BKK advita

BKK advita

Die BKK advita war eine Betriebskrankenkasse und hatte ihren Sitz im rheinhessischen Alzey.
Zum 1. Oktober 2017 fusionierte die BKK advita mit der BKK24. Seitdem wird die daraus hervorgegangene Krankenkasse als BKK24 fortgeführt.

Die Geschichte der BKK advita hat ihren Ursprung im Jahr 1875, als die Hilfskasse für Beschäftigte der Optischen Werkstätten Carl Zeiss in Jena entstand. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Kasse von den Besatzungsmächten aufgelöst und 1951 neu gegründet. Durch eine Fusion mit vier anderen Betriebskrankenkassen ging 1995 die BKK Schott-Zeiss hervor.

Der zweite Vorläufer der BKK advita wurde 1984 für die Beschäftigten der Pegnitzer Armaturen- und Maschinenfabrik AG gegründet. Nach einem Zusammenschluss mit der KSB AG 1995 firmierte die Kasse ab 2000 unter dem Namen advita BKK. 

Aus der Verbindung der BKK Schott-Zeiss und der advita BKK ging am 1. Januar 2009 die BKK advita hervor. Sie war zuletzt bundesweit geöffnet, zählte ca. 37.000 Versicherte und 11 Geschäftsstellen und war die erste umweltzertifizierte Krankenkasse Deutschlands.

Rechtsnachfolger BKK24