Werbung

Heilmittelregress

Ein Heilpraktiker ist ein Heilkundiger, der nicht als Arzt zugelassen ist, sondern aufgrund des Heilpraktikergesetzes die Erlaubnis zur Ausübung seines Berufes hat. Die Ausbildung zum Heilpraktiker unterliegt keiner staatlichen Aufsicht, allerdings ist für die Zulassung das Bestehen einer mündlichen und schriftlichen Prüfung erforderlich. Die Befugnisse eines Heilpraktikers sind gegenüber denen eines Arztes eingeschränkt. So ist es ihm beispielsweise nicht gestattet, verschreibungspflichtige Medikamente zu verordnen oder im Infektionsschutzgesetz genannte Infektionskrankheiten zu behandeln.

Heilpraktiker wenden häufig Naturheilverfahren oder Alternativmedizin an (z.B. Phytotherapie, Homöopathie, autogenes Training). Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten nur für wenige dieser Behandlungsarten die Kosten, in der Regel muss der Patient die Behandlung durch einen Heilpraktiker selbst zahlen.