Hauptregion der Seite anspringen
Pressemitteilung Techniker Krankenkasse

Online-Haut­check: TK bietet digi­tale Bera­tung durch Derma­to­logen

veröffentlicht am 10.11.2020 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Techniker KrankenkasseTechniker Krankenkasse
Als erste gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland bietet die Techniker Krankenkasse (TK) ihren Versicherten ab sofort eine fachärztliche Online-Beratung bei Hautproblemen an. Dazu hat die TK einen Vertrag mit der Internetplattform OnlineDoctor geschlossen, die eng mit dem Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) zusammenarbeitet.

2020-11-10T17:15:00+01:00
Werbung

Das teilt die TK mit. Die Versicherten schildern in einem strukturierten Fragebogen ihre Beschwerden und laden Fotos der betroffenen Hautstellen hoch. Innerhalb von 48 Stunden schätzt dann ein niedergelassener Hautarzt die Symptome ein und empfiehlt den Versicherten eine Therapie. Sie können sich aus derzeit 150 Dermatologen einen Arzt ihres Vertrauens oder aus ihrer Region auswählen.

Komfortable, sichere Behandlung ohne Anfahrt und Wartezeit

Der TK-Vorstandsvorsitzende Dr. Jens Baas sagt: "Unsere Versicherten erhalten mit dem Online-Hautcheck durch moderne Technik eine komfortable, hochwertige und sichere Behandlung ohne lange Anfahrt und Wartezeit. Die Teilnehmer können losgelöst von Öffnungszeiten jederzeit ihre Probleme schildern." Spätestens nach 48 Stunden erhalten sie per Mail einen Link und per SMS einen Freischaltcode. Damit können sie die Empfehlung des Arztes aus dem per Zwei-Faktor-Authentifizierung gesicherten Portal herunterladen.

Baas: "Gerade für mobile Menschen mit viel Hektik im Berufsalltag, aber auch mit Blick auf den Infektionsschutz in Corona-Zeiten, ist das eine hochattraktive und innovative Lösung." Der neue Online-Dienst ist für die Versicherten unter www.tk.de (Suchnummer 2094806) verfügbar. Zur Nutzung müssen sie dem Dienstleister lediglich ihren Namen, Versichertennummer und einige Kontaktdaten angeben sowie ein Foto ihrer Versichertenkarte hochladen.

Smartphone-Bilder zu beurteilen ist für Hautärzte nichts Ungewöhnliches

Der Präsident des BVDD, Dr. Klaus Strömer, erklärt: "Smartphone-Bilder zu beurteilen ist für Dermatologen schon lange nichts Ungewöhnliches mehr. Die große Zahl der auf der Plattform von OnlineDoctor teilnehmenden Kolleginnen und Kollegen zeigt, dass nicht nur Bedarf, sondern auf ärztlicher Seite auch Bereitschaft besteht, ein sicheres Tool zu nutzen. Der BVDD freut sich, dass diese Möglichkeit nun erstmals auch Versicherten einer großen gesetzlichen Krankenkasse offen steht."

Kooperation macht die Plattform attraktiver für Patienten und Ärzte

Die Deutschland-Geschäftsführerin des Plattformanbieters OnlineDoctor, Leonie Sommer, sagt: "Seit unserem Start in Deutschland im Herbst 2019 haben wir unsere Online-Beratung ausschließlich Selbstzahlern angeboten. Eigene Datenauswertungen aus der Schweiz und Deutschland haben gezeigt, dass wir 85 Prozent der Patienten abschließend aus der Ferne helfen können." Über 20.000 Patienten haben bisher die Dienste von OnlineDoctor genutzt und aus eigener Tasche bezahlt. Sommer: "Ich freue mich, dass wir die TK mit ihren 10,7 Millionen Versicherten von uns überzeugen konnten. Für uns ist das ein toller Erfolg und ein Durchbruch für unser Geschäftsmodell." Mit der steigenden Kundenzahl werde es auch für mehr niedergelassene Vertragsärzte interessant, teledermatologische Beratung über die Plattform anzubieten.

 

Ergebnis der Techniker Krankenkasse im aktuellen Krankenkassentest

Techniker Krankenkasse

- Kassenprofil, Testergebnisse und Informationen

 

Weiterführende Artikel:
  • Vorsorgeuntersuchungen, Check-Up und Früherkennung
    Entstehende Krankheiten bereits in einem möglichst frühzeitigen Stadium zu erkennen, diagnostizieren und behandeln zu können, ist das Ziel der Vorsorge- oder auch Früherkennungsuntersuchungen. Gesetzlich Versicherte haben je nach Alter und Geschlecht regelmäßig Anspruch auf Vorsorgeuntersuchungen.
  • Knappschaft empfiehlt Hautkrebsscreening nach dem Sommer
    Die Knappschaft hat die Ergebnisse ihrer Forsa-Umfrage „Sonnenschutz und Hautkrebs“ veröffentlicht. Demnach haben nur 55 Prozent der Deutschen bislang eine Hautkrebsvorsorgeuntersuchung in Anspruch genommen.
  • KKH: Hautkrebsfälle in zehn Jahren verdreifacht
    Hautkrebs ist in Deutschland in besorgniserregendem Tempo auf dem Vormarsch. Das geht aus  aktuellen Zahlen der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) hervor. Laut der Erhebung stiegt die Zahl der nachgewiesenen Fälle von so genanntem „schwarzem Hautkrebs“ (malignes Melanom) zwischen 2007 und 2017 um ganze 87 Prozent.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

6139 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien