Hauptregion der Seite anspringen
Pressemitteilung KKH

Immer mehr Patienten erhalten Antidepressiva

Zwei von drei Patienten sind weiblich
veröffentlicht am 05.03.2019 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Immer mehr Menschen in Deutschland werden Antidepressiva ärztlich verordnet. So stieg die Zahl der Patienten zwischen 2008 und 2018 um 26 Prozent. Das zeigen aktuelle Daten der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Im Ländervergleich zeigt Sachsen-Anhalt mit 43 Prozent die höchste Steigerungsrate, gefolgt von Brandenburg mit 38 Prozent; am geringsten nahm die Zahl Betroffener in Hamburg (16 Prozent) und Schleswig-Holstein (18 Prozent) zu.

2019-03-05T11:36:00+00:00
Werbung

Auffallend: Zwei von drei Patienten, denen ein Medikament gegen Depressionen verschrieben wurde, sind weiblich. Doch während die Zahl der Frauen im Erhebungszeitraum bundesweit um gut ein Viertel stieg (26 Prozent), ist die Zunahme bei männlichen Betroffenen mit mehr als einem Drittel deutlich höher (36 Prozent).

Immer mehr Menschen in Deutschland leiden unter einer depressiven Erkrankung. Laut der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat sich allein die Zahl der Arbeitnehmer, die wegen seelischer Erkrankungen am Arbeitsplatz ausfielen, in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt. Die Folge: bundesweit 107 Millionen Krankheitstage allein in 2018. Es verwundert daher kaum, dass immer mehr Medikamente gegen Depressionen verschrieben und eingenommen werden. „Gerade bei schweren Verlaufsformen sind Antidepressiva oft unersetzlich, lindern Symptome wie Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit und hellen die Stimmung auf“, erläutert Apotheker Sven Seißelberg von der KKH. Allein können sie eine Depression jedoch nicht heilen. Vielmehr bedarf es der Kombination mit einer Psychotherapie.

Oftmals werden Medikamente gegen Depressionen jedoch zu schnell und ohne eindeutige Diagnose verschrieben. Bei leichten bis mittleren Depressionen sind sie nicht immer das Mittel der Wahl. „Vor allem Kinder und Jugendliche sollten Antidepressiva nur in Ausnahmefällen erhalten“, appelliert Sven Seißelberg. Denn die Nebenwirkungen können stark sein, reichen von Müdigkeit über Gewichtszunahme, Verstopfung, Schlafstörungen und sexuelle Funktionsstörungen bis hin zu Herzrhythmusstörungen.

Wem ein Antidepressivum verordnet wurde, der sollte genau beobachten, ob es ihm spürbar besser geht. „Halten die Beschwerden auch nach mehrwöchiger Einnahme an oder treten starke Nebenwirkungen auf, sprechen Sie Ihren Arzt an“, rät Apotheker Seißelberg. „Eventuell ist die Dosis zu ändern, ein Präparat mit anderen Wirkstoffen geeigneter oder das Medikament abzusetzen.“

Wissenswert:

  •     Geduld haben: Antidepressiva wirken meist erst nach einigen Wochen.
  •     Medikamente gegen Depressionen wie empfohlen regelmäßig einnehmen. Wurde eine Einnahme einmal vergessen, diese ausfallen lassen und normal fortfahren.
  •     Ein Antidepressivum nie abrupt und ohne Rücksprache mit dem behandelnden Arzt absetzen. Soll die Arznei abgesetzt werden, lässt man sie „ausschleichen“, das heißt, die Dosis wird langsam reduziert. Ansonsten droht ein Rückfall.
  •     Auf Alkohol verzichten, denn der kann die Wirkung von Antidepressiva verhindern!
  •     Antidepressiva werden von Ärzten auch bei Angst-, Zwangs-, Schlaf-, Essstörungen und gegen chronische Schmerzen verordnet.

Ergebnis der KKH Kaufmännische Krankenkasse im aktuellen Krankenkassentest

KKH Kaufmännische Krankenkasse

- Kassenprofil, Testergebnisse und Informationen

 

Weiterführende Artikel:
  • Kontakt zu Tieren fördert psychische Gesundheit
    Lebendiger Kontakt mir Tieren kann bei klinisch depressiven Menschen deutlich zur Stimmungsaufhellung beitragen. Zu diesem Ergebnis kam ein Therapeutenteam an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).
  • Hilfe durch Psychotherapie
    Wenn psychische Probleme die Bewältigung des Alltags erschweren oder gar unmöglich machen, z. B. aufgrund von Zwangsvorstellungen oder Ängsten, kann eine Psychotherapie helfen. Die Behandlung erfolgt mithilfe bestimmter psychologischer Methoden und Konzepte.
  • Wandern wirkt Wunder
    KKH: Jetzt ist die ideale Zeit, Körper und Geist etwas Gutes zu tun Das Wandern ist nicht mehr nur des Müllers Lust: Über 39 Millionen Deutsche machen sich laut Allensbacher Institut häufig oder gelegentlich auf den Weg, um sich draußen für eine längere Zeit zu bewegen und die Natur zu genießen.
  • Depression nach der Geburt: jede zehnte Mutter betroffen
    So genannte Kindbett- oder Wochenbett-Depressionen sind in der Geburtsmedizin seit langem bekannt. Eine neue Langzeitstudie zeigt nun das ganze Ausmaß dieser ernstzunehmenden Erkrankung.
  • KKH: Schlafstörungen nehmen dramatisch zu
    Laut einer Erhebung unter den Versicherten der Kaufmännischen Krankenkasse nehmen Schlafprobleme besonders unter den 19- bis 29-Jährigen zu. Deren statistischer Anteil an ärztlich festgestellten und nicht organisch bedingten Schlafstörungen habe sich zwischen 2007 und 2017 nahezu verdoppelt.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

3774 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien