Hauptregion der Seite anspringen
Pressemitteilung AOK Niedersachsen

Gesundheitsfrequenzen 7. November 2019 ab 17.30 Uhr

veröffentlicht am 17.10.2019 von Redaktion krankenkasseninfo.de
2019-10-17T07:44:00+00:00

In den letzten Jahren ist jedoch ein Umdenken zu verzeichnen – das zeigt die erstarkende Hospiz- und Palliativbewegung sowie die Verabschiedung des Hospiz- und Palliativgesetzes durch den Deutschen Bundestag im November 2015. Mit der zweiten Veranstaltung unserer Reihe Gesundheitsfrequenzen mit dem Titel „Das Lebensende gestalten – Ist gutes Sterben möglich?“ möchten wir zu einer gesellschaftlichen Debatte über das Thema Lebensende und Sterben beitragen. Denn zur Gesundheitsversorgung gehören nicht nur Prävention und Heilung, sondern auch die Begleitung eines würdevollen Abschieds.

Wir laden Sie daher herzlich ein zu den                        

Gesundheitsfrequenzen zum Thema

„Das Lebensende gestalten – Ist gutes Sterben möglich?“

7. November 2019 ab 17.30 Uhr im Sprengel Museum Hannover.

Mit unseren beiden Referenten, Frau Dr. Margot Käßmann und Herrn Professor Lukas Radbruch, möchten wir die strukturellen, gesellschaftlichen und individuellen Gegebenheiten und Handlungsbedarfe für eine gute Versorgung am Lebensende diskutieren. Im Anschluss bleibt genug Zeit, um sich bei einem Imbiss persönlich auszutauschen und Netzwerke zu erweitern.

Wir freuen uns, Sie am 7. November begrüßen zu können.

Sie können sich bis zum 30.10.2019 über das Portal www.aok.de/nds/gesundheitsfrequenzen zu der Veranstaltung anmelden oder auch mir eine Mail an ulrike.serbent@nds.aok.de zukommen lassen.

 

Ergebnis der AOK Niedersachsen im aktuellen Krankenkassentest

AOK Niedersachsen

- Kassenprofil, Testergebnisse und Informationen

 

Weiterführende Artikel:
  • „Sterbehilfe-Debatte greift zu kurz“ - Krankenkasse für mehr Palliativmedizin und Hospizarbeit
    Die Schwenninger Krankenkasse hat sich aus Anlass der Diskussion im Bundestag zum Thema Sterbehilfe zu Wort gemeldet. Die laufende Debatte greife bislang zu kurz, äußerte Siegfried Gänsler, Vorstandsvorsitzender der bundesweit geöffneten süddeutschen Krankenkasse.
  • Totenschein - Kostenübernahme durch die Krankenkasse gefordert
    Wenn ein Mensch im Kreise seiner nahen Verwandten verstirbt, haben die Hinterblieben neben der Trauer auch Pflichten zu bewältigen. Zuallererst ist ein Arzt zu informieren, der den eingetretenen Tod medizinisch festzustellen hat und den Totenschein ausstellt.
  • Deutlich mehr Geld für Sterbebegleitung
    Bad Homburg. Im Jahr 2017 hat die AOK Hessen insgesamt 80 Hospizdienste mit 2,1 Mio. Euro gefördert. Das ist der bislang höchste Betrag, der in diesem Versorgungsfeld von ihrer Seite geflossen ist. Im Vorjahr waren es noch knapp 1,8 Mio. Euro. Der Bedarf an qualifizierten Sterbebegleitungen ist in Hessen nach wie vor hoch.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

4507 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien