Leistungen der BKK ZF & Partner

Alternative Heilmethoden/Naturheilverfahren

Mehrleistungen der BKK ZF & Partner
...für besondere Behandlungen
+ klassische Homöopathie – Kostenübernahme bis 100 %
für Beratung und Behandlung durch qualifizierte Kassenärzte und Apotheken

+ homöopathische Arzneimittel – Kostenerstattung bis 100 € jährlich für auf Privatrezept verordnete Arzneimittel ebenso für Arzneimittel der Phytotherapie und Anthroposophie

+ Osteopathie – Kostenerstattung bis 360 € jährlich
Kostenübernahme in Höhe von 80 % bis zu 60 € pro Sitzung für sechs Sitzungen je Kalenderjahr; nach Vorlage einer ärztlichen Verordnung

Betriebliche Gesundheitsförderung

Gesunde Beschäftigte - gesunde Betriebe

Gesunde und motivierte Beschäftigte sind Garant für betriebliche Erfolge. Wir unterstützen Sie, betriebliche Bedingungen gesundheitsgerechter zu gestalten als auch das gesundheitsfördernde Verhalten der Beschäftigten zu stärken.

Gemeinsam mit Ihnen machen wir uns zunächst ein Bild der aktuellen Situation, dem daraus resultierenden Handlungsbedarf und erarbeiten ein auf Sie zugeschnittenes Konzept. Ihre Ziele bilden dabei die Grundlage für ein BGM mit Erfolg.

Wir unterstützen Sie
- beim Aufbau eines Arbeitskreises Gesundheit
- bei der Analyse der Situation im Unternehmen z.B. durch Gesundheitsberichte, Mitarbeiterbefragungen und Gesundheitszirkel
- bei der Planung und Durchführung passender Maßnahmen
- bei der Evaluation Ihres BGM
- bei der Sicherstellung der Nachhaltigkeit

Auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gewinnt ein BGM zunehmend an Bedeutung. Häufig scheitert es jedoch an fehlenden personellen und finanziellen Ressourcen. Strategien großer Unternehmen lassen sich hier nicht einfach übertragen, denn die Rahmenbedingungen sehen in jedem Unternehmen anders aus. Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir ein einfaches und umsetzbares Konzept.
Wir zeigen Ihnen Möglichkeiten auf, wie Sie in kleinen Schritten das Thema Gesundheit in Ihr Unternehmen integrieren und unterstützen Sie bei der Planung und Umsetzung von Maßnahmen.

Sprechen Sie uns an, die Geschäftsstellenleiter beraten Sie gern zu Fragen des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM).

Häusliche Krankenpflege

Wenn Sie anstelle eines stationären Klinikaufenthalts zu Hause behandelt und gepflegt werden oder wenn dies zur Unterstützung der ärztlichen Behandlung notwendig ist, übernehmen wir für eine bestimmte Zeit die Kosten für geeignete Pflegekräfte (z. B. Sozialstationen) zusätzlich zu den Kosten der ärztlichen Behandlung.

Voraussetzungen

Die Notwendigkeit der häuslichen Krankenpflege muss Ihnen Ihr Arzt bescheinigen und es darf keine andere Person in Ihrem Haushalt leben, die eine solche Pflege übernehmen kann.

Leistungen der häuslichen Krankenpflege können auch in Wohngemeinschaften und in neuen Wohnformen, in Kindergärten und Schulen, bei besonders hohem Pflegebedarf in Werkstätten für behinderte Menschen sowie, in bestimmten Ausnahmefällen, auch in Heimen erbracht werden.

Um eine bessere Anschlussversorgung zu gewährleisten, soll der Krankenhausarzt für längstens drei Tage häusliche Krankenpflege verordnen und Arzneimittel mitgeben können.

Zuzahlung

Für BKK-Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, beträgt die Zuzahlung 10,00 € für jede ärztliche Verordnung und 10 % der Kosten der häuslichen Krankenpflege. Jedoch sind nur für maximal 28 Tage pro Kalenderjahr Zuzahlungen zu entrichten.

Haushaltshilfe

Die BKK ZF & Partner leistet Haushaltshilfe bei Verhinderung des Versicherten durch Krankenhausbehandlung, medizinsicher Vorsorge- oder Rehabilitationsleistungen, häuslicher Krankenpflege und über die gesetzlichen Leistungen hinaus auch bei schweren Erkrankungen, die zwingend Bettruhe erforderlich machen.

Voraussetzungen für Haushaltshilfe und Antragstellung
- Bei Beginn der Haushaltshilfe muss mindestens ein Kind im Haushalt leben, dass das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder das behindert und auf Hilfe angewiesen ist.
- Wenn möglich sollte der Antrag auf Haushaltshilfe vor Beginn des stationären Aufenthaltes gestellt werden.
- Bei Erkrankungen ohne stationären Aufenthalt benötigen wir ein ärztliches Attest zum Antrag auf Haushaltshilfe.

Welche Möglichkeiten der Haushaltshilfe habe ich?
- Verdienstausfall des Ehegatten
- Selbstbeschaffte Ersatzkraft aus dem privaten Bereich(nicht verwandt oder verschwägert)
- Verdienstausfall und Fahrkosten für Verwandte
- Kosten einer Sozialstation

Über die Höhe der möglichen Erstattungssätze beraten wir Sie gerne individuell.

Wie hoch sind die die gesetzlichen Zuzahlungen?
Die Zuzahlung beträgt für Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben 10% der Kosten, mindestens 5 €, höchstens 10 € je Kalendertag der Leistung.

Besonderheiten bei Schwangerschaft und Entbindung
- Anspruch auf Haushaltshilfe besteht auch, wenn keine Kinder im Haushalt leben
- Zuzahlung entfällt

Gerne beraten wir Sie vor Beginn der Haushaltshilfe ausführlich in einem persönlichen Gespräch.

Hospizleistungen

Versicherte, die keiner Krankenhausbehandlung bedürfen, haben Anspruch auf einen Zuschuss zu stationärer oder teilstationärer Versorgung in Hospizen, in denen schmerzlindernde, medizinische Behandlung erbracht wird. Voraussetzung ist, dass eine ambulante Versorgung im Haushalt oder der Familie des Versicherten nicht erbracht werden kann.

Die BKK ZF & Partner übernimmt die zuschussfähigen Kosten (unter Anrechnung der Leistungen nach dem SGB XI) zu 90%, bei Kinderhospiz zu 95%. Zusammen mit den Leistungen anderer Sozialleistungsträger dürfen die tatsächlichen kalendertäglichen Kosten der Hospizunterbringung nicht überschritten werden.

Persönliche Beratung

Mehrleistungen der BKK ZF & Partner
..für einen besonderen Service

+ Geschäfts- und Servicestellen mit kompetentem Fachpersonal
In unseren 11 Geschäftsstellen sind wir
Montag bis Mittwoch 7.30 Uhr bis 16.00 Uhr
Donnerstag 7.30 Uhr bis 17.30 Uhr
Freitag 7.30 Uhr bis 16.00 Uhr
und nach Vereinbarung persönlich für Sie da.
Zusätzlich beraten wir Sie gerne im Krankenhaus oder zu Hause.

+ kein Callcenter - individuelle persönliche Beratung durch qualifizierte Mitarbeiter

+ Mitgliedermagazin - viermal jährlich inklusive Informationen zu unseren Mehrleistungen

Prävention

Gesundheitskurse
Der BKK ZF & Partner ist viel daran gelegen Ihre Versicherten dabei zu unterstützen, Krankheitsrisiken möglichst frühzeitig vorzubeugen und ihre Gesundheit zu stärken.

Die BKK ZF & Partner übernimmt die Kosten für qualifizierte Gesundheitskurse in der Nähe Ihres Wohnortes zu 100 % - bis zu 160 € pro Kalenderjahr.
Pro Kalenderjahr können entweder zwei wohnortnahe Präventionsangebote (Gesundheitskurse) oder ein wohnortfernes Präventionsangebot (BKK Aktivwoche, AKON fitforwell oder BKK Well-Aktiv) bezuschusst werden.

Folgende Handlungsfelder werden gefördert:

Bewegungsgewohnheiten
-Maßnahmen zur Förderung des Herz-Kreislauf-Trainings
-Maßnahmen zur Förderung des Muskel-Skelettsystems
(Rückenschule, Wirbelsäulengymnastik, etc.)

Ernährung
-Maßnahmen zur Vermeidung von Mangel- und Fehlernährung (Kurse zur gesunden Ernährung bzw. zu spezifischen Risiken wie Diabetes, etc.)
-Maßnahmen zur Vermeidung und Reduktion von Übergewicht
Stressreduktion/Entspannung
-Maßnahmen zur Vermeidung spezifischer Risiken und stressabhängiger Krankheiten (Kurse zur Stressreduktion wie Yoga, Autogenes Training, Qi-Gong, Tai-Chi, etc.)

Genuss- und Suchtmittelkonsum
-Maßnahmen zur Reduktion des Genuss- und Suchtmittelmissbrauchs (Kurse zur Nikotin-Entwöhnung, zur Alkoholreduktion, zum verantwortungsvollen Umgang mit Medikamenten und zur Prävention des Drogenmissbrauchs).

Voraussetzungen
- Es wurde noch kein anderes Gesundheitsangebot im Kalenderjahr in Anspruch genommen.
- Pro Kalenderjahr können maximal 2 Kurse bezuschusst werden.
- Die Kursanbieter bzw. -leiter müssen bestimmte Ausbildungsnachweise zur Grund- (z.B. Sportlehrer, Krankengymnast, Physiotherapeut, Ernährungsmediziner, Dipl.-Psychologe, Ärzte, etc.) und Zusatzqualifikation (z.B. Rückenschullehrer, Ernährungsberater, Yoga-Lehrer) erfüllen.
- Ein Präventionskurs muss mind. 8 Übungseinheiten á 45 Minuten und darf max. 12 Übungseinheiten á 90 Minuten beinhalten.
- Das Mindestalter für die Teilnahme an Präventionsmaßnahmen beträgt 6 Jahre.
- Eine Finanzierung von Mitgliedschaften in Sportvereinen oder Fitessstudios ist nicht möglich.
- Ein Präventionskurs darf nicht mehr als 33% Training an Großgeräten beinhalten.
- Die Erstattung der Kursgebühren erfolgt nach erfolgreicher Durchführung (mind. 80%) und Vorlage der Teilnahmebestätigung.


BKK-Aktivwoche
Die Gesundheitsvorsorge unserer Versicherten zu unterstützen ist eine Hauptaufgabe unserer Arbeit. Denn nach wie vor gilt: "Vorbeugen ist besser als Heilen". Deshalb bieten wir unseren Versicherten die Möglichkeit, etwas für Ihre Gesundheit zu tun – mit der BKK-Aktivwoche.

Die BKK-Aktivwoche wird an ausgewählten Kurorten von qualifizierten Fachleuten durchgeführt. Ziel ist es, Informationen und Anregungen zu vermitteln, wie man selbst zu einer langfristigen Gesunderhaltung beitragen kann.

Die Inhalte zu den Themen Ernährung / Bewegung / Entspannung sind dabei speziell auf Zielgruppen abgestimmt:
- Basisprogramm
- Aktiv plus
- Spezialprogramme
- Familienprogramm
- Top in Form
- 60 plus-Programm
- Frauen Spezial

Kostenübernahme
Die BKK ZF & Partner unterstützt mit dieser bundesweit einzigartigen Gesundheitsidee Ihre Bemühungen zur Gesundheitsvorsorge und übernimmt die Kosten für eine BKK Aktivwoche bis zu 160 € (Kinder 110 €) sofern alle Voraussetzungen erfüllt sind. Die Kostenübernahme kann einmal pro Kalenderjahr gewährt werden. Pro Kalenderjahr können entweder zwei wohnortnahe Präventionsangebote (Gesundheitskurse) oder ein wohnortfernes Präventionsangebot (BKK Aktivwoche, AKON fitforwell oder BKK Well-Aktiv) bezuschusst werden.

Schutzimpfungen

Schutzimpfungen
Für alle von der Ständigen Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) empfohlenen Schutzimpfungen im Inland als auch für nicht beruflich bedingte Auslandsreisen übernimmt Ihre BKK ZF & Partner bei Vorliegen der Voraussetzungen 100 % der Impfkosten.

