AOK im Saarland

AOK im Saarland

Gegründet wurden die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) ursprünglich für Arbeitnehmer, die nicht anderweitig zu versichern waren. Diese waren ortsgebunden, weshalb bis zu 8.200 AOK’s existierten. Vor dem Gesundheitsstrukturgesetz von 1992, das viele Fusionen von gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland bedingt hat, gab es rund 300 Allgemeine Ortskrankenkassen. Diese wurden durch Fusionen schrittweise auf 17 reduziert, die meist für je ein Bundesland geöffnet waren.

Die AOK Saarland wurde am 1. April 1960 gegründet. Ursprünglich waren Fusionierungspläne für die AOK Saarland mit der AOK Rheinland-Pfalz und der IKK Südwest zum 1. Oktober 2011 vorgesehen. Fortan sollten die Kassen gemeinsam unter dem Namen Gesundheitskasse Südwest auftreten. Die Pläne wurden von dem zuständigen Sozialministerium jedoch erst zum Jahresbeginn 2012 genehmigt. Daraufhin wurde bekannt, dass die IKK Südwest ihren Antrag auf Fusion zurückzieht. Die AOK Rheinland-Pfalz und die AOK Saarland fusionierten letztendlich zum 1. März 2012 zur AOK Rheinland-Pfalz/Saarland.

Die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland hat ihren Hauptsitz in Eisenberg (Rheinland-Pfalz) und sind für Personen mit Wohnsitz in einem der beiden Bundesländer geöffnet. Die Krankenkasse unterhält 6 Filialen im Saarland. Bei der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland sind ca. 1,2 Millionen Menschen versichert. Gut 500 Mitarbeiter sind bei der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland angestellt.

Rechtsnachfolger AOK Rheinland-Pfalz/Saarland