Hauptregion der Seite anspringen
Pressemitteilung BKK VBU

Impfung gegen Gürtelrose - BKK VBU zahlt noch vor G-BA-Beschluss

veröffentlicht am 05.03.2019 von Redaktion krankenkasseninfo.de

"Die Betriebskrankenkasse Verkehrsbau Union (BKK VBU) hat sich dazu entschlossen, sofort zu handeln und zahlt schon jetzt die Kosten für die Impfung für die empfohlene Altersgruppe und darüber hinaus für Risikopatienten ab 50 Jahren", sagt Jens Hermes, Impfexperte der BKK VBU.

2019-03-05T14:17:00+00:00
Werbung

So harmlos, wie der Name "Gürtelrose" (Herpes Zoster) klingt, ist die Krankheit nicht. Hinter der Gürtelrose verbirgt sich eine ernstzunehmende Erkrankung, die langwierige Nervenschmerzen auslösen kann. Um ihr vorzubeugen, empfiehlt die ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) die Impfung gegen Herpes Zoster für Menschen ab 60 Jahren.

Bevor diese Impfung jedoch zur Kassenleistung wird, muss noch der Gemeinsame Bundesausschusses (G-BA) entscheiden. Dies soll im Frühsommer der Fall sein. "Die Betriebskrankenkasse Verkehrsbau Union (BKK VBU) hat sich dazu entschlossen, sofort zu handeln und zahlt schon jetzt die Kosten für die Impfung für die empfohlene Altersgruppe und darüber hinaus für Risikopatienten ab 50 Jahren", sagt Jens Hermes, Impfexperte der BKK VBU.

Warum sollte geimpft werden?

Gürtelrose wird wie Windpocken (Varizellen) durch Varizella-Zoster-Viren verursacht. Jeder fünfte Erwachsene über 50 Jahren entwickelt mindestens einmal in seinem Leben eine Gürtelrose. Der Grund: Viele Erwachsenen haben in ihrem Leben bereits die Windpocken durchgemacht. Dabei nisten sich Viren im Körper in den Nervenzellen ein. Wenn das Immunsystem – beispielsweise im Alter – schwächer wird, können die Viren wieder aktiv werden und einen schmerzhaften Ausschlag, die Gürtelrose (Zoster), hervorrufen. "Deshalb empfiehlt die STIKO die Impfung gegen Gürtelrose Menschen ab 60 Jahren", so Jens Hermes. "Wer allerdings schon ein schwaches Immunsystem hat, zum Beispiel Menschen mit rheumatoider Arthritis, HIV-Infektion, angeborener oder erworbener Immundefizienz oder Immunsuppression, chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen oder Asthma bronchiale, chronischer Niereninsuffizienz, chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, systemischem Lupus erythematodes und Diabetes mellitus, sollte sich schon ab einem Alter von 50 Jahren impfen lassen."

Neue Impfung gegen Gürtelrose

Seit vergangenem Jahr gibt es einen neuen hochwirksamen Impfstoff gegen das Herpes-Zoster-Virus. Er kombiniert ein Virus-Antigen mit einem Wirkstoffverstärker und bietet ersten Studien zufolge einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor einer Gürtelrose. Der neue Impfstoff ist damit deutlich wirksamer als die seit 2013 erhältliche Impfung mit einem Lebendimpfstoff, die im Schnitt nur jeden zweiten Patienten schützte.

Sofortige Kostenübernahme

Kunden der BKK VBU, denen der Arzt diese Impfung empfiehlt, können sich ab sofort impfen lassen und die Kosten bei der BKK VBU zur Erstattung einreichen. Die Impfkommission empfiehlt die Impfung für Erwachsene ab 60 Jahren. "Die BKK VBU geht darüber hinaus und zahlt die Impfung auch für Erwachsene ab 50 Jahren", so Jens Hermes.

 

Ergebnis der BKK VBU im aktuellen Krankenkassentest

BKK VBU

- Kassenprofil, Testergebnisse und Informationen

 

Weiterführende Artikel:
  • Die BERGISCHE senkt Zusatzbeitrag um 0,24 Prozent
    Die Aufsichtsbehörde hat zugestimmt: Die BERGISCHE Krankenkasse senkt ab 1. Januar 2019 den kassenindividuellen Zusatzbeitrag spürbar von 1,39 Prozent auf 1,15 Prozent. Arbeitnehmer profitieren erheblich durch die Kombination aus unserer Beitragssenkung und der neuen Beitragsparität.
  • Arme und reiche Krankenkassen - große Unterschiede bei finanziellen Rücklagen
    Das Versichertenentlastungsgesetz der GroKo beinhaltet Vorgaben für die Krankenkassen, ihre Finanzpolster in den kommenden Jahren abzubauen. Insgesamt liegen diese derzeit bei mehr als 20 Milliarden Euro. Im Detail aber sind die höchst unterschiedlich verteilt.
  • Für Novitas BKK-Versicherte wird’s 2019 günstiger
    Gute Nachrichten für die Versicherten der Novitas BKK. Ein neues Gesetz sorgt für finanzielle Entlastung: Demnach werden die Krankenversicherungsbeiträge ab dem 1. Januar 2019 wieder paritätisch finanziert.
  • WHO setzt Impfkritiker auf die Liste globaler Gesundheitsgefahren
    Die WHO hat das Verhalten von impfkritischen Menschen auf die Liste der globalen Gesundheitsbedrohungen aufgenommen. Impfkritiker werden damit nun aus Sicht der Weltgesundheitsorganisation in eine Reihe mit Gefahren wie Umweltverschmutzung oder Seuchen gestellt.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

4012 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien