BKK FAHR

BKK FAHR

Die Betriebskrankenkasse (BKK) Fahr entstand 1954 als Krankenversicherung für die Belegschaft des Landmaschinenherstellers Fahr. Nach Einführung des freien Krankenkassenwahlrechts 1996 öffnete sich die Krankenkasse 1998 für Versicherte aus Baden-Württemberg und Niedersachsen. Wenig später folgte eine Ausdehnung des Zuständigkeitsbereichs auf das gesamte Bundesgebiet, mit Ausnahme des Saarlands. Zum Jahresbeginn 2010 wurde die BKK Fahr in die BKK Gesundheit überführt. Die BKK Gesundheit fusionierte 2012 mit der DAK (Deutsche Angestellten-Krankenkasse) zur DAK-Gesundheit.

Die Ursprünge der DAK reichen bis in das 18. Jahrhundert zurück. Damit gilt sie als älteste deutsche Krankenkasse. Nachdem Zusammenschluss 2012 erfolgte eine Namensänderung von DAK zur DAK-Gesundheit. 2016 folgte eine weitere Fusion mit der BKK Beiersdorf AG zur neuen DAK-Gesundheit. Die Kasse ist bundesweit geöffnet und hat ihren Hauptsitz in Hamburg. Knapp 6 Millionen Menschen sind bei der DAK-Gesundheit versichert. Sie gilt als drittgrößte Kasse in Deutschland. In den 500 Geschäftsstellen arbeiten 10.700 Vollzeitbeschäftigte.

Rechtsnachfolger BKK Gesundheit