Bei Kindern übernimmt Ihre BKK ZF & Partner selbstverständlich die Kosten für alle unverzichtbaren Schutzimpfungen – z. B. Diphtherie, Wundstarrkrampf, Masern, Mumps.

Für Mädchen zwischen 9 und 14 Jahren ist die Impfung gegen Humane Papillomaviren (Auslöser von Gebärmutterhalskrebs) ein wichtiges Thema. Die STIKO betont, dass die Impfserie vor dem ersten Geschlechtsverkehr abgeschlossen sein sollte.
Zur Kostenübernahme durch die BKK ZF & Partner müssen spätestens bis zum vollendeten 18. Lebensjahr (d. h. bis zum Tag vor dem 18. Geburtstag) alle Impfungen gegen HPV durchgeführt werden.

Erwachsenen empfehlen wir, alle zehn Jahre ihre Diphtherie und Wundstarrkrampf-Impfungen auffrischen zu lassen. Außerdem raten wir über 60-Jährigen, sich gegen Virusgrippe (Influenza) und Lungenentzündung impfen zu lassen. Die BKK ZF & Partner übernimmt hierfür die Kosten; für die Grippeschutzimpfung auch unabhängig vom Alter.

Weitere Leistungen Ihrer BKK ZF & Partner sind auch die Impfungen gegen
- Rotaviren für Kinder zwischen der 6. und 26. Lebenswoche und
- Meningokokken C, Pneumokokken (für Kinder im 2. Lebensjahr) und Pertussis.

Die Kosten für die Hepatitisimpfungen können wie folgt übernommen werden:
- Hepatitis B: Die Stiko empfiehlt allen diese Impfung vor dem 18. Geburtstag durchzuführen. Die Kosten können normal über die Karte abgerechnet werden.
Für Erwachsene wird die Impfung nur empfohlen, wenn bestimmte Erkrankungen vorliegen oder ein erhöhtes Erkrankungsrisiko besteht (beispielsweise durch den Beruf).
- Hepatitis A: die Impfung wird nur für bestimmte gefährdete Personengruppen empfohlen. Wenn Ihr Arzt dazu rät die Impfung durchzuführen, können die Kosten über die Karte abgerechnet werden.

Schutzimpfungen für Auslandsreisen

Impfungen für Urlaubsreisen
Ihre BKK ZF & Partner übernimmt die Kosten für alle unverzichtbaren Schutzimpfungen, die von der ständigen Impfkommision am Robert-Koch-Institut (STIKO) für Ihr Reiseland empfohlen werden zu 100 %. Die Malaria-Prophylaxe wird mit 50 % (max. 25 €) bezuschusst.

Sonstiges

BKK Aktivwoche – das Kompaktangebot in Sachen Gesundheitsförderung
Die Gesundheitsvorsorge unserer Versicherten zu unterstützen ist eine Hauptaufgabe unserer Arbeit. Denn nach wie vor gilt: "Vorbeugen ist besser als Heilen". Deshalb bieten wir unseren Versicherten die Möglichkeit, etwas für Ihre Gesundheit zu tun – mit der BKK-Aktivwoche.
Die BKK-Aktivwoche wird an ausgewählten Kurorten von qualifizierten Fachleuten durchgeführt. Ziel ist es, Informationen und Anregungen zu vermitteln, wie man selbst zu einer langfristigen Gesunderhaltung beitragen kann.

Die Inhalte zu den Themen Ernährung / Bewegung / Entspannung sind dabei speziell auf Zielgruppen abgestimmt:
- Basisprogramm
- Aktiv plus
- Spezialprogramme
- Familienprogramm
- Top in Form
- 60 plus- Programm
- Frauen Spezial

Kostenübernahme
Die BKK ZF & Partner unterstützt mit dieser bundesweit einzigartigen Gesundheitsidee Ihre Bemühungen zur Gesundheitsvorsorge und übernimmt die Kosten für eine BKK Aktivwoche bis zu 160 € (Kinder 110 €) sofern alle Voraussetzungen erfüllt sind. Die Kostenübernahme kann einmal pro Kalenderjahr gewährt werden. Pro Kalenderjahr können entweder zwei wohnortnahe Präventionsangebote (Gesundheitskurse) oder ein wohnortfernes Präventionsangebot (BKK Aktivwoche, AKONfitforwell oder BKK Well-Aktiv) bezuschusst werden.

Bei Interesse senden wir Ihnen gerne einen aktuellen Katalog zu.

Vorsorgeprogramme für Schwangere und Kinder

Mehrleistungen der BKK ZF & Partner
...für Familien

+ Mehrleistungspaket bis zu 300 € je Schwangerschaft -
Kostenerstattung für zusätzliche Leistungen (diverse Tests, 3-D Ultraschall, Geburtsvorbereitung für werdende Väter, Hebammenrufbereitschaft)

+ Hallo Baby – Spezialprogramm zur Betreuung vor und nach der Geburt

+ Babybonus – 100 € Geldprämie
für die Inanspruchnahme aller Vorsorgeuntersuchungen bei Mutter & Kind

+ Vorsorgeuntersuchungen für Kinder und Jugendliche - 100 % Kostenübernahme für Untersuchungen U1 bis U9 - mit Erinnerungsservice durch uns; zusätzlich U10, U11, und J2 bis zu je 50 €.

Zuschuss zu Vorsorgekuren

Kuren und Vorsorge
Unseren Versicherten steht im Bedarfsfall eine ganze Reihe von Vorsorge- bzw. Rehabilitationsmaßnahmen zur Verfügung. Über die Voraussetzungen der Gewährung, sowie über die ggf. gesetzlich vorgeschriebenen Eigenbeteiligungen sollten Sie sich von uns persönlich beraten lassen. Den entsprechenden Antrag erhalten Sie in jeder unserer Geschäftsstellen. Grundsätzlich gelten aber folgende Regelungen:

Vorsorgeleistungen sind je nach medizinischer Notwendigkeit (ärztliche Anregung bzw. Attest) möglich:
- als ambulante Vorsorge (z.B. ärztliche Betreuung und Kurmittel) in anerkannten Kurorten. Die Krankenkasse kann zu den sonstigen Kosten (z.B. Unterkunft, Verpflegung, Kurtaxe, Fahrkosten) einen Zuschuss von bis zu 16 € täglich (bei chronisch kranken Kleinkindern 25 € täglich) zahlen.
- als stationäre Maßnahmen (Behandlung, Unterkunft, Verpflegung usw.) in einer Vertragsvorsorgeeinrichtung.
- für Mütter in einer entsprechenden Einrichtung, auch als Mutter- bzw. Vater-Kind-Maßnahme (Kostenübernahme in Höhe des vereinbarten Pflegesatzes).

Die stationären Vorsorgeleistungen sollen für längstens drei Wochen erbracht werden, es sei denn, eine Verlängerung ist aus medizinischen Gründen erforderlich.
Medizinisch notwendige stationäre Vorsorgemaßnahmen für Kinder, die das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, sind in der Regel für vier bis sechs Wochen vorgesehen. Ambulante Vorsorgeleistungen können nicht vor Ablauf von drei Jahren, stationäre Leistungen nicht vor Ablauf von vier Jahren nach Durchführung solcher oder ähnlicher Leistungen erbracht werden, deren Kosten aufgrund öffentlich-rechtlicher Vorschriften getragen oder bezuschusst worden sind (Ausnahmen aus dringenden medizinischen Gründen).

Bonusprogramm für Erwachsene (ab 16 Jahren)

Gesundheitsbewusste Lebensführung und Vorsorge werden von der BKK ZF & Partner mit einem Bonus belohnt. Für den Nachweis verschiedener Gesundheitsaktivitäten zahlt sie ihren Versicherten eine Prämie in Höhe von bis zu 140 Euro pro Kalenderjahr.

Teilnahmeberechtigt sind alle Versicherten der BKK ZF & Partner ab dem Alter von 16 Jahren. Für jüngere Versicherte bietet die Kasse ein eigenes Bonusprogramm an.

Jeder Teilnehmer erhält von der Kasse eine Bonuskarte, auf der die durchgeführten Leistungen vom Arzt, Trainer oder Veranstalter bestätigt werden. Die ausgefüllte Bonuskarte muss bis spätestens 30. Juni des Folgejahres bei der BKK ZF & Partner vorgelegt werden. Diese überweist den Bonusbetrag auf das Konto des Versicherten.

Für jede der nachfolgend aufgelisteten Maßnahmen werden 10 Euro Bonus gutgeschrieben. Bei ununterbrochener Teilnahme am Bonusprogramm zahlt die Kasse im zweiten Jahr zusätzlich einen Treuebonus in Höhe von 25 Euro, ab dem dritten Jahr in Höhe von 50 Euro.

Voraussetzung für die Auszahlung ist, dass innerhalb eines Kalenderjahres mindestens vier Maßnahmen erfüllt wurden und dass zum Zeitpunkt der Einreichung der Bonuskarte eine ungekündigte Mitgliedschaft bei der BKK besteht.

Zu den anrechenbaren Maßnahmen (je 10 Euro) gehören:
    • Gesundheitsuntersuchung (Check-up) (alle zwei Jahre; ab 35 J.)
    • Krebsvorsorgeuntersuchung (jährlich; Frauen ab 20 J., Männer ab 45 J.)
    • Zahnvorsorge (jährlich; ab 18 J.)
    • Teilnahme an Gesundheitskursen und -reisen
    • Regelmäßiger Ausdauersport (mind. 30 Trainingseinheiten im Kalenderjahr), Sport- oder Schwimmabzeichen, Mitgliedschaft im Sportverein/Fitnessstudio/Betriebssportgruppe
    • BMI im Normbereich
    • Durchführung von vorgeschriebenen Schutzimpfungen
    • Professionelle Zahnreinigung
    • Hautkrebsvorsorgeuntersuchung



Bonusprogramm für Kinder & Jugendliche (unter 15 J

Für Versicherte im Alter von 15 Jahren oder jünger bietet die Kasse ein eigenes Bonusprogramm an. Dieses funktioniert wie das Programm für Erwachsene, allerdings müssen hier nur drei der folgenden neun Maßnahmen erfüllt sein. Für jede Maßnahme wird eine Prämie in Höhe von 10 Euro ausgezahlt. Kinder- und Jugendvorsorgeuntersuchungen müssen allerdings vollständig in Anspruch genommen worden sein.

    • Vollständige Inanspruchnahme der Kinderuntersuchungen U1 bis U9
    • Inanspruchnahme der Jugenduntersuchung J1
    • Jährliche zahnärztliche Früherkennungsuntersuchung (ab 3 Jahren)
    • Halbjährliche Zahnvorsorgeuntersuchung (ab 6 Jahren)
    • BMI im Normbereich
    • Nachweis eines vollständigen Impfschutzes
    • Regelmäßiger Ausdauersport (mind. 30 Trainingseinheiten im Kalenderjahr, Sport- oder Schwimmabzeichen, Mitgliedschaft im Sportverein/Fitnessstudio
    • Teilnahme an qualitätsgesicherten Maßnahmen zur Entwicklungsförderung bis zur Vollendung des 4. Lebensjahres
    • Teilnahme an qualitätsgesicherten Gesundheitskursen (ab 6 Jahren)



Babybonus

Eltern erhalten von der BKK ZF & Partner einen einmaligen Babybonus in Höhe von 100 Euro, wenn sie die folgenden Nachweise für ihr familienversichertes Kind erbringen können:

    • Notwendige Untersuchungen (inklusive Test) und Beratungen im Rahmen der Feststellung der Schwangerschaft
    • Regelmäßige gynäkologische Kontrolluntersuchungen bzw. Kontrolluntersuchungen durch eine zugelassene Hebamme
    • Drei Ultraschall-Screenings
    • Beratung zu HIV-Test, Ernährung, Zahngesundheit für Mutter und Kind
    • Glukosebelastungstest
    • Teilnahme an den Kinderuntersuchungen U1 bis U4


Bei einer Mehrlingsgeburt erhöht sich der Bonus um 50 Euro je Kind (150 Euro für Zwillinge, 200 Euro für Drillinge usw.).

Die Beantragung des Bonus muss bis zur Vollendung des 7. Lebensmonats des Kindes erfolgen. Voraussetzung für die Auszahlung ist, dass beide Eltern bei der BKK ZF & Partner versichert sind.