrainieren.
  • Keto-Diät - Foodtrend für die Traumfigur
    Keto-Diät ist eine gesunde Ernährungweise, die überwiegend aus Fetten und Eiweißen besteht, während Mahlzeiten bei denen Kohlenhydrate ein Hauptbestandteil sind vernachlässigt werden. Ganz oben auf der Agenda stehen bei Keto also Fleisch, Fisch, Milchprodukte und Gemüse.
  • BMI im grünen Bereich? Das verbirgt sich hinter dem Body Mass Index
    Der Body-Mass-Index (BMI) ist im Alltag kaum zu übersehen. Bei Themen wie Gesundheit, Sport und Ernährung, aber auch im Bereich der Krankenkassen taucht der Wert auf.
  • Körperfett und Körperfettanteil: Alles normal oder schon zu viel?
    Körperfett ist ein natürlicher Bestandteil des Körpers, der zum Überleben notwendig ist. Unter dem Körperfettanteil (KFA) versteht man den prozentualen Anteil an Fettgewebe im Vergleich zum Gesamtgewicht.

 

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

13225 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.