Hauptregion der Seite anspringen
Pressemitteilung IKK Südwest

IKK Südwest unterstützt Projekt zur Versorgung chronischer Wunden in Rheinland-Pfalz

Versorgungsmanagement Wunde Rheinland-Pfalz
veröffentlicht am 09.12.2018 von Redaktion krankenkasseninfo.de
2018-12-09T23:00:00+00:00

Ein wichtiges Anliegen der IKK Südwest über die GWQ ServicePlus AG als ein Konsortialpartner innerhalb des Projektes mit Krankenkassen, der mamedicon GmbH GWQ ServicePlus AG und der Hochschule Ludwigshafen am Rhein ist die Koordination der Behandlung durch speziell ausgebildete Pflegefachkräfte, sowie die sektorenübergreifende Kommunikation. VeMaWuRLP wird vom Innovationsfonds gefördert.

Im Fokus des Projektes VeMaWuRLP steht die verbesserte Versorgung schlecht heilender bzw. chronischer Wunden, an denen in Deutschland schätzungsweise zwischen 1,4 und 1,8 Millionen Menschen leiden. Für die Versorgungsregion Rheinland-Pfalz wird mit etwa 10.500 betroffenen Patienten gerechnet. Schlechtheilende Wunden entstehen oft infolge von Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus, Gefäßerkrankungen oder eingeschränkter Beweglichkeit.

IKK Südwest Vorstand Roland Engehausen begrüßt das Engagement für Rheinland-Pfalz: „Wir freuen uns, das interdisziplinäre Projekt gemeinsam mit unseren regionalen Gesundheitspartnern vor Ort durchzuführen. Durch die verbesserte und nahtlose Zusammenarbeit erhoffen wir uns mehr Versorgungsqualität für unsere Versicherten und folglich weniger Amputationen und verkürzte Krankenhausaufenthalte.“

Ziel des Projekts VeMaWuRLP ist es, ein flächendeckendes Versorgungsmanagement zur Begleitung von Menschen mit chronischen Wunden zu etablieren. Damit sollen eine höhere Therapietreue und ein besseres Therapieergebnis erreicht werden. Die beteiligten Zentren und qualifizierte Wundmanager begleiten und schulen betroffene Patienten und Angehörige, damit das Augenmerk auf eine standardgerechte Reinigung und hygienische Aspekte der Wundbehandlung gelegt wird.  Auch einer wundheilungsfördernden Gestaltung des Lebensumfelds wird mehr Beachtung geschenkt werden. Eingebunden sind die behandelnden Ärzte, Pflegedienste, Krankenhäuser, Physiotherapeuten oder Podologen.

Die IKK Südwest

Aktuell betreut die IKK mehr als 640.000 Versicherte und über 90.000 Betriebe in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland. Versicherte und Interessenten können auf eine persönliche Betreuung in unseren 20 Kundencentern in der Region vertrauen. Darüber hinaus ist die IKK Südwest an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr über die kostenfreie IKK Service-Hotline 0800/0 119 119 oder www.ikk-suedwest.de zu erreichen.

Ergebnis der IKK Südwest im aktuellen Krankenkassentest

IKK Südwest

- Kassenprofil, Testergebnisse und Informationen

 

Weiterführende Artikel:
  • AOK Baden-Württemberg: Weniger Zusatzbeitrag und verbesserte Pflege
    Die knapp 4,5 Millionen Versicherten der AOK Baden-Württemberg können sich über eine  Senkung des Zusatzbeitrags und Zusatzleistungen im Bereich der Pflege ab 2019 freuen.
  • IKK classic senkt Zusatzbeitrag
    Die IKK classic senkt ihren Zusatzbeitragssatz ab 1. Mai 2019 um 0,2 Prozentpunkte auf dann 1,0 Prozent. Das beschloss der Verwaltungsrat heute in Dresden. Damit reduziert die IKK classic zum zweiten Mal in kurzer Frist ihren Zusatzbeitrag: Schon zum 1. Mai 2018 hatte sie diesen in gleichem Umfang gesenkt.
  • Neue Leistungen bei der Heimat Krankenkasse
    Versicherte der Heimat Krankenkasse erhalten im kommenden Jahr weitere und verbesserte  Zusatzleistungen. Dies hat der Verwaltungsrat der gesetzlichen Krankenkasse in seiner aktuellen Sitzung beschlossen.
  • Die BERGISCHE senkt Zusatzbeitrag um 0,24 Prozent
    Die Aufsichtsbehörde hat zugestimmt: Die BERGISCHE Krankenkasse senkt ab 1. Januar 2019 den kassenindividuellen Zusatzbeitrag spürbar von 1,39 Prozent auf 1,15 Prozent. Arbeitnehmer profitieren erheblich durch die Kombination aus unserer Beitragssenkung und der neuen Beitragsparität.
  • BKK VerbundPlus senkt den Beitragssatz
    BIBERACH – Gute Nachrichten für die Versicherten der BKK VerbundPlus. Ihr Krankenkassenbeitrag sinkt zum 1. Januar 2019 um 0,2 Prozentpunkte auf 15,1 Prozent. Gleichzeitig erhöht die Betriebskrankenkasse ihren Zuschuss zur Professionellen Zahnreinigung (PZR) von 50 auf 75 Euro.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

3528 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien