Hauptregion der Seite anspringen
GKV

Frauenquote in Führungspositionen: Nachholbedarf bei den gesetzlichen Krankenkassen

Nur 15 Prozent der Top-Positionen sind weiblich besetzt
veröffentlicht am 24.01.2018 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Frauen in Top-Führungspositionen sind bei den gesetzlichen Krankenkassen noch stark unterrepräsentiert. Recherchen von krankenkasseninfo.de haben ergeben, dass derzeit nur bei 13 von 82 Kassen eine Frau an der Spitze steht.

2018-01-24T13:04:00+00:00
Werbung

Dr. Irmgard Stippler - AOK Bayern

Auffällig ist, dass vor allem kleinere Kassen mit niedrigeren Versicherungszahlen auf weibliche Führung setzen. Bei den großen gesetzlichen Krankenkassen sucht man eher vergeblich nach einer weiblichen Vorstandsvorsitzenden. So ist die AOK Bayern mit Dr. Irmgard Stippler (Foto) als neuer Vorstandsvorsitzende derzeit die einzige AOK, die von einer Frau geleitet wird. 

Von politischen Quotenzielen weit entfernt

Während bei kleineren Krankenkassen der Vorstand meist nur aus einem Vorsitz besteht, gibt es bei größeren Kassen mehrere Ämter zu besetzen. Neben der Stellvertretung wird häufig noch ein weiteres Mitglied in den Vorstand berufen. Insgesamt haben 194 Personen Anfang 2018 eine Vorstandsposition bei einer gesetzlichen Krankenkasse inne. Hier läge die Chance, den geringen Anteil an weiblichen Vorsitzenden auszugleichen. Tatsächlich sind auch diese Zahlen erschreckend: Gerade einmal 29 Frauen sind in den Vorständen der gesetzlichen Krankenkassen zu finden. Darin sind die 13 weiblichen Vorsitzenden mit eingeschlossen. Folglich sind 15 Prozent aller Vorstandspositionen mit Frauen besetzt.

In Deutschland wird seit Jahrzehnten auf politischer Ebene über die verpflichtende Einführung einer Frauenquote für Unternehmen diskutiert. Innerhalb der Parteien wurden entsprechende Quoten eingeführt oder zumindest Empfehlungen ausgesprochen. 1996 führte die CDU ein sogenanntes Frauenquorum ein, wonach mindestens ein Drittel der Parteiämter oder öffentlichen Mandate mit Frauen besetzt sein sollen. Bei der SPD beträgt die Frauenquote 40 Prozent, genau wie bei der CSU. Nur die Grünen und die Linken fordern eine konsequente Gleichstellung, in dem innerhalb der beiden Parteien mindestens 50 Prozent aller Ämter von Frauen besetzt sein müssen.

Nachholebedarf nicht nur bei den Krankenkassen

Ein Blick auf die Vorstände der Krankenkassen zeigt, dass innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung den politischen Forderungen kaum Rechnung getragen wird. Das mag unter anderem daran liegen, dass die politischen Forderungen nicht konsequent genug umgesetzt werden. Seit 2016 existiert eine Geschlechterquote für die Aufsichtsräte von großen Unternehmen in Deutschland: Der Anteil an weiblichen Führungskräften muss dort mindestens 30 Prozent bei neu zu besetzenden Aufsichtsratsposten betragen. Eine entsprechende Quote für Vorstände gibt es noch nicht. Sei 2015 müssen in großen Unternehmen lediglich Vorhaben veröffentlicht werden, wie die Frauenquote in Führungspositionen zu erhöhen sei. Informationen darüber ob und wie die Vorhaben kontrolliert werden, sind nicht zu finden.

Kurz- bis mittelfristig wird sich bei der Verteilung von Vorstandspositionen nach Geschlecht wohl kaum etwas ändern. Und auch die Geschlechterverteilung bei den gesetzlichen Krankenkassen ähnlich bleiben. Insbesondere weil eine konsequente Gleichstellung von Männern und Frauen in Führungspositionen für die Politik offenbar kaum Relevanz besitzt. Doch gesetzt dem Fall, dass eine Geschlechterquote für Vorstände tatsächlich eingeführt wird, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie sich inhaltlich an der Quote für Aufsichtsräte orientiert. Also müssten 30 Prozent von neu zu besetzenden Vorstandspositionen an Frauen vergeben werden. Dieser Prozentsatz stellt keine konsequente Gleichstellung dar. Viel schwerer ins Gewicht fällt jedoch die Tatsache, dass nicht absehbar ist, wann der Frauenanteil in Vorstandspositionen tatsächlich 30 Prozent betragen würde. Denn das hinge allein davon ab, wie viele Stellen in den kommenden Jahren tatsächlich neu zu besetzen sind.

 

Foto oben: (c) AOK Bayern

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

12650 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien