Hauptregion der Seite anspringen
zurück zu den Kriterien | zurück zum Krankenkassentest

Triple-Test

Krankenkassentest: Triple-Test
Triple-Test
Der Triple-Test ist eine Untersuchung des Blutes der werdenden Mutter. Er wird zwischen der 15. und 20. Schwangerschaftswoche durchgeführt und beinhaltet die Bestimmung von drei Hormonen im Blut der Mutter. Aus den Werten kann bei einer genauen Kenntnis des Schwangerschaftsalters errechnet werden, ob ein erhöhtes Risiko besteht, dass das ungeborene Kind an einem Down-Syndrom oder an einem offenen Rücken leidet. Viele Kassen bezuschussen den Triple-Test.

Das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) hat mit Schreiben vom 4.12.2019 den Kassen mitgeteilt, dass der Triple-Test und die Nackenfaltenmessung künftig nicht mehr als zusätzliche Leistung nach §11 Abs. 6 SGB V genehmigt werden, da in Zukunft mit der NIPT (Nicht-Invasive Pränataldiagnostik) eine qualitativ bessere Maßnahme verfügbar sei. Wenn Krankenkassen Triple-Test für Schwangere bezahlen, werden diese hier weiterhin aufgeführt.

Bei dem neuen Test werden deshalb für Triple-Test keine Sterne vergeben.

Testergebnisse sortieren nach:
  • Kostenerstattung von einem Triple Test und Entspannungs- und Bewegungskurse für Schwangere (Erstattung 80% der Kosten im Rahmen der 750 EUR PLUS für zusätzliche Leistungen pro Jahr).
  • Die AOK Niedersachsen erstattet die Kosten für den Triple-Test im Rahmen eines Gesundheitskontos für die beschriebene Leistung zu 80%, bis zu 250 Euro im Jahr für alle Mehrleistungen zusammen.
  • Im Rahmen des AOK Gesundheitskontos gibt es je Schwangerschaft einen Zuschuss von max. 100 €/ Jahr für Schwangerschaftsleistungen. Dazu zählt auch der Triple-Test.
  • Zuschuss für den Triple-Test in Höhe von bis zu 500,- EUR je Schwangerschaft (im Rahmen des SchwangerschaftPLUS-Paket).
  • Der Triple-Test wird bezahlt (80% des Rechnungsbetrags, insgesamt bis zu 250 EUR für zusätzliche Leistungen bei Schwangerschaft und Geburt).
  • Schwangere können über den AOK Baby-Bonus den Triple-Test in Höhe von 80 % bis zu einem Maximalbetrag in Höhe von 250 EUR finanzieren.
  • Während Ihrer Schwangerschaft übernimmt die AOK Sachsen-Anhalt ab 01.01.20 die Kosten für einen Triple-Test in Höhe von maximal 45 Euro (im Rahmen des Gesundheitskontos).
  • Triple-Test kann erstattet werden (im Rahmen des MamaKonto, bei dem die Versicherten wählen können, welche Leistungen sie bis zu einem Betrag von 500 EUR erstattet bekommen möchten).
  • Für den Triple-Test erfolgt eine Kostenübernahme von bis zu 200 EUR pro Kalenderjahr (im Rahmen des Gesundheitskontos „GesundheitExtra“).
  • Triple-Test wird erstattet (im Rahmen des Flexibilitätsbonus bis 300 EUR pro Person und Jahr).
  • Für den Triple-Test kann das Gesundheitsbudget in Höhe von bis 100 Euro eingesetzt werden.
  • Triple-Test wird bezahlt (insgesamt für werdende Mütter zusätzliche Vorsorgeleistungen für max. 100 EUR).
  • Triple-Test wird bezahlt (im Rahmen des Gesundheitskontos bis max. 150 EUR für verschiedene Vorsorgeuntersuchungen gegen Vorlage der Originalrechnung).
  • Im Rahmen von ViDAplus_extra steht jedem Versicherten ein Budget in Höhe von insgesamt 250 EUR für den Bereich Schwangerschaft und Familie zur Verfügung, das unter anderem für den Triple-Test genutzt werden kann.
  • Triple-Test wird gewährt (im Rahmen des Zuschusses für Schwangerschafts- und Mutterschaftsleistungen in Höhe von insgesamt max. 100 EUR jährlich).
  • Die BKK exklusiv übernimmt die Kosten der sogenannten nicht-invasiven Pränatal-Tests (NIPT) je Schwangerschaft im Rahmen des "Storchenkontos" bis zu 600,00 Euro.
  • Über die gesetzlich geregelten Schwanger- und Mutterschaftsleistungen hinaus erstattet die BKK Faber-Castell & Partner Versicherten die Kosten für Triple-Test (im Rahmen des Schwangerschaftskontos bis zu einem Betrag von insgesamt 250 Euro je Schwangerschaft). Sofern auch der Lebens- oder Ehepartner bzw. der Kindsvater bei der BKK Faber-Castell & Partner versichert ist oder sich dieser nicht gesetzlich krankenversichern kann, erhöht sich der Betrag auf 300 Euro.
  • Triple Test wird bezahlt bei Vorliegen einer Risikoschwangerschaft (Erstattung 100 EUR insgesamt für Schwangerschaftsleistungen je Schwangerschaft).
  • Triple-Test wird bezahlt (im Rahmen des 250 Euro Vorteils-Paket).
  • Triple-Test (Erstattung 70%, insgesamt für Schwangerschaftsleistungen max. 200 EUR je Schwangerschaft).
  • Triple-Test wird bezahlt (max. 150 EUR für weitergehende Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft).
  • Die BKK Mobil Oil übernimmt die Kosten für den Triple-Test im Rahmen des Bonusprogramms "fitforcash" in Höhe von maximal 250,00 Euro.
  • Erstattung in Höhe von 80 % der Kosten, maximal 200 Euro (im Rahmen des Schwangerschaftsbudgets)
  • Über die gesetzlichen Leistungen hinaus übernimmt die BKK Public zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft (z.B. Triple-Test). Insgesamt ist ein Zuschuss von 200 EUR je Schwangerschaft möglich.
  • Kostenerstattung gibt es für den Triple Test (insgesamt bis zu 220€ im Gesundheitskonto Junge Familie)
  • Der Triple-Test wird erstattet, sobald das neugeborene Kind bei der BKK VDN versichert ist (bis zu 100 Euro insgesamt für Schwangerschaftsleistungen).
  • Triple-Test wird bezahlt bei schwangeren Frauen mit positiver Familienanamnese oder besonders begründeter Indikation (Zuschuss für besondere Schwangerschaftsleistungen max. 150 EUR je Schwangerschaft)
  • Die BKK Werra-Meissner beteiligt sich am Triple-Test mit bis zu 100 EUR jährlich (gehört zu den zusätzlichen Vorsorgeuntersuchungen bei Schwangerschaft, die insgesamt mit bis zu 100 EUR bezuschusst werden).
  • Triple-Test wird im Rahmen des Gesamtbudgets Schwangerschaft von bis zu 300 EUR bezuschusst.
  • Tripletest wird im Rahmen des Mehrleistungspaket bei Schwangerschaft bis 300 EUR bezahlt.
  • Im Rahmen des Bonusprogramms bietet die DAK-Gesundheit einen zweckgebundenen Zuschuss für einen Triple-Test an.
  • Über die gesetzlich geregelten Schwanger- und Mutterschaftsleistungen hinaus erstattet die Debeka BKK Kosten für die nachfolgend genannten Leistungen in Höhe von insgesamt maximal 250 EUR je Schwangerschaft, jedoch nicht mehr als die den Versicherten tatsächlich entstandenen Kosten. Tripletest für Risikoschwangere: Zur Kostenerstattung ist eine ärztliche Empfehlung oder Kopie des Mutterpasses mit dem Vermerk "Risikoschwangerschaft" notwendig.
  • Triple-Test wird bei positiver Familienanamnese, auf ärztliche Empfehlung oder besonders begründeter Indikation bezahlt (gesamter Zuschuss für Schwangerschaftsleistungen beträgt maximal 120,00 Euro je Schwangerschaft).
  • Die HEK beteiligt sich an den Kosten für Triple-Test (Kostenübernahme 70 %, max. 50 Euro im Jahr für alle zusätzlichen Schwangerschaftsuntersuchungen).
  • Die hkk bezuschusst Triple-Test (für die zusätzl. Schwangerschaftsleistungen stehen insgesamt 80% bis 300 EUR zur Verfügung).
  • Die IKK classic erstattet den Triple-Test im Rahmen des IKK Gesundheitskontos.
  • Kosten für Triple-Test werden übernommen (80% des Rechnungsbetrages, max. 125 EUR insgesamt für zusätzliche Vorsorgeleistungen für Schwangere je Schwangerschaft).
  • Triple-Test wird bezahlt (im Rahmen des Gesundheitskontos bis zu insg. 100 EUR).
  • Im Rahmen des IKK Gesundheitskontos erstattet die IKK Südwest viele attraktive Leistungen während der Schwangerschaft (u.a. Triple-Test). Die tatsächlich entstandenen Kosten werden in voller Höhe, maximal bis zu einem Gesamtbetrag von 150 Euro je Schwangerschaft, erstattet.
  • Der Triple-Test wird im Rahmen des Bonusprogramms KKH Bonus unterstützt. Bei Nachweis von drei gesundheitsbewussten Maßnahmen erhalten Versicherte ein Gesundheitsbudget von bis zu 60 Euro. Dies kann für ausgewählte Gesundheitsleistungen wie z. B. den Triple-Test eingesetzt werden. Bei max. 5 Maßnahmen stehen Ihnen sogar 100 Euro zur Verfügung.
  • Zuschuss im Rahmen des Benefit-Bonusprogramms bis zu 120 Euro möglich
  • Für den Triple-Test gibt es Zuschuss von maximal 75,00 EUR pro Schwangerschaft (Anrechnung weiterer Untersuchungen über das Gesundheitskonto).
  • Triple-Test: bei schwangeren Frauen mit positiver Familienanamnese oder besonders begründeter Indikation (insgesamt ist ein Zuschuss von max. 50,00 EUR je Schwangerschaft für Toxoplasmose-Screening, Triple-Test und zus. Ultraschall möglich).
  • Triple-Test wird erstattet (im Rahmen der Satzungsleistungen einmalig insgesamt bis zu 150 EUR der Kosten).
  • Die SECURVITA Krankenkasse gewährt einen Zuschuss zum Triple - Test (zusätzliche Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen werden zu 100 Prozent bis maximal 150 Euro erstattet).
  • Triple-Test ist eine Schwangerschaftsleistungen der SIEMAG BKK (für zusätzlichen Schangerschaft - Untersuchungen beteiligt sich die SIEMAG BKK bis zu einem Gesamtbetrag von 100 Euro je Schwangerschaft).
  • Über die gesetzlichen Leistungen hinaus übernimmt die TUI BKK zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft(z.B. Triple-Test). Insgesamt ist ein Zuschuss von 200 EUR je Schwangerschaft möglich.
  • Für zusätzliche Blutuntersuchung bei festgestellten Auffälligkeiten werden je Untersuchung 80% der tatsächlichen Kosten bezahlt (je Schwangerschaft insgesamt in Höhe von bis zu 200 Euro für Schwangerschaftsleistungen).

