Hauptregion der Seite anspringen
Pressemitteilung KKH

Deutlicher Anstieg psychischer Erkrankungen im dritten Coronajahr

veröffentlicht am 27.02.2023 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Bild zum Beitrag Deutlicher Anstieg psychischer Erkrankungen im dritten Coronajahr
Erschöpft und depressiv: Die starken Auswirkungen der Corona-Krise auf die Psyche von Berufstätigen bilden sich nun offenbar in den Statistiken ab. Während sich im ersten und zweiten Coronajahr fast keine Veränderungen abzeichneten, zeigen sich diese im dritten Krisenjahr umso deutlicher: So hat die KKH Kaufmännische Krankenkasse im vergangenen Jahr bundesweit rund 57.500 Krankschreibungen mit 2,3 Millionen Fehltagen wegen seelischer Leiden registriert.

2023-02-27T12:40:00+00:00
Werbung

Hannover, 25.02.2023 Erschöpft und depressiv: Die starken Auswirkungen der Corona-Krise auf die Psyche von Berufstätigen bilden sich nun offenbar in den Statistiken ab. Während sich im ersten und zweiten Coronajahr fast keine Veränderungen abzeichneten, zeigen sich diese im dritten Krisenjahr umso deutlicher: So hat die KKH Kaufmännische Krankenkasse im vergangenen Jahr bundesweit rund 57.500 Krankschreibungen mit 2,3 Millionen Fehltagen wegen seelischer Leiden registriert. Im Vergleich zu 2021 ist das ein Plus von rund 16 Prozent. Am meisten betroffen waren Arbeitnehmer in der Krankenpflege sowie in der Erziehung und Sozialarbeit.

Am häufigsten fehlten Berufstätige 2022 wegen depressiver Episoden am Arbeitsplatz. Mit einem Anteil von 30 Prozent macht diese Diagnose die Mehrheit der Ausfalltage im Zuge psychischer Erkrankungen aus. Knapp dahinter folgen mit 28 Prozent depressive Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen als Grund für das Fernbleiben vom Arbeitsplatz. Fast 15 Prozent der Krankheitstage verbuchte die KKH 2022 wegen wiederkehrender Depressionen, gut zwölf Prozent im Zuge chronischer Erschöpfung und rund acht Prozent aufgrund von Angststörungen. Fast sieben Prozent der Ausfalltage gingen auf das Konto sogenannter somatoformer Störungen, also psychosomatisch bedingter Beschwerden wie Bauch- oder Kopfschmerzen ohne organische Ursache.

Besorgniserregendes Plus bei Männern

Auffällig: Die Krise scheint den Männern stärker auf die Seele zu schlagen als den Frauen. Zwar sind nach wie vor deutlich mehr Arbeitnehmerinnen von psychischen Erkrankungen betroffen, die Männer holen jedoch auf: Bei ihnen verzeichnet die KKH bei sämtlichen Diagnosen einen deutlich größeren Anstieg als bei den Frauen, vor allem mit Blick auf Angststörungen und somatoforme Störungen. 2022 erhielt die KKH aufgrund von Angststörungen rund 40 Prozent mehr Atteste von Arbeitnehmern als im Jahr zuvor. Bei den Arbeitnehmerinnen fiel dieses Plus zwar auch deutlich, aber vergleichsweise viel geringer aus (19 Prozent). Bei somatoformen Störungen klafft die Schere noch weiter auseinander. Ein Anstieg von rund sechs Prozent bei den Frauen steht einem Plus von fast 22 Prozent bei den Männern gegenüber.

Mittlerweile liegt der Anteil der Männer mit psychischen Erkrankungen insgesamt bei fast 34 Prozent. Der Anteil der Frauen ist 2022 entsprechend auf insgesamt rund 66 Prozent gesunken. Im ersten Corona-Jahr 2020 betrug das Verhältnis noch 31 zu 69 Prozent.

Männer leiden anders als Frauen

„Es sind vor allem die Folgen der Einschränkungen während der Corona-Krise, die sich nun offensichtlich bei den Männern nun psychisch bemerkbar machen“, erläutert KKH-Arbeitspsychologin Antje Judick. So haben während der Pandemie vor allem diejenigen Männer ihre körperliche Aktivität auf ein Minimum reduziert, die vorher im Vereins- bzw. Mannschaftssport eingebunden waren, etwa beim Fußball oder Handball. „Der dadurch entstandene Bewegungsmangel und der fehlende soziale Austausch scheinen sich nachhaltig negativ auf die Psyche, also auf Antrieb und Motivation und die allgemeine Stimmungslage ausgewirkt zu haben“, sagt Judick.

Die Coronakrise hat darüber hinaus den Arbeitsmarkt negativ beeinflusst, vor allem den privaten Sektor, in dem mehr Männer als Frauen beschäftigt sind. Für viele hat sich die wirtschaftliche Lage auch noch nicht wieder erholt. Mit Krieg und Teuerung sind sogar weitere Unsicherheitsfaktoren hinzugekommen. „Da sich Männer häufig mehr Sorgen um ihre Perspektiven im Job und die wirtschaftliche Situation ihrer Familie machen als Frauen, leiden sie möglicherweise besonders stark unter Existenzängsten und dem Ohnmachtsgefühl, ihrem Verantwortungsanspruch durch die Folgen der Krise nicht mehr gerecht werden zu können“, ordnet die KKH-Expertin ein.

Bei den Arbeitnehmerinnen ist es eher der Spagat zwischen Job, Betreuung von Kindern und pflegebedürftigen Angehörigen, welcher sie psychisch stark beansprucht. Dieses Problem gab es bereits vor Corona, hat sich während der Pandemie aber noch verschärft: Kleine Kinder mussten neben der Arbeit im Homeoffice beaufsichtigt und ältere Kinder im Homeschooling betreut werden, während im Job nach wie vor Bestleistungen gefordert waren. Nicht zuletzt schlägt sich diese Situation nun auch in den Statistiken nieder. Da bei Frauen allerdings bereits seit Jahren deutlich häufiger psychische Leiden diagnostiziert werden, wirkt der erneute Anstieg nicht so dramatisch wie bei den Männern. „Dass die Männer nun so stark aufholen, zeigt, dass sie einen sehr hohen Leidensdruck haben“, erläutert Antje Judick. Denn in der Regel sind Männer nicht weniger krank als Frauen. Sie verdrängen Gesundheitsthemen aber eher und sehen den Arztbesuch häufig als letzte Option. Frauen hingegen sind schneller bereit, sich medizinische Hilfe zu holen und erhalten deshalb auch mehr Diagnosen.

Um das Risiko für psychische Erkrankungen im Job zu senken, entwickelt die KKH mit kooperierenden Unternehmen im Zuge der betrieblichen Gesundheitsförderung Konzepte zum Erhalt der psychischen Gesundheit von Mitarbeitern: kkh.de/firmenkunden/betriebliche-gesundheitsfoerderung

KKH-Versicherte können außerdem auch privat etwas für ihre seelische Gesundheit tun, etwa mit der Teilnahme am Online-Stress- und Schlafcoach: kkh.de/stress/

Ausgewertet wurde die Zahl der Kalendertage mit ärztlichem Attest von pflicht- und freiwillig versicherten Mitgliedern der KKH Kaufmännische Krankenkasse mit Krankengeldanspruch, neu für das Jahr 2022 – ohne Arbeitslose und Rentner.

Weiterführende Artikel:
  • Erster Schritt zur Therapie: Die psychotherapeutische Sprechstunde
    Seit 2017 müssen Psychologen eine allgemeine psychotherapeutische Sprechstunde anbieten. Das ermöglicht hilfesuchenden Menschen mit psychischen Erkrankungen und Belastungen einen schnellen und direkten Kontakt zu Psychotherapeuten und Psychotherapeutinnen.
  • Autogenes Training – Was bezahlt die Krankenkasse?
    Autogenes Training zählt zu den am meisten bekannten und praktizierten Entspannungsmethoden. Kranke oder Stressgeplagte Menschen können mit Hilfe des Trainings ihr Wohlbefinden deutlich verbessern.
  • KKH: Beitragssatz bleibt 2023 stabil
    Gute Nachrichten für alle Versicherten der KKH Kaufmännische Krankenkasse: Obwohl die finanziellen Herausforderungen im Gesundheitswesen weiter zunehmen, wird die KKH ihren Beitragssatz auch im kommenden Jahr stabil halten.
  • Nach drei Jahren Pandemie: Fasten weiter hoch im Trend
    Der Trend zum Fasten ist auch nach dem Ende der Corona-Einschränkungen ungebrochen: 63 Prozent der bundesweit Befragten halten es für gesundheitlich sinnvoll, mehrere Wochen gezielt auf Genussmittel oder Konsumgüter zu verzichten. Im Jahr 2012 lag der Anteil noch bei rund der Hälfte der deutschen Bevölkerung.
  • Binge Eating – die Sucht zu Essen
    Maßloses Essen hinter verschlossener Tür: Betroffene, die an einer Binge-Eating-Störung leiden, verlieren im „Essrausch“ jegliche Kontrolle. Nicht selten geht der Esszwang einher mit Scham und Isolation.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

12929 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien