AOK Westfalen-Lippe

AOK Westfalen-Lippe

Gegründet wurden die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) ursprünglich für Arbeitnehmer, die nicht anderweitig zu versichern waren. Diese waren ortsgebunden, weshalb bis zu 8.200 AOK’s existierten. Vor dem Gesundheitsstrukturgesetz von 1992, das viele Fusionen von gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland bedingt hat, gab es rund 300 Allgemeine Ortskrankenkassen. Diese wurden durch Fusionen schrittweise auf 17 reduziert, die meist für je ein Bundesland geöffnet waren.

In der Region Westfalen-Lippe existierten Anfang der 90er insgesamt 27 Allgemeine Ortskrankenkassen. Diese fusionierten zum 1. April 1994 zur AOK Westfalen-Lippe. Zum 1. Oktober 2010 fusionierte die AOK Westfalen-Lippe mit der AOK Schleswig-Holstein zur AOK Nordwest.

Die AOK Nordwest hat ihren Hauptsitz in Dortmund und rund 2,8 Millionen Menschen sind bei ihr versichert. Die Kasse ist geöffnet für Mitglieder aus Westfalen, Lippe und Schleswig-Holstein. Anfang 2017 existierten 180 Geschäftsstellen in denen 7400 Mitarbeiter angestellt waren.

Rechtsnachfolger AOK NORDWEST