  •  

    Der Triple-Test gehört zu den pränatalen Untersuchungen und wird in der Regel zwischen der 15. und 18. Schwangerschaftswoche durchgeführt. Für den Test wird der Schwangeren Blut entnommen. Namensgebend ist die Tatsache, dass das Blut auf die drei (triple = dreifach) Bestandteile freies Östriol (E3), Alpha-Fetoprotein (AFP) und das humane Chorion-Gonadotropin (HCG) untersucht wird.

    Ziel des Tests ist es, das Risiko für eine mögliche Erkrankung des ungeborenen Kindes festzustellen. Dafür spielen aber nicht nur die Blutwerte, sondern auch die Schwangerschaftsdauer sowie das Alter und Gewicht der Schwangeren eine Rolle. Aus diesen vier Faktoren lässt sich das individuelle Risiko beispielsweise für eine Neuralrohrstörung oder für Trisomie 21 berechnen.  

    Ergebnis bei Triple-Test: Wahrscheinlichkeit, aber kein Befund

    Im Rahmen des Tests wird eine Wahrscheinlichkeitsrechnung durchgeführt. Dazu dient ein Vergleich der Werte der schwangeren Frau mit denen einer durchschnittlichen Schwangeren im gleichen Alter. Auf dieser Basis wird ermittelt, ob ein vergleichsweise höheres oder geringeres Risiko für eine Chromosomenstörung vorliegt. Einen Befund ermöglicht der Triple-Test demnach nicht. Liefert er Hinweise auf eine Störung, muss nach dem Test das weitere Vorgehen mit der werdenden Mutter besprochen werden. Zum Beispiel kommt für die Klärung eine Fruchtwasseruntersuchung infrage. Letztlich dient der Test der Risikoabschätzung, die der Schwangeren bei der Entscheidung für oder gegen eine Fruchtwasseruntersuchung helfen soll.

    Nicht immer bedeutet ein durch den Triple-Test errechnetes erhöhtes Risiko, dass bei dem Ungeborenen tatsächlich eine Störung vorliegt. Denn die Ergebnisse sind nicht immer zuverlässig. So kann ein Kind, für das ein beunruhigendes Ergebnis berechnet wurde, gesund sein. Auf der anderen Seite ergibt der Test in seltenen Fällen, dass kein Risiko besteht, obwohl das Kind von einer Störung betroffen ist.

    Wer zahlt den Test?

    Der Triple-Test gehört nicht zum Leistungsumfang der GKV, den werdende Mütter im Rahmen der Pränataldiagnostik in Anspruch nehmen können. Es gibt allerdings einige Krankenkassen, die sich im Rahmen einer freiwilligen Zusatzleistung (Satzungsleistung) an den Kosten beteiligen.

     

    Bewerten Sie uns 4,8 / 5
    https://www.krankenkasseninfo.de

    5864 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.