Hauptregion der Seite anspringen
Pressemitteilung KKH

Zeitumstellung belastet Kinder am meisten

Geplante Abschaffung: 76 Prozent erwarten positiven Effekt für die Gesundheit
veröffentlicht am 28.03.2019 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Eine Stunde früher aufstehen: Am 31. März 2019 wird wieder an der Uhr gedreht, denn die Abschaffung der Zeitumstellung innerhalb der Europäischen Union ist erst für 2021 geplant. Das wird dann vor allem viele Eltern freuen, denn eine aktuelle Forsa-Umfrage der KKH Kaufmännische Krankenkasse zeigt, dass das staatlich verordnete Hin und Her mit der Uhr vor allem den Nachwuchs stark belastet.

2019-03-28T11:28:00+00:00
Werbung

Jede zweite aller befragten Familien mit Kindern bis zwölf Jahre spürt demnach in den Tagen nach der Zeitumstellung Auswirkungen auf das eigene Schlafverhalten – gerade, wenn wie jetzt, die Uhr um eine Stunde auf Sommerzeit vorgestellt wird. So sagten 39 Prozent der Mütter und Väter, dass ihr Kind abends schlechter einschlafen kann. Von den befragten Erwachsenen zwischen 18 und 70 Jahren gab dies nur jeder Siebte an. Laut 38 Prozent der Eltern hat der Nachwuchs in den Tagen nach der Zeitumstellung morgens Probleme aufzustehen. Bei den Erwachsenen sagten dies hingegen nur 30 Prozent. Jedes vierte Kind und jeder fünfte Erwachsene sind außerdem in Folge der Zeitumstellung tagsüber gereizt oder müde.

Um sich auf den neuen Rhythmus im Zuge der Zeitumstellung einzustellen, lassen es 37 Prozent der Umfrageteilnehmer langsam angehen und probieren, ihre Schlafens- und Essenszeiten nach und nach anzupassen. Jeder Dritte versucht, die Umstellung auf Sommerzeit mit mehr Bewegung und frischer Luft auszugleichen, um abends besser einschlafen zu können. Rund ein Viertel geht schlicht früher ins Bett als üblich, und 23 Prozent trinken tagsüber weniger koffeinhaltige Getränke, um abends müde genug zu sein.

Von der geplanten Abschaffung der Zeitumstellung erwarten drei Viertel der Befragten, die mit Schlafproblemen nach dem Dreh an der Uhr kämpfen, eine positive Auswirkung auf ihren Biorhythmus und ihr Wohlbefinden. Nur jeder Fünfte denkt, dass es keinen Einfluss auf das Schlafverhalten haben wird, wenn die Zeitumstellung künftig wegfällt.

Das Marktforschungsinstitut Forsa hat im Auftrag der KKH 1.003 Personen im Alter von 18 bis 70 Jahren im März 2019 repräsentativ befragt.

 

Ergebnis der KKH Kaufmännische Krankenkasse im aktuellen Krankenkassentest

KKH Kaufmännische Krankenkasse

- Kassenprofil, Testergebnisse und Informationen

 

Weiterführende Artikel:
  • DAK-Umfrage zur Zeitumstellung: Geschenkte Stunde verursacht gesundheitliche Probleme
    Am Wochenende wurden die Uhren auf Winterzeit umgestellt. Vorab veröffentlichte die Krankenkasse DAK-Gesundheit die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage in Baden-Württemberg.
  • KKH: Mücken werden immer gefährlicher und aggressiver
    Immer mehr Mückenstiche gehen mit Entzündungen und Schwellungen einher, die medizinisch behandelt werden müssen. Darauf weist die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) hin. Zudem seien die Mücken nachweislich aggressiver. Aber damit hört es nicht auf.
  • KKH: Schlafstörungen nehmen dramatisch zu
    Laut einer Erhebung unter den Versicherten der Kaufmännischen Krankenkasse nehmen Schlafprobleme besonders unter den 19- bis 29-Jährigen zu. Deren statistischer Anteil an ärztlich festgestellten und nicht organisch bedingten Schlafstörungen habe sich zwischen 2007 und 2017 nahezu verdoppelt.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

4157 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien