Hauptregion der Seite anspringen
Pressemitteilung KKH

Immer mehr Frauen erkranken an Brustkrebs

Rückgang bei Krebsvorsorge
veröffentlicht am 08.12.2021 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Bild zum Beitrag Immer mehr Frauen erkranken an Brustkrebs
In Deutschland leben etwa fünf Prozent der Bevölkerung mit oder nach einer Krebsdiagnose, so das Robert Koch-Institut, und damit so viele wie nie zuvor. Die mit Abstand häufigste Krebserkrankung bei Frauen ist Brustkrebs. Jährlich erkranken hierzulande etwa 70.000 Frauen neu daran – Tendenz steigend, wie Daten der KKH Kaufmännische Krankenkasse zeigen.

2021-12-08T13:09:00+01:00
Werbung

Demnach nahm die Zahl betroffener Versicherter von 2010 auf 2020 um rund 55 Prozent zu. Im Ländervergleich verzeichnet Sachsen-Anhalt mit plus 79 Prozent die höchste Zunahme an Brustkrebs-Patientinnen, gefolgt von Thüringen und Sachsen mit plus 73 bzw. 72 Prozent. Den geringsten Anstieg weisen Hessen mit plus 44 Prozent sowie Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz mit jeweils plus 46 Prozent auf.

Statistische Zunahme: Brustkrebsfälle bei KKH - Versicherten 2020Statistische Zunahme: Brustkrebsfälle bei KKH - Versicherten 2020KKH

Zu den Gründen für die Zunahme an Brustkrebs zählt unter anderem, dass weiterentwickelte Diagnostik und Therapien die Überlebenschancen für erkrankte Frauen erheblich verbessert haben. Eine weitere Ursache ist die fortschreitende Alterung der Bevölkerung, wodurch auch die Zahl der Krebsfälle automatisch steigt. Das Risiko zu erkranken steigt mit zunehmendem Alter.

Viele Frauen drücken sich vor der Brustkrebsvorsorge

Wer regelmäßig zur Krebsvorsorge geht, erhöht die Chance, dass eine Erkrankung frühzeitig erkannt wird. Das gilt besonders für Frauen, in deren Familie nahe Verwandte wie Großeltern, Eltern oder Geschwister unter Brustkrebs leiden oder litten. Das Abtasten der Brust sowie der Lymphknoten von einem Gynäkologen kann von gesetzlich krankenversicherten Frauen ab 30 Jahren im Rahmen der Krebsfrüherkennung einmal jährlich in Anspruch genommen werden. Die Daten der KKH zeigen, dass es hier in Deutschland einen deutlichen Rückgang von mehr als 14 Prozent von 2010 auf 2020 gibt.

>> Krankenkassentest Brustkrebsvorsorge

Ebenfalls zurückgegangen ist die Zahl der Frauen zwischen 50 und 69 Jahren, die im zweijährigen Turnus zum qualitätsgesicherten Mammografie-Screening gingen. Die spezielle Röntgenuntersuchung wird seit 2008 angeboten und hilft, Brustkrebs im Frühstadium zu entdecken. 16 Prozent weniger Frauen nahmen an diesem Zusatzangebot der gesetzlichen Krankenkassen im ersten Corona-Jahr 2020 im Vergleich zu 2010 bundesweit teil, im Saarland sogar rund 32 Prozent weniger. Einzig in Mecklenburg-Vorpommern gab es eine Zunahme von 12 Prozent bei den Frauen, die sich der speziellen Röntgenuntersuchung der Brust unterzogen.

Teilnahme am Mammografie-Screening unter KKH-Versicherten 2020 / 2020 Teilnahme am Mammografie-Screening unter KKH-Versicherten 2020 / 2020KKH

Früherkennungsuntersuchungen dauern nur wenige Minuten, können aber Menschenleben retten. Denn je früher Brustkrebs erkannt wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen schonenderen, das heißt Brust erhaltenden Behandlung und sogar vollständigen Heilung. Nicht alle Risikofaktoren für Brustkrebs sind beinflussbar, allen voran das Alter und eine genetische Veranlagung. Doch jeder kann mit einer gesunden Lebensführung wirksam vorbeugen. Dazu gehört, sich fettarm und vitaminreich zu ernähren, regelmäßig zu bewegen und den Konsum von Tabak und Alkohol zu vermeiden.

Besonderes Angebot

Die KKH übernimmt für Frauen mit einem erhöhten Brustkrebs-Risiko einmal jährlich die Kosten für eine spezielle Tastuntersuchung. Sie wird von medizinisch qualifizierten blinden oder sehbehinderten Frauen durchgeführt. Dank ihres ausgeprägten Tastsinns können sie Tumore frühestmöglich erkennen.

 

Weiterführende Artikel:
  • Dem Brustkrebs tastend auf der Spur
    Manuelle Tastuntersuchungen mit Unterstützung durch Sehbehinderte sind eine ergänzende Möglichkeit zur Brustkrebsvorsorge. Immer mehr Krankenkassen kooperieren mit dem Anbieter discovering hands.
  • Krebsfrüherkennung: Rückgang in der Corona-Pandemie
    Die Corona-Pandemie hat zu einem deutlichen Rückgang der Krebsvorsorge geführt. So wurden von Januar bis September 2020 im Vergleich zum Vorjahr rund elf Prozent weniger Screenings in deutschen Arztpraxen durchgeführt. Das ist das Ergebnis einer DAK-Sonderanalyse von ambulanten Abrechnungsdaten der Jahre 2019 und 2020.
  • hkk-Datenanalyse: Pandemie bremst Frauen bei der Krebsvorsorge
    Die Zahl der hkk-versicherten Frauen, die Anspruch auf eine Krebsvorsorgeuntersuchung des Gebärmutterhalses haben und dieses Angebot annehmen, ist rückläufig. Waren es in den ersten drei Quartalen 2019 noch 44 Prozent der Anspruchsberechtigten, so sank der Anteil im Vergleichszeitraum 2020 auf 42 Prozent.

 

 

Bewerten Sie uns 4,7 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

8609 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien