Hauptregion der Seite anspringen
Fußpflege

Höhere Preise für Medizinische Fußpflege

Ab Juli sind Behandlungen bei Podologen teurer. Damit steigt auch die Zuzahlung.
veröffentlicht am 22.06.2022 von Redaktion krankenkasseninfo.de

medizinische Fußpflege und Krankenkassen medizinische Fußpflege und Krankenkassen(c) getty Images / Andrey Popov
Für podologische Heilbehandlungen gelten ab Juli bundesweit und bei jeder Krankenkasse neue Preise. Wie der Verband der Podologen mitteilte, seien diese auch für Hausbesuche gültig und gelten ab dem 1. Juli 2022 für alle Behandlungen der medizinischen Fußflege.   

2022-06-22T18:10:00+02:00
Werbung

Die Einheitlichkeit der Vergütung besteht laut Terminservice- und Versorgungsgesetz bereits seit Juli 2019. Davor galten in jedem Bundesland und Kassenart unterschiedliche Sätze.

Die festgelegte Vergütung setzt aus mehreren Positionen zusammen. Für die therapeutische Leistung wurde bislang je Einheit 29,50 €  für die Vor- und Nachbereitung je 8 Euro und für die Dokumentation sowie die anfallenden Sachkosten  4,50 € abgerechnet.

Für alle podologischen Behandlungen ab dem 01. Juli 2022 sind für jede Behandlung pro Behandlung nun olgende Preise abzurechnen. Tabelle führt die von den Versicherten dabei jeweils zu leistende Zuzahlung auf.

 

 

Vergütung

Anteil
Zuzahlung

Podologische Behandlung (klein)

30,70 €

3,07 €

Podologische Behandlung (groß)

44,00 €

4,40 €

Podologische Befundung

3,00 €

0,30 €

Hausbesuch, ärztlich verordnet, inkl. Wegegeld

17,50 €

1,75 €

Hausbesuch in soz. Einrichtungen inkl. Wegegeld

10,00 €

1,00 €

 

Quelle: https://www.der-fuss.de/


Weiterführende Artikel:
  • Bundesweiter Therapeuten-Protest: Warum die Politik jetzt handeln muss
    Einen Termin beim Physiotherapeuten oder Logopäden zu bekommen, wird wegen des Fachkräftemangels immer schwieriger. Zu hart sind die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, zu gering der Verdienst. Viele ausgebildete Therapeuten wechseln den Job und Praxen stehen vor dem Aus.
  • Krankenkassen bezahlen für mehr Patienten eine medizinische Fußpflege
    Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die Verordnungsmöglichkeit für eine podologische Therapie erweitert. Ab dem 1. Juli 2020 können nun noch mehr Patientinnen und Patienten die Behandlungen einer medizinischen Fußpflege kostenlos in Anspruch nehmen.
  • Medizinische Fußpflege als Leistung der Krankenkassen
    Im Unterschied zur Pediküre behandeln medizinisch ausgebildete Podologen erkrankte oder geschädigte Fußpartien. Medizinische Fußpflege ist aber auch eine Form der Prävention. Bei bestimmten Diagnosen übernehmen die Krankenkassen die Kosten für podologische Behandlungen.
  • Medizinische Fußpflege: Krankenkassen übernehmen ab Juli Nagelspangen
    Wer sich in podologische Behandlung begibt, kann die Kosten für eine ärztlich verordnete Nagelkorrekturspange ab Juli von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet bekommen. Denn mit Wirkung ab dem 1. Juli wurde die Heilmittelrichtlinie entsprechend angepasst.

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

9375 